Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Kinderarztpraxis ist seit sechs Wochen nicht besetzt
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Kinderarztpraxis ist seit sechs Wochen nicht besetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 13.02.2019
Nicht nur Olga Wunder, hier mit Tochter Hanna (3), hofft darauf, dass die Kinderarztpraxis in Treuenbrietzen schnellstens wieder besetzt wird. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Wohin bei Husten, Schnupfen Heiserkeit oder gar schlimmeren Erkrankungen? Für Treuenbrietzener Eltern kranker Kinder bedeutet diese Frage aktuell weite Wege. Seit nämlich Ende Dezember die einzige Kinderarztpraxis in der Stadt geschlossen wurde, ist die Nachfolge ungewiss.

Damals hatte die 39-jährige Doktorin Yvonne Knauth, die erst im Herbst 2017 gestartet war, die Praxis wieder verlassen. Sie praktiziert nun im heimischen Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Teltow-Fläming, das zur DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen/Brandenburg mbH mit Zweigsitz in Luckenwalde gehört, konnte eine Nachfolge für seine Praxis in Treuenbrietzen bisher noch nicht regeln.

Eltern senden Protestbriefe

Betroffene Eltern aus Treuenbrietzen und Umgebung treibt das auf die Barrikaden. Sie wünschen sich endlich wieder eine Versorgung ihrer Knirpse direkt am Wohnort. Das haben sie auch in Protestbriefen an das MVZ in Teltow-Fläming sowie die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) deutlich gemacht.

„Woanders sind die Praxen schon überfüllt und Termine nur schwer zu bekommen“, erzählt Olga Wunder. Die 31-jährige Mutter zweier Töchter im Alter von drei und elf Jahren kennt viele weitere betroffene Eltern, die sich mit der Situation nicht abfinden wollen.

Rund 40 Familien mit Kleinkindern allein aus ihrem Freundeskreis seien betroffen. „Und wer ein Baby mit Fieber hat, kann doch nicht erst noch 30 Kilometer fahren, um dann womöglich noch lange in einer überfüllten fremden Praxis warten zu müssen“, sagt die Treuenbrietzenerin.

Für eine seit Januar anstehende Früherkennungs-Untersuchung ihrer dreijährigen Tochter hatte sie zwar eine Einladung des Landesamtes für Arbeitsschutz erhalten. Doch Termine gibt es nur schwer. Nach langen Bemühungen, vielen Telefonaten und einigen Absagen hat die Mutter nun einen Termin bei einer Ärztin in Beelitz ergattert – für Anfang Juni.

Hausarzt springt ein

Froh ist Olga Wunder, dass ihr Hausarzt Carsten Stecker die Töchter wenigstens vorübergehend in Treuenbrietzen mit behandelt bei unbedenklicheren Erkrankungen. „Auf Dauer kann das aber für beide Seiten keine Lösung sein“, sagt die Mutter.

Sie sieht ihre Töchter besser aufgehoben bei einer Kinderarztpraxis. „Vor allem Familien mit Babys brauchen doch Spezialisten und keine Allgemeinmediziner“, so Olga Wunder.

Das sieht auch Burkhard Kroll so. Der Bad Belziger Kinderarzt spricht von „einer Katastrophe für die betroffenen Eltern und Kinder rund um Treuenbrietzen“. Der Doktor geht davon aus, dass aktuell pro Quartal zwischen 800 und 1000 Arztbesuche zusätzlich von ihm und seinen Kollegen in der Region abgefangen werden müssen, die bisher in Treuenbrietzen stattfanden.

Praxen schon überlaufen

„Doch sind die Praxen der Kollegen in der Region alle schon überlaufen“, so Kroll. Viele hatten schon vor der Praxisschließung in Treuenbrietzen einen Aufnahmestopp für neue Patienten ausgerufen. „Es muss in Treuenbrietzen dringend eine Nachfolge geregelt werden“, sagt Burkhard Kroll.

Klinikgruppe im Insolvenzverfahren

Doch auch alle Proteste der Treuenbrietzener Eltern brachten bislang keinen Erfolg. Noch ist nicht absehbar, wann die Praxis wieder öffnen kann. Das DRK-MVZ in Luckenwalde ist betroffen von den Zukunftsängsten des DRK-Krankenhauses und der Krankenhausgesellschaft Thüringen/Brandenburg mbH. 

Diese Klinikgruppe hatte zum 12. Dezember einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Vorige Woche wurde ein Bieterverfahren zur Übernahme der Häuser abgeschlossen, das nun ausgewertet wird.

Die MAZ-Anfragen zur Zukunft der Kinderarztpraxis Treuenbrietzen beantwortete am Dienstag die Consilium Rechtskommunikation GmbH mit Sitz in Berlin. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Stelle neu zu besetzen. Aktuell gestaltet sich die Suche jedoch nicht ganz so einfach“, erklärt Franziska Seusing.

Sie fungiert als Sprecherin der DRK-Klinikgesellschaft. Nach ihren Angaben laufe eine Ausschreibung zur Suche nach einem neuen Kinderarzt. „Wenn wir die Stelle erneut besetzen können, ist die Zukunft vor Ort gesichert. Dazu befinden wir uns schon in Gesprächen“, sagt Seusing.

Christian Wehry, der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung, verweist nach MAZ-Anfrage auf eine „allgemein doch recht gute Versorgung mit Kinderärzten im Landkreis Potsdam-Mittelmark“.

Zuständig für die Neubesetzung in Treuenbrietzen sei aber allein das MVZ in Luckenwalde. „Wir als KV können da nicht direkt aktiv werden, weil der Praxissitz an das MVZ vergeben ist“, erklärt Wehry am Dienstag.

Von Thomas Wachs

Ivonne Mikowski aus Dietersdorf ist begeisterte Hobbyfotografin. Immer wieder testet sie neue Technik und experimentiert mit Techniken. Der nun auch mögliche Blick von weit oben, fasziniert besonders.

12.02.2019

Straßen wie die Bismarkstraße in Treuenbrietzen haben eine kleine, aber feine Hintergrundgeschichte. Die MAZ will diese Geschichten sammeln – und braucht dazu Ihre Hilfe.

09.02.2019

Beim Videospiel „Pokémon Go“ begeben sich auch zwei Jahre nach dem großen Hype immer noch einige Treuenbrietzener auf virtuelle Monsterjagd. Hier hat sich eine aktive Fanszene etabliert, deren Mitglieder gerne mal mehrere Stunden am Tag spielen.

07.02.2019