Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Über 100 Altglascontainer sind restlos überfüllt
Lokales Potsdam-Mittelmark Über 100 Altglascontainer sind restlos überfüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 20.10.2017
Bürger in Groß Kreutz Ausbau an der B 1 haben ihr Altglas auf den Containern abgestellt, weil dort nichts mehr hineinpasst. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Mittelmark

Zu einem Engpass kommt es seit 14 Tagen bei der Entleerung der 500 Glascontainer in der Stadt Brandenburg, im Altkreis Brandenburg und dem weiteren Umland. Die Märkische Entsorgungsgesellschaft Brandenburg (Mebra), die dafür den Auftrag hat, schafft es wegen eines Defekts am Glasrecycling-Fahrzeug nicht mehr, die Container zu entleeren. Betriebsleiter Stephan Köpping schätzt, dass 30 bis 40 Prozent der Container bereits überfüllt sind. Das entspricht 150 bis 200 Containern.

Besonders betroffen sei die Gemeinde Groß Kreutz (Havel). An den Glassammelbehältern in Groß Kreutz Ausbau türmen sich die Flaschen oder liegen zertrümmert daneben. Der Platz sieht völlig verwahrlost aus. „Aus der Gemeinde Groß Kreutz haben wir die meisten Beschwereden. Wir sind dran“, verspricht Köpping. Das Unternehmen hat sich ein Fahrzeug aus Magdeburg geliehen, um nun die Touren wieder abzufahren. Doch den Rückstau abzuarbeiten, wird dauern.

Grund für den Defekt ist laut Köpping der Bedienfehler eines Mitarbeiters am Fahrzeug. Ersatzteile müssen aus Italien geliefert werden. Ein Hydraulikzylinder muss sogar eigens neu angefertigt werden für die Reparatur des 180 000 Euro teuren Fahrzeugs, von dem die Mebra nur eines zur Verfügung hat. Die lange Dauer des Werkstattaufenthaltes sei das ärgerliche, so Köpping. Der Schaden selbst liegt bei wenigen tausend Euro.

Mittlerweile gibt es schon einen Aufruf des Ordnungsamtes der Gemeinde Kloster Lehnin an die Bürger, Glas an übervollen Containern gar nicht mehr abzustellen. Der jetzige Zustand wird noch mehrere Tage andauern. Das Ersatzfahrzeug ist wesentlich kleiner das der Mebra-Glasrecyclingzug. Während dieses 80 Kubikmeter Altglas bei einer Tour aufnehmen kann, liegt das Fassungsvermögen des Leihfahrzeugs bei nur 30 Kubikmetern.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Sattelzug mit Kran. Der Mebra-Lastwagen kann alle drei farblichen Altglastypen gleichzeitig getrennt transportieren.

Meistens gleich mehrere Mebra-Glascontainer mit einem Fassungsvermögen von jeweils rund drei Kubikmetern stehen an 99 Standorten in der Stadt Brandenburg. Vier von ihnen sind so genannte Unterflurcontainer. Im Brandenburger Umland fährt das Entsorgungsunternehmen 111 Aufstellplätze ab. Der südlichste Standort liegt in Görzke, der westlichste in Hohenlobbese, der nördlichste in Riewend und der östlichste in Neuseddin.

Gesellschafter der Mebra ist zu 51 Prozent die Stadt Brandenburg, zu einem Prozent der Landkreis Potsdam-Mittelmark und 48 Prozent der Anteile hält die Remondis GmbH & Co. KG. Altglas kann nach Angaben des Umweltbundesamtes unendlich oft eingeschmolzen und zur Produktion neuen Glases wiederverwendet werden. Deutschlandweit produzierten Glashersteller 2016 danach 7,4 Millionen Tonnen Glas. Nach Mebra-Angaben besteht jede Flasche im Schnitt zu 60 Prozent aus Altglas.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Landtag: Nachtschicht zur Kreisgebietsreform - Amt Beetzsee geht nach Hause

Ihre Anhörung zur Kreisgebietsreform sollte gegen 21.30 Uhr beginnen. Doch die Tagesordnung im Innenausschuss des Landtages lief heillos aus dem Ruder. Weitere vier Stunden hätten die Vertreter des Amtes Beetzsee am späten Donnerstagabend warten sollen. Dazu war niemand bereit. An diesem Freitag soll es einen zweiten Anlauf geben.

20.10.2017

Weil vielerorts Kitaplätze fehlen, erleben Tagesmütter eine immer stärke Nachfrage – auch in Bad Belzig. Sie punkten zudem mit einem familiären Ambiente und flexiblen Betreuungszeiten. Petra Müller hat auf das Problem reagiert und den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt – Umbauarbeiten im eigenen Haus inklusive.

22.10.2017

Zehn Jahre nach dem Austritt aus dem Kreisfeuerwehrverband Potsdam-Mittelmark sollen die Kameraden aus Bad Belzig wieder integriert werden. Die Stadtväter signalisieren grundsätzlich Zustimmung und wollen mit Übernahmen der Beiträge das Ehrenamt stärken. Doch sind noch formelle Fragen zu klären.

19.10.2017
Anzeige