Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Vollsperrung auf der Johanniter-Straße
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Vollsperrung auf der Johanniter-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 28.10.2018
Auf der Johanniter Straße in Treuenbrietzen hat sich ein Unfall ereignet. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Wegen eines Unfalls musste die Johanniter-Straße in Treuenbrietzen am Sonntagabend vorübergehend voll gesperrt werden. Gegen 18.45 Uhr war ein Kleinwagen unmittelbar hinter dem Bahnübergang auf regennasser Fahrbahn in einer Kurve von der Nebenstraße abgekommen.

Fahrer blieb unverletzt

Das Auto blieb im Straßengraben stecken. Der allein im Wagen befindliche Fahrer blieb unverletzt. Feuerwehrleute konnten das Auto mit Hilfe einer Seilwinde aus dem Graben ziehen. Alarmiert waren nach Angaben von Philip Schega von der Feuerwehr Treuenbrietzen Einsatzkräfte aus Treuenbrietzen und Frohnsdorf sowie Polizei, Rettungsdienst und ein Abschleppwagen.

Der Fahrer bliebt unverletzt. Quelle: Thomas Wachs

Die Zufahrtsstraße zum Krankenhaus musste für die Bergungsarbeiten vorübergehend voll gesperrt werden. Es kam für einige Minuten zu Wartezeiten für den Durchgangsverkehr auf der einzigen Zufahrt zum Stadtteil Treuenbrietzen-Süd. Der Einsatz dauerte gut eine halbe Stunde an. Betriebsstoffe waren nicht ausgetreten aus dem Unfallwagen, der nur leicht beschädigt worden war.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Thomas Wachs

Die erstmals in Treuenbrietzen angebotenen thematischen Stadtführungen sollen ausgebaut werden. Gut gebucht waren sie schon zur Premieren-Saison. So trugen sie auch zum finanziellen Gesamterfolg bei.

26.10.2018

Das Leben der Ritter, die Tiere der Nacht und ein Theaterstück können im Hohen Fläming am 27. Oktober erkundet werden. Dann findet der Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen“ statt.

24.10.2018

Seltene Ausnahme: Das traditionelle Pilzfestival in Bardenitz fiel in diesem Jahr aus. Über die verschiedenen Gründe gibt Ortsvorsteherin Edith Rettschlag im MAZ-Interview Auskunft.

23.10.2018