Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Hier feiert der Hohe Fläming am Wochenende Fastnacht
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Hier feiert der Hohe Fläming am Wochenende Fastnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 17.01.2019
Die Platzmeisterinnen Natalie und Annemarie Friedrich sorgen in der ehemaligen Schulaula von Marzahna für Ordnung. Die Geschwister haben hier beim Fastnachten am Wochenende das Sagen. Quelle: André Großmann
Marzahna

Mit einem Besen bewaffnet sorgen Annemarie und Natalie Friedrich für eine saubere Schulaula in Marzahna. Hier laufen die Vorbereitungen für das Fastnachten auf Hochtouren. Dutzende Helfer laufen umher, platzieren Sitzbänke, räumen auf und lagern Getränke.

Die Geschwister Annemarie und Natalie haben eine weitere Mission. Denn sie sind Platzmeisterinnen. Deshalb tragen sie einen Stoffhut, ziehen durch das Dorf, klingeln an den Türen und laden die Bewohner zur Party ein.

Natalie Friedrich (links) zieht als Platzmeisterin gemeinsam mit ihrer Schwester Annemarie (rechts) durch Marzahna. Beide zeigen ihre traditionellen Stoffhüte. Einwohnerin Sandra Heinze freut sich über den Besuch und die Fastnachtsfeiern am Wochenende. Quelle: André Großmann

Platzmeisterinnen laden zum Tanz

Jedes Haus wird besucht, das Duo erhält Schnäpse und manchmal auch Kleingeld. Wenn niemand die Tür öffnet, werfen sie einen Zettel in den Briefkasten, der auf die Fastnachtsfete am Samstag im Dorfgemeinschaftshaus hinweist.

Anwohnerin Sandra Heinze erblickt das Duo, lächelt und ist dabei. Sie schätzt, dass um die 150 Besucher mitfeiern. Vom Job der Platzmeisterin ist Annemarie Friedrich so fasziniert, dass sie ihn zum zweiten Mal macht. Auch 2013 meisterte sie die traditionsreiche Aufgabe und hatte Spaß.

So hat man in Feldheim Fastnacht gefeiert

„Wir haben das Sagen im Saal“, sagt sie und lacht. Für ihre Schwester Natalie ist es eine Premiere. „Für mich ist es ein besonderer Reiz, wenn sich das ganze Dorf trifft und alle zusammenfeiern“, sagt die 21-Jährige.

Pflege der Traditionen

Ihr sei es wichtig, dass Traditionen erhalten werden. Sie lobt, dass sich viele Dorfbewohner an der Organisation beteiligen. Die meisten Einwohner Marzahnas sind bereits seit ihrer Jugendweihe beim Fastnachten dabei.

„Auch heute gehen wir noch mit unseren Eltern hin und irgendwann gehen wir dann mit unseren Kindern“, sagt Natalie Friedrich. Sie freut sich auf die Aufgabe, ist aber nervös, weil sie erstmals eine Rede als Platzmeisterin halten muss.

Fastnachtstermine im Überblick

Im Dorfgemeinschaftshaus Marzahna wird die Fastnacht am Samstag, 19. Januar gefeiert. Dabei ist auch die Band „Fläming-Combo“, deren Mitglieder singen und Schlagersongs spielen. Der Spielverein Marzahna und die Platzmeisterinnen Natalie und Annemarie Friedrich laden ein. Los geht es um 20 Uhr.

Partystimmung herrscht auch in Mörz. Hier beginnt der Einlass zum Fastnachtstanz am Samstag um 20 Uhr, dabei sorgt die Gruppe „Let´s Dance“ für Musik. Die Party startet eine Stunde später im beheizten Festzelt auf dem Sportplatz. Hier findet Sonntag ab 15 Uhr auch der Kindertanz bei Kaffee und Kuchen statt.

In Brachwitz startet das traditionelle Event am Samstag ab 20 Uhr. Dann wird in der Gaststätte „Zum Stern“ gefeiert. Ein DJ soll mit seiner Musik für viele Tänze sorgen. Das traditionelle Zimpern beginnt am Sonntagmorgen um 10 Uhr, ebenfalls vor der Kneipe und mit musikalischer Begleitung.

