Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Trophäen gehen in den Spreewald
Lokales Potsdam-Mittelmark Trophäen gehen in den Spreewald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 03.09.2015
Hannelore Klabuinde-Quast und Günter Baaske bei der Siegerehrung der Damen-Konkurrenz. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Schwanebeck

Am Ende haben sich die Titelträger des Vorjahres wieder durchgesetzt. Doch die siebente Auflage des Brandenburg-Cups im Löschangriff war an Spannung kaum zu überbieten. So waren die märkischen Feuerwehrsportler gerade zum Finale am vergangenen Wochenende noch einmal zu Höchstleistungen herausgefordert. Wie jedes Jahr war der Reitsportplatz Schwanebeck der Austragunsgort des letzten von insgesamt vier Wettläufen mit jeweils etwa zwei Dutzend Teilnehmern. Nicht nur ob der sommerlichen Temperaturen ging es vor den Toren der Kur- und Kreisstadt ziemlich heiß zur Sache.

Nach den Kräftemessen in Neuendorf (bei Teupitz), Gehren und Neschholz lagen bei den Männern die Mannschaften aus Klein Radden (Oberspreewald-Lausitz) und Willmersdorf-Stöbritz (Dahme-Spreewald) punktgleich an der Spitze. Beide Teams waren sogar im direkten Vergleich gegeneinander gesetzt. Im ersten Lauf schien bereits die Entscheidung gefallen zu sein. Denn die Löschgruppe Klein Radden patzte und der Kontrahent erzielte mit 20,53 Sekunden schon eine fantastische Zeit. konnten. Doch im letzten Lauf des Tages zog sie mit 20,17 Sekunden an Willmersdorf-Stöbritz noch vorbei. Rang drei ging an die Zerkwitzer Floriansjünger (20, 83 Sekunden), womit alle Trophäen dieses Jahr im Spreewald landen. Die Neschholzer Kameraden belegten mit 21,75 Sekunden als bestes Truppe aus dem Hohen Fläming Platz sechs.

Die Frauenwettkämpfe waren nicht minder aufregend, wenngleich Gehren schon als Gesamtsieger feststand. Es wurde indes hart um die weiteren Podiumsplätze gekämpft und zumindest konnten die Gastegberinnen etwas zur Ehrenrettung der hiesigen Brandschützer beitragen.

Im ersten Durchgang zeigten freilich fast alle Mannschaften Nerven. Lediglich die Gehrener Frauen konnten eine Laufzeit von 26,46 Sekunden vorweisen. Schlepzig zog dann im zweiten Lauf an Gehren vorbei. 26, 45 Sekunden, knapper geht es nicht. Schwanebeck wurden Dritter der Tageswertung vor Neschholz. Nun ging es zwischen Lokalrivalen aus der Stadt Bad Belzig erst recht ans Rechnen. Denn: In der Gesamtwertung waren sie jetzt punktgleich. Die Entscheidung über Platz zwei und drei mussten also am grünen Tisch getroffen werden. Das Reglement sieht für diesen Fall vor, dass alle Laufzeiten der vier Stationen summiert werden. Damit hatten die Einheimischen mit 19 Hundertstelsekunden die Nase hauchdünn vorn.

So konnten Hannelore Klabunde-Quast und Günter Baaske (SPD) immerhin den Lokalmatadorinnen noch gratulieren. Bürgermeisterin und Wahlkreisabgeordneter im Landtag Brandenburg nahmen die Siegerehrung vor.

Am kommenden Wochenende treffen sich viele Teilnehmer erneut. In Rhinow finden die Landesmeisterschaften im Feuerwehrsport statt. Schwanebeck und Neschholz vertreten unter anderem den Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Von Frank Schmoll

Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 31. August - Auto fängt bei Fichtenwalde Feuer

Ob die Hitze daran Schuld war, ein technischer Defekt oder beides in Kombination ist noch nicht klar. Sicher ist jedoch, dass das Auto, das am Montag auf der L90 bei Fichtenwalde in Flammen aufging, Schrott ist. Die Feuerwehr konnte den Brand zwar löschen, doch nichts mehr retten.

31.08.2015
Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 31. August - Berauscht durch Borkheide

Heiße Reifen am Tag der Ruhe: Ein Mittelmärker lieferte sich mit der Polizei am Sonntag eine kurze Verfolgungsfahrt durch Borkheide. Als die Beamten den Mann stellten, wussten sie, warum er türmen wollte: Der Drogenschnelltest schlug positiv auf Amphetamine und Cannabis an.

31.08.2015
Potsdam-Mittelmark Markentreffen der „Knutschkugeln“ - Fiat 500 hatten den Hohen Fläming als Ziel

Der Südwestzipfel des Hohen Flämings war am Wochenende das Mekka der „Knutschkugeln“. So wird der kleine Fiat 500 genannt. Rund 30 Fahrzeughalter waren nach Klein Marzehns gekommen, um auf dem Vierseithof von Mathias Duesterberg zu fachsimpeln und zu entspannen. Außerdem gab es eine Ausfahrt, bei der es hoch hinaus ging.

02.09.2015
Anzeige