Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen An der Mittagstafel mit dem Bundespräsidenten
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen An der Mittagstafel mit dem Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 11.01.2019
Jens Heinze (2.v l.) aus Treuenbrietzen war zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier geladen. Quelle: privat
Treuenbrietzen

Sieben engagierte Bürger aus dem Land Brandenburg hatten jetzt einen besonderen Termin. Zum festlichen Mittagessen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Berlin eingeladen war unter anderem Jens Heinze aus Treuenbrietzen. Der langjährige Stadtbrandmeister und heutige Kreisbrandmeister Potsdam-Mittelmarks durfte gemeinsam mit Ronald Judis aus Mittenwalde beim Neujahrsempfang des Staatsoberhauptes Platz nehmen an der Tafel. Gewürdigt wurden die Feuerwehrleute so stellvertretend für zahlreiche Kräfte von freiwilligen Wehren im Land Brandenburg, die im vergangenen Jahr gegen diverse Waldbrände gekämpft hatten.

Vorgeschlagen von der Landeregierung

Die Landesregierung hatte auch die beiden Feuerwehrmänner zu Empfang im Schloss Bellevue vorgeschlagen. „Sie stehen stellvertretend für alle, die unter Einsatz aller Kräfte und oft bis zur Erschöpfung gegen die Waldbrände in Brandenburg kämpften“, heißt es in der Begründung der Staatskanzlei. Als Kreisbrandmeister koordinierte Jens Heinze in Potsdam-Mittelmark im August Einsatzkräfte bei den riesigen Wald- und Flächenbrände in Fichtenwalde und Treuenbrietzen.

Ronald Judis, langjähriger Kreisbrandmeister im Landkreis Dahme-Spreewald, war unter anderem zuständig für die Einsatzleitung zur Bekämpfung der Wald- und Flächenbrände in der Lieberoser Heide.

„Anerkennung für alle Ehrenamtler“

Jens Heinze versteht die hohe Würdigung „nicht als persönliche Ehrung, sondern als Anerkennung für alle Ehrenamtler und Feuerwehrleute im Land“. Persönlich behält er das Bankett „im sehr persönlichen Rahmen“ mit lediglich 70 Ehrenamtlern „als wahnsinnig tolles Ereignis“ in Erinnerung. „Das hat man wahrscheinlich nur einmal im Leben“, sagt Jens Heinze der MAZ. Zudem ergaben sich „gute Möglichkeiten zum Netzwerken“, erklärt der Kreisbrandmeister.

Jens Heinze aus Treuenbrietzen war zum Neujahrsempfang des Staatsoberhauptes geladen ins Schloss Bellevue. Quelle: privat

Die Ereignisse der riesigen Waldbrände und ihre Auswertung stoßen bundesweit auf großes Interesse. „Ich habe dazu inzwischen sieben Vorträge gehalten und Anfragen bis ins nächste Jahr, erzählt Jens Heinze. Auch für den Bundespräsidenten seien die Ereignisse vom August in der Fläming-Region noch sehr präsent gewesen, berichtet Heinze.

Dickes Lob vom Staatsoberhaupt

„Sie alle stehen stellvertretend für die vielen Menschen in unserem Land, die sich ehrenamtlich engagieren und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen“, sagte Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Berlin bei seinem Empfang für zahlreiche Ehrenamtler aus verschiedenen Bereichen und Regionen Deutschlands.

„Sie alle engagieren sich auf ganz unterschiedliche Weise, aber Sie haben auch etwas gemeinsam: Ihnen ist es nicht gleichgültig, was um Sie herum passiert, in Ihrer Nachbarschaft, Ihrer Region, Ihrem Land oder in der Welt“, so Steinmeier weiter. „Sie gehören nicht zu denen, die in der Sofaecke schimpfen und darauf warten, dass andere etwas tun. Sondern Sie wenden sich den Problemen zu, suchen nach kreativen Lösungen und packen mit an, wo es etwas zu tun gibt“, lobt das Staatsoberhaupt in seiner Dankesrede.

Von Thomas Wachs

Bei der Namensfindung für ihre Neugeborenen sind Eltern im Hohen Fläming kreativ. Dennoch geht der Trend häufig zu klassischen Varianten. In Wiesenburg sind mehrfache Vornamen beliebt.

10.01.2019

Gesammelte Ergebnisse aus Schülerarbeit der Geschichtswerkstatt Treuenbrietzen können nun erstmals in einem Buch nachgelesen werden. Es ist mit 150 Seiten Umfang jetzt druckfrisch erschienen.

09.01.2019

In Treuenbrietzen wächst im Umfeld des Krankenhauses die Sorge um die öffentliche Sicherheit. Anlass ist eine Häufung von Vorfällen, an den Patienten der Klinik für Psychiatrie beteiligt waren.

09.01.2019