In Bardenitz startet der Partymarathon Freitag um 20.30 Uhr mit der Jugendfastnacht im Sportsaal Pechüle. Samstag beginnt das traditionelle Zempern um 9 Uhr in der Bardenitzer Musikantenschänke. Am Abend geht es ab 20 Uhr im Sportsaal Bardenitz ausgelassen zu. Hier soll die Band „Kirschallee“ die Gäste begeistern, heißt es in der Ankündigung.

Der harte Kern trifft sich in Bardenitz am Sonntag um 9 Uhr noch einmal in der Musikantenschänke und wertet die Ereignisse der Feiern fachmännisch aus. Zusätzlich kann ab 14 Uhr bei Kaffee und Kuchen im Sportsaal das Tanzbein geschwungen werden. Dann will der Akkordeonspieler Manuel Meier mit seiner „Steirischen Harmonika“ für Stimmung sorgen.

Gefeiert wird am Wochenende auch in Mörz. Für Einwohnerin Sabine Block macht die Geselligkeit und die Feierlaune den Reiz des Fastnachtens aus. Die 59-Jährige erlebt die Veranstaltungen bereits seit 40 Jahren.

„Das ist eine schöne Tradition“, sagt Block. Sie hofft, dass junge Leute die Bräuche bewahren. In diesem Jahr haben hier ebenfalls Frauen als Platzmeisterinnen die Macht. So laden Viktoria Paul und Luisa Thiele zum Fastnachtstanz ein.

Drei Tage Party nonstop

In Bardenitz, Pechüle und Klausdorf wird drei Tage lang nonstop gefeiert. Mirco Ullrich erklärt, dass in den drei Orten die Mitglieder mehrerer Vereine besonders aktiv sind. Hierzu gehören Volleyballgruppen, Feuerwehrvereine und eine Theatergruppe.

Ullrich ist in diesem Jahr erstmals Platzmeister und freut sich auf die Begegnungen mit den Menschen. „Es ist toll ein paar schöne Stunden zu verleben, wo man gemeinsam Spaß hat, ohne den Alltagsstress und Sorgen“, sagt der 43-Jährige.

Mehrere Partygäste versammelten sich letztes Jahr beim Fastnachten vor dem Bardenitzer Ortseingang. Quelle: Susann Schulz

Gemeinsam mit Christoph Scheer hat er eine Verantwortung. Denn die Platzmeister müssen nach dem Feiermarathon Bilanz ziehen, wie viele Paare angetanzt wurden. Dabei gelten 30 bis 35 Paare als guter Durchschnitt.

Zusätzlich gibt es hier die Tradition, dass alle Männer, die Sonntagmorgen beim „Harten Kern“ ein Fazit zum Verlauf der Fastnacht ziehen, barfuß durch den Bach an der Hermannsmühle laufen müssen. „Die Herausforderung ist die Kälte, das machen nur die härtesten Männer“, sagt der 43-Jährige.

Sigrid Höhne freut sich auf die Veranstaltungen und versucht zu erklären, warum in Bardenitz besonders lang gefeiert wird. „Vielleicht, weil wir so ein geselliges Völkchen haben und gerne fröhlich sind“, sagt die langjährige Leiterin der Kita „Kinderland“ in Pechüle.

Der Fläming hat spezielle Fastnachts-Bräuche. Hier werden sie erklärt:

Von André Großmann

Die Verwaltungschefs der fünf Fläming-Kommunen drücken ähnliche Probleme zur Finanzierung wichtiger Investitionen. Das wurde bei einer dreistündige Beratung mit Brandenburgs Finanzminister deutlich.

16.01.2019

Die Holding „Unser Heimatbäcker“, zu der der Lila Bäcker gehört, hat Insolvenz angemeldet. Davon sind auch viele Beschäftigte in Westbrandenburg betroffen. Jetzt wird bekannt, die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt gegen frühere Lila-Bäcker-Chefs.

16.01.2019

Weiße Fahne – und nun? Auch nach der Protestaktion des Treuenbrietzener Bürgermeisters bleibt die Stadt auf sich allein gestellt. Ein lange erhoffter Termin beim Land brachte kaum Fortschritte.

15.01.2019