Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Rathaus gliedert Kita-Verwaltung aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Rathaus gliedert Kita-Verwaltung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 07.11.2018
Roswitha Briese (li.) und Romy Bigalke verwalten in Treuenbrietzen die Kinderbetreuung. Umgezogen sind sie nun vom Rathaus in das Familienzentrum. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Vom Schwangerentreff direkt zum Kindergartenplatz. Unter diesem Motto sollen Eltern in Treuenbrietzen ab sofort alle Belange rund um die Betreuung ihrer Kinder vom Krippenalter bis zur Grundschule in einem Hause erledigen können. Dazu sind zwei Mitarbeiterinnen des Rathauses diese Woche in das Familienzentrum an der Marienkirchstraße umgezogen. Am Donnerstag findet dort der zweite Sprechtag in den neuen Räumen statt.

Roswitha Briese und Romy Bigalke haben ihre Arbeitsplätze jetzt im Obergeschoss des historischen Schulgebäudes. Es gehört zum Komplex der Gesamtschule und beherbergt seit einiger Zeit auch schon das kommunale Familienzentrum, die Stadtbibliothek und die Tourist-Information. Auch Treffs und Beratung zur Seniorenarbeit finden dort statt.

Zwei Sprechtage pro Woche

Die Kita-Verwaltung der Stadt Treuenbrietzen ist nun zu finden im Obergeschoss des Familienzentrums in der Marienkirchstraße 23, Eingang Stadtinformation.

Ansprechpartnerinnen sind weiterhin Romy Bigalke und Roswitha Briese. Zu erreichen sind sie unter der bisherigen Telefonnummer 033748/74773 und zu den Sprechzeiten.

Sprechzeiten sind an Dienstagen von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie an Donnerstagen von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr.

„Mit der neuen Struktur haben wir wichtige Bereiche des neuen Fachbereiches Soziale Arbeit nun an einem Ort konzentriert“, sagt Ralf Gronemeier, der Leiter des Bürgeramtes und Vize-Bürgermeister. Zu dem neuen Fachbereich zählen insgesamt elf Mitarbeiter.

Neu in diesem Team ist Romy Bigalke, die nun als Kita-Managerin tätig ist. Die Kommune will so den wachsenden Problemen bei der Kinderbetreuung mit einem direkten Ansprechpartner begegnen. So gibt es aktuell einen Engpass an Betreuungsplätzen. Diesem wird mit Bauprojekten in drei Tagesstätten begegnet.

Neue Stelle für Kita-Managerin

Romy Bigalke besetzt eine Stelle, die innerhalb des Bürgeramtes vom Bereich Meldewesen in den Sozialbereich verschoben wurde. „Im Prinzip ist es die Stelle von Jens Heinze“, erklärt Ralf Gronemeier. Heinze ist vom Rathaus in die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark gewechselt. Dort ist er nun als erster hauptamtlicher Kreisbrandmeister tätig.

Der neu strukturierte Fachbereich Soziale Arbeit soll alle Belange und Mitarbeiter enger verknüpfen, wenn „alle Angebote von 0 Jahren bis 99 Jahre an einem Ort konzentriert sind“, sagt Ralf Gronemeier. „Vor allem das Familienzentrum hatte sich immer wieder eine engerer Anbindung an die Verwaltung gewünscht“, erklärt der Bürgeramtsleiter zum Hintergrund für den nun vollzogenen Auszug der Kolleginnen für die Kita-Verwaltung aus dem Rathaus.

Für Eltern alles unter einem Dach

„Viele Eltern treffen sich im Familienzentrum zu den verschiedenen Angeboten, um sich auszutauschen, gemeinsame Zeit zu verbringen und eine Anlaufstelle zu nutzen, wenn Unterstützung benötigt wird“, so Gronemeier. Nun könnten Mütter und Väter dort auch ihre Kinder für einen Betreuungsplatz anmelden, Verträge abschließen und andere Fragen zur Betreuung ihrer Kinder in einer der kommunalen Kindertagesstätte sowie in der Integrierten Kindertagesbetreuung (IKTB) an der Albert-Schweitzer-Grundschule klären.

Das Projekt sei zunächst eine Probe, „Wir wollen schon mal testen, wie es läuft, um mögliche Probleme zu erkennen“, sagt Ralf Gronemeier am Mittwoch gegenüber der MAZ. Langfristig ist der Umzug des gesamten Bereiches rund um das Familienzentrum in den künftigen „Sozialen Marktplatz“ im Komplex des früheren Aldi-Supermarktes an der Großstraße vorgesehen. Dieser soll möglichst im kommenden Jahr betriebsbereit sein. Erste Umbauarbeiten laufen dort.

Von Thomas Wachs

Wenn es nach Heiko Hesse geht, dann sollte jeder Mensch 112 Orte unbedingt gesehen haben. Die Teufelsorte nämlich, die der Autor in seinem aktuellen Buch beschreibt.

02.11.2018

Seit zwölf Jahren feiert der Treuenbrietzener Ortsteil Frohnsdorf ausgiebig Halloween. Geschmückte Häuser, verkleidete Kinder, geschminkte Eltern, die ganze Siedlung ist auf den Beinen.

01.11.2018

Die große Trockenheit allein war nicht der Auslöser für die verheerenden Waldbrände dieses Sommers bei Fichtenwalde und Treuenbrietzen. Davon ist Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter überzeugt.

29.10.2018