Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Großbrand: Feuerwehr reduziert Kräfte – Polizei sucht Zeugen
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Großbrand: Feuerwehr reduziert Kräfte – Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 28.08.2018
Die Einsatzkräfte ziehen sich nach und nach zurück. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Im Treuenbrietzen Waldbrandgebiet werden die Einsatzkräfte Stück für Stück weiter reduziert. Von Anfangs am Dienstag noch rund 200 Kräften war es am Nachmittag noch 150. Immer mehr Abschnitte werden an die Forstbehörden und die Eigentümer der Wälder übergeben.

Bilder aus Treuenbrietzen am Tag, nachdem der Großbrand von den Einsatzkräften der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden konnte.

„Wirklich gelöscht wird aktuell nicht mehr. Die Löschfahrzuge benetzen aber noch Waldgebiete zum Schutz und machen das, was eigentlich ein Regen endlich mal tun könnte“, sagte Treuenbrietzens Bürgermeister, Michael Knape (parteilos), von der Einsatzleitung am Dienstag der MAZ.

Regelmäßige Kontrollfahrten

Es gibt regelmäßige Kontrollfahrten. Unterdessen halten Kräfte des Technischen Hilfswerkes auch Brandwache. Sie leisten Handarbeit, um letzte Glutnester zu beseitigen. „Sie werden mit Spaten ausgehoben und mit den Stiefeln ausgetreten, das hat sich als effektivste Lösung erwiesen“, so Knape.

Er übernimmt den gesamten Einsatz am Dienstagabend in die Regie der Stadt Treuenbrietzen. Bis 18 Uhr soll die Einsatzzentrale im Siedlerheim Frohnsdorf abgebaut und deutlich reduziert ins Gerätehaus Treuenbrietzen verlegt werden. Ab Mittwoch werden dann noch 70 bis 90 Einsatzkräfte gebunden sein. Michael Knape geht davon aus, dass der Einsatz mindestens bis Sonnabend anhalten muss. „Danach müssen wir sehen“, so Knape.

Mehr zum Thema:

Waldbrände: Kriminaltechniker gehen Verdacht auf Brandstiftung nach

Warum wir mit Altlasten leben müssen

Bundeswehr-Panzer legt Granaten frei – Entschärfer im Einsatz

Waldbrand: Kommen jetzt die Sensationstouristen?

Die seit Donnerstag gesperrte Landesstraße 812 zwischen Bardenitz und Tiefenbrunnen ist wieder für den allgemeinen Verkehr geöffnet worden. Die Bundesstraße 102 bleibt zwischen Treuenbrietzen und Tiefenbrunnen indes wahrscheinlich noch bis Mittwochmorgen gesperrt. „Zum Berufsverkehr soll wieder geöffnet werden, allerdings mit Tempolimit“, erklärt Knape.

„Das sollten Kraftfahrer unbedingt beachten, denn es bleibt ein Einsatzgebiet, wo immer wieder Fahrzeuge auch mal unverhofft aus dem Wald kommen können“, sagt der Einsatzleiter.

Die Regionalbahn der RB 33 fährt nach dem Neustart am Montag inzwischen auch wieder planmäßiger.

Verwaltung mit anderen Öffnungszeiten

Im Rathaus Treuenbrietzen sind die Öffnungszeiten für diese Woche reduziert worden, weil viele Mitarbeiter noch in die Waldbrand-Problematik involviert sind. „Bedingt durch den Großbrand ist die Stadtverwaltung Treuenbrietzen in der 35. Kalenderwoche nur begrenzt erreichbar.

Am Mittwoch und Freitag bleibt das Rathaus ganz geschlossen. Am Donnerstag ist die Verwaltung von 12 bis 16 Uhr geöffnet“. Bürger können dann ihre Anliegen vortragen, die gesammelt und abgearbeitet werden. Der Bürgermeister bittet um Verständnis.

Polizei sucht nach Zeugen

Unterdessen sucht die Polizei Brandenburg nach möglichen Zeugen, die Auskunft zur Brandursache geben können. Per Twitter haben die Beamten einen Zeugenaufruf gestartet.

Wer am vergangenen Donnerstagnachmittag ungewöhnliches gesehen haben will, soll sich unter 03381/8049 2705 an die Kriminalpolizei wenden.

Von Thomas Wachs

Erst droht er damit, dem Großvater seiner Ex-Partnerin den Hals abzuschneiden. Dann bricht er in die Wohnung der Frau ein und raubt ihr den Hund, um sich zu rächen. Deshalb steht ein 36-Jähriger vor Gericht.

27.08.2018

Großbrand: Kriminalisten arbeiten mit Hochdruck. Ermittler hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat am Donnerstag Verdächtiges bei Frohnsdorf gesehen?

27.08.2018

Nach dem Waldbrand bei Treuenbrietzen rücken die Helfer ab – und der Landkreis befürchtet Schaulustige in den abgebrannten Wäldern. Wenige Kilometer entfernt lodern neue Flammen auf einem Militärgelände auf.

27.08.2018