Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Verbale Tiefschläge im Trinkwasserstreit
Lokales Potsdam-Mittelmark Verbale Tiefschläge im Trinkwasserstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 25.08.2015
Nuthetals Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke) ruft die Bürger zu Sachlichkeit auf. Quelle: Archiv(OM
Anzeige
Michendorf/Nuthetal

In den vergangenen Tagen soll es verstärkt zu verbalen Angriffen gegenüber Mitarbeitern der Mittelmärkischen Wasser- und Abwasser GmbH (MWA) gekommen sein. Die Attacken stehen offenbar im Zusammenhang mit einer Entscheidung des Potsdamer Landgerichts zu 2013/2014 erhobenen Trinkwasserpreisen, die das Gericht als „unbillig“ bezeichnete, und der Debatte, die das Urteil ausgelöst hat. „Die Mitarbeiter der MWA GmbH verrichten ihre Arbeit gut und sind nicht für die Umstände bezüglich des Wasserpreises verantwortlich“, sagte Nuthetals Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke). Sie bittet alle Bürger um Sachlichkeit und ruhiges Auftreten. „Verbale Angriffe gehören sich nicht und sind nicht zielführend, so Hustig zur MAZ.

Die MWA ist Geschäftsbesorger des Verbandes „Mittelgraben“, dem Michendorf und Nuthetal angehören. Laut Hustig will der Verbandsvorstand am Donnerstag beraten, wie mit dem Urteil umgegangen wird. Aus ihrer Sicht sollte das abschließende Wort die Verbandsversammlung haben. „Das alles braucht auch etwas Zeit, um die Folgen des Urteils auszuloten.“ Die Bürger hätten einen Anspruch auf einen rechtssicheren Umgang damit. „Schnellschüsse bringen da gar nichts“, so Hustig.

Laut MWA-Prokurist Torsten Könnemann sind Monteure vor Ort und Mitarbeiterinnen in der Abrechnungsabteilung beschimpft worden. „Es sind teilweise Worte gefallen, die unter erwachsenen Leuten nicht fallen sollten.“ Er wolle die Worte nicht wiederholen.

Dem Vernehmen nach wurden Mitarbeiterinnen etwa als „Geldeintreiber“ und „durchgeknallte Zicken“ bezeichnet. Monteure mussten sich anhören, sie seien „Preistreiber“ und „Halsabschneider“. „Das sind die selben Monteure, die am zweiten Weihnachtsfeiertag zu Kunden kommen, um havarierte Wasserleitungen zu reparieren“, sagte MWA-Geschäftsführer Felix von Streit. „Wenn man solche Worte häufiger zu hören bekommt, geht das auf die Seele.“ Die Verbalattacken waren auch Thema in der Verbandsversammlung. Könnemann spricht von einem Appell an Politik, Interessenverbände und Medien, „Sachlichkeit walten zu lassen und darauf hinzuwirken, dass wir korrekt miteinander umgehen“. Wie der Verband mit dem Urteil umgeht, wolle er nicht vorwegnehmen. „Was die Gremien damit machen, können wir als Betriebsführer gar nicht sagen“, so von Streit.

Das Landgericht hatte jüngst geurteilt, der Verband habe von Oktober 2013 bis September 2014 unbillige – also überzogene – Trinkwasserpreise erhoben. An der Preiskalkulation kritisierte es, dass Kosten für ein Wasserwerk eingerechnet wurden, das es noch nicht gibt. Zum Umgang mit dem Urteil will auch Hustig einen Vorschlag unterbreiten. Vorab sagte sie nur so viel: „Wir sollten so entscheiden, dass keine weiteren Kosten für Rechtsstreite entstehen.“

Von Jens Steglich

Gerade mal 12 Tonnen betrug der Tragfähigkeit der alten Brücke in der Dahnsdorfer Werderstraße. Diese war lange baufällig. Eine erneute Überprüfung ergab, dass auch diese Belastung zu groß ist. Ein Neubau ermöglicht nun den uneingeschränkten Verkehr, sowohl auf der Fahrbahn, als auch darunter.

25.08.2015
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig ist Gastgeber für Jugendliche aus Europa und Afrika - Aus Kribi und Frankreich in den Hohen Fläming

Bis zum Schluss wurde gebangt, ob der Jugendaustausch mit jungen Kamerunern, Franzosen und Bad Belzigern stattfinden kann. Seit Montag sind sie in der Kreis- und Kurstadt zu Gast, ein umfangreiches Programm aus politischen Themen und Freizeitaktivitäten liegt vor ihnen. Ein Auftritt beim Altstadtsommer ist das Finale.

28.08.2015
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für Potsdam und das Umland am 25. August - Parkautomaten geplündert

Eigentlich ist es ja so, dass man Geld in den Parkautomaten steckt. Das haben ein paar Spitzbuben in Potsdam wohl falsch verstanden. Sie knackten einen Automaten in der Zimmerstraße und erleichterten ihn um die Geldkassette samt der ungezählten Münzen, die brave Autofahrer zuvor eingeworfen hatte.

25.08.2015
Anzeige