Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Radler mit 2,5 Promille in Treuenbrietzen gestoppt
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Radler mit 2,5 Promille in Treuenbrietzen gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 17.04.2019
Mit 2,5 Promille stoppte die Polizei einen Radler in Treuenbrietzen. Quelle: dpa
Treuenbrietzen

Mit 2,5 Promille stoppte die Polizei einen Radler in Treuenbrietzen. Am Dienstagabend war der 28-jährige Mittelmärker den Beamten aufgefallen, weil er alkoholisiert wirkte und ohne Licht unterwegs war.

Nach einem Alkoholtest, der 2,52 Promille ergab, untersagte die Polizei dem Mann die Weiterfahrt und begleitete ihn ins Krankenhaus. Dort wurde ihm Blut abgenommen, das dem Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr dienen soll. 2,5 Promille entspricht bei einem 70 Kilogramm schweren Mann etwa zehn getrunkenen Bieren.

Grenze bei 1,6 Promille

Zur Einordnung: Bei 2,0 bis 3,0 Promille spricht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für Jugendliche und Erwachsene vom Betäubungsstadium. „In diesem Stadium reagiert man kaum noch und bewegt sich unkoordiniert. Durch Erbrechen versucht der Körper, sich zumindest des Alkohols im Magen zu entledigen. Gleichzeitig kann es zur Muskelerschlaffung kommen“, heißt es auf www.kenn-dein-limit.info.

Bei einem Unfall oder Ausfallerscheinungen drohen auch auf dem Fahrrad ab 0,3 Promille Fahrverbote. Die Fahruntüchtigkeit liegt beim Fahrrad nämlich bei 1,6 Promille. So durfte der betrunkene Treuenbrietzener nach dem Bluttest nur zu Fuß nach Hause.

Von Jan Russezki

Das Neue Energien Forum Feldheim wird immer stärker nachgefragt. Damit wächst der Platzbedarf. Ausgebaut wurde deshalb jetzt auch eine Scheune auf dem Gelände des Kommunikationszentrums.

17.04.2019

Nicht überall im Hohen Fläming lodern dieses Jahr Osterfeuer. So gibt es in Bardenitz eine Pause der Tradition. Das hat logistische Gründe. Andernorts wird es indes wie gewohnt gesellig am Feuer.

17.04.2019

Etliche Kinder und Jugendliche haben über Verteilung mit abgestimmt. Besonders erfolgreich wurde in Kuhlowitz/Preußnitz mobilisiert. In den Jugendraum soll der größte Betrag fließen.

17.04.2019