Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Verband macht Wasserwerke fit für heiße Tage
Lokales Potsdam-Mittelmark Verband macht Wasserwerke fit für heiße Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 13.10.2015
In das Teltower Wasserwerk in der Ruhlsdorfer Straße werden etwa 1,3 Millionen Euro investiert. Gebaut wird zum Beispiel eine neue Filterhalle. Quelle: MWA
Anzeige
Teltow

Der Zweckverband „Der Teltow“ macht seine Wasserwerke fit für die heißen Sommer der Zukunft und reagiert auf das weitere Bevölkerungswachstum in der Region. Geplant ist, insgesamt etwa 3,2 Millionen Euro in die beiden Wasserwerke in Teltow und Kleinmachnow zu investieren. Sie versorgen die gesamte TKS-Region, in der gut 60 000 Menschen leben, mit Trinkwasser und sollen nun modernisiert und im Fall von Kleinmachnow zudem deutlich erweitert werden. „Es geht vor allem darum, den Spitzenverbrauch an heißen Sommertagen auch künftig sicher abdecken zu können“, sagte Torsten Könnemann, Prokurist der Mittelmärkischen Wasser- und Abwasser GmbH (MWA), der MAZ. Die MWA ist der Geschäftsbesorger des Verbandes.

Einen Vorgeschmack, wie die Verbrauchszahlen in Zeiten des Klimawandels nach oben schnellen können, bekam der Versorger an einigen Sommertagen in diesem Jahr. So hatte sich der Verbrauch am 3. Juli im Teltower Wasserwerk mit 12 766 Kubikmeter mehr als verdoppelt – im Vergleich zu normalen Tagen. Eine Verdoppelung der Fördermenge wurde dieses Jahr auch in Kleinmachnow registriert – am 10. August.

Das Kleinmachnower Wasserwerk soll ausgebaut werden, um generell mehr Mengen für die Kunden liefern zu können. Damit wird auch dem anhaltenden Anstieg der Einwohnerzahl in der Region Rechnung getragen. „Die Erweiterungen sind nötig, um die erlaubten Fördermengen auch ausschöpfen zu können“, sagte Könnemann. Für den Kleinmachnower Standort gibt es eine wasserrechtliche Erlaubnis für die Förderung von maximal 6000 Kubikmetern pro Tag. „Mit der bisherigen Technologie können wir das dauerhaft nicht schaffen.“ Zurzeit werden an normalen Tagen in Kleinmachnow zwischen 2500 und 3500 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag gefördert.

Am Wasserwerk-Standort in der Rudolf-Breitscheid-Straße soll ein neues Gebäude gebaut werden, um die zusätzliche Aufbereitungs- und Filtertechnik unterzubringen. Ein neuer Brunnen ist bereits gebohrt worden. „Perspektivisch wird wahrscheinlich noch ein weiterer Brunnen nötig sein“, sagte Könnemann. Die Kosten für die Erweiterung des Kleinmachnower Wasserwerks schätzte er auf etwa 1,9 Millionen Euro.

Wasserwerte

Die Wasserwerke in Teltow und Kleinmachnow fördern im Jahr rund drei Millionen Kubikmeter Trinkwasser für die gesