Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Hindernisse für Busverkehr im neuen Schuljahr
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Hindernisse für Busverkehr im neuen Schuljahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 17.08.2018
Die Baustelle an der Berliner Chaussee in Treuenbrietzen ist im Verzug. So bleiben Bushaltestellen gesperrt. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Zum Start ins neue Schuljahr gibt es in Treuenbrietzen weiter Hindernisse für den Busverkehr. Grund sind Verzögerungen bei mehreren Baustellen im Verlauf der Bundesstraße 2. Das gilt sowohl im Ort selbst an der Berliner Chaussee als auch außerorts auf der Strecke nach Dietersdorf. Dort konnten die Asphaltarbeiten nicht rechtzeitig beendet werden.

Darum werden – zum Ärger betroffener Eltern aus den Ortseilen – die Haltestellen am Gerätewerk sowie in Dietersdorf und Pflügkuff auf einigen Rückfahrten am Nachmittag nicht bedient. Ab 27. August soll wenigstens der Busverkehr die Baustelle wieder passieren können. Dann gibt es wieder einen neuen Fahrplan, heißt von der Verkehrsgesellschaft Regiobus auf MAZ-Anfrage.

Überraschungen im Untergrund

Anderes als ursprünglich geplant, wird in Treuenbrietzen zudem die Einmündung der Burgwallstraße auf die B2 nunmehr noch bis zum 21. September voll gesperrt bleiben müssen. Das teilt Irina Lorz, Sachgebietsleiterin Bauvorbereitung und Bauüberwachung vom Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg der MAZ mit. „Zum Einen wurden Bauschuttmassen in der Fahrbahn vorgefunden und zum Anderen mussten nicht geplante Umverlegungsarbeiten von Medienträgern erfolgen“, so Lorz.

Die Haltestelle am Schulcampus in Treuenbrietzen kann noch nicht wieder angefahren werden. Quelle: Thomas Wachs

Daher bleibt auch der Bushalteplatz für den Schülerverkehr in der Burgwallstraße weiter gesperrt. Die Schulbusse halten indes nun alle am zentralen Busbahnhof. „Dort werden wir in den ersten Wochen Aufsichtspersonen des Ordnungsamtes bereit halten“, sagt Bürgermeister Michael Knape (parteilos).

Um die Schüler nicht durch das Baufeld vor der Gesamtschule laufen zu lassen, ist der Weg über die Marienkirchstraße auf das Schulgelände ausgeschildert. Die Zufahrt zum Seniorenwohnpark und zum Kindergarten bleibt notdürftig gegeben.

Eltern kritisieren längere Wege

Sobald es der Baufortschritt dort zulasse, „soll auch die Bushaltestelle am Berliner Dreieck wieder mit bedient werden“, kündigt Michael Knape an. Auch dort hatte es Proteste gegeben von Eltern aus der Umgebung, Sie kritisieren den nun längeren Weg für ihre Kinder bis zum Busbahnhof am Markt.

„Also über einen Kilometer laufen zum Schulbus mit schwerer Mappe, find’ ich ganz schön heftig, besonders für unsere Schulanfänger“, schreibt etwa Janine Kölbl auf einer Facebook-Seite zu dem Thema.

Von Thomas Wachs

Am Montag gehen viele Kinder das erste Mal in die Schule. Am Sonnabend werden sie in den Grundschulen der Region mit Einschulungsfeiern begrüßt.

17.08.2018

Ralf Högemann hat Angst um seine Rinderherde – und fürchtet um seine berufliche Existenz. Immer wieder reißen wohl Wölfe einzelne Tiere. Insgesamt 21 Rinder hat der Landwirt in diesem Jahr schon verloren. Von der Politik fühlt er sich allein gelassen.

17.08.2018

Ohne Leidenschaft geht es nicht: Anna Futterer (32) ist Rangerin im Naturpark Nuthe-Nieplitz. Im MAZ-Fachgespräch redet sie über die Angst vor Spinnen, geklaute Schilder und ihren privaten Traumgarten.

16.08.2018