Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten
Lokales Potsdam-Mittelmark Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 05.09.2016
Symbolbild Quelle: Irmscher
Anzeige
Berholz-Rehbrücke

Unbekannte haben am frühen Montagmorgen einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof in Bergholz-Rehbrücke gesprengt. Ein Zeuge hatte gegen 1.26 Uhr einen lauten Knall gehört, wenig später sah er zwei maskierte Gestalten über den Bahnsteig in Richtung Arthur-Scheunert-Allee flüchten. Die Polizei leitete zwar sofort eine Fahndung ein, konnte die Täter aber nicht mehr fassen.

Die Wucht der Explosion war so groß, dass Teile des Automaten auf den Bahnsteig flogen. Wie genau die Täter den Automat sprengten, ist noch unklar. Experten untersuchten am Montag den Tatort. Unklar ist ebenfalls, ob die Täter Geld erbeuten konnten. Die Schadenshöhe liegt bei mindestens 30.000 Euro. Soviel kostet es die Bahn in etwa, einen zerstörten Automaten zu ersetzen.

In Brandenburg werden immer Fahrkartenautomaten gesprengt. Im April etwa haben Unbekannte in Luckenwalde (Teltow-Fläming) zugeschlagen. Hier ist ein Schaden von 50.000 Euro entstanden. Anfang des Jahres sind in Zeuthen (Dahme-Spreewald) und Fredersdorf-Vogelsdorf (Märkisch-Oderland) binnen zweier Tage zwei Automaten zerstört worden.

Von MAZonline

Potsdam-Mittelmark Kläger soll Kräh-Protokoll erstellen - Bizarrer Gockel-Streit geht weiter

Wie laut darf ein Hahn krähen? Und wie oft? In Zitz (Potsdam-Mittelmark) geht nächsten Monat ein Prozess weiter, der zumindest für Außenstehenden sehr kurios anmutet. Für den Betroffenen ist es jedoch „gesundheitsschädigend“, wie er sagt.

05.09.2016

Was sich den Polizisten in Stahnsdorf da bot, hätte man spätestens nach einem Zeugenanruf ahnen können: Eine 34 Jahre alte Fahrerin hinter dem Steuer eines Skoda fuhr nicht nur auffällig langsam, sondern krachte auch ständig gegen die Bordsteinkante. Aber das war längst nicht alles – und es hatte offensichtlich einen ganz bestimmten Grund.

04.09.2016

Das Berliner Jazz-Urgestein Raimer Lösch fühlt sich wohl im Fläming. In Klein Marzehns hat der gebürtige Hesse, der einige Jahre auch in New York Musik gemacht hat, seinen Zweitwohnsitz und Ruhe für Kreativität gefunden. Im örtlichen Gasthaus zeigt Lösch nun seine von der Fläming-Landschaft inspirierten Kunstwerke.

05.09.2016
Anzeige