Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Über 30 Jahre toxikologische Forschung

Vortrag in Kleinmachnow Über 30 Jahre toxikologische Forschung

Zur Ortsgeschichte zählen auch langansässige wissenschaftliche Einrichtungen. Jetzt wird über die Arbeit in der Biologischen Zentralanstalt Berlin in Kleinmachnow im Zeitraum von 1958 bis 1990 berichtet.

Voriger Artikel
Unbekannter setzt 9 Katzenbabys an Autobahn aus
Nächster Artikel
Borkheide will NSDAP-Vergangenheit prüfen

Heute ist die frühere BZA das Julius-Kühn-Institut im Stahnsdorfer Damm 81 in Kleinmachnow.

Quelle: Thomas Kienberg

Kleinmachnow. Im Jahre 1958 wurden in der Biologischen Zentralanstalt (BZA/ 1971 bis 1990 „Institut für Pflanzenschutzforschung Kleinmachnow“) rückstandstoxikologische Arbeiten aufgenommen, die 1961 zur Bildung der Abteilung für chemisch-toxikologische Forschung führten. Deren Schwerpunktaufgaben bestanden zunächst in der Entwicklung von Analysemethoden für Pflanzenschutzmittel-Rückstände und in Untersuchungen zum Rückstandsverhalten von Pflanzenschutzmitteln mit dem Ziel der Festlegung von Wartezeiten und Anwendungsbegrenzungen. 1978 wurde der Bereich Toxikologie mit den Abteilungen Ökologische Chemie, Rückstandsanalytik, Experimentelle Toxikologie sowie Histologie und Zytologie unter Leitung von Professor Horst Beitz gebildet, wobei die Sicherung des Verbraucherschutzes zentrale Aufgabe war.

Die Arbeiten auf dem Gebiet des Umweltschutzes beschäftigten sich mit der Entsorgung von Pflanzenschutzmittel-Abwässern, dem Schutz des Grundwassers und dem Pflanzenschutzmittel-Monitoring. Heute ist die BZA das Julius-Kühn-Institut im Stahnsdorfer Damm 81.

Der Heimatverein Kleinmachnow lädt nun zu einem Vortrag über die BZA ein. Er findet am 9. November, 19 Uhr, im Versammlungsraum des Heimatvereins, Hohe Kiefer 41 statt. Zum Thema „Toxikologische Forschung in der Biologischen Zentralanstalt Berlin in Kleinmachnow im Zeitraum von 1958 bis 1990“ spricht Frank Seefeld. Er war von 1966 bis 1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter der BZA im Bereich Toxikologie und von 1991 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutes für Ökotoxikologie im Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft. Der Eintritt zum Vortrag ist für alle Interessenten frei.

 

Von Claudia Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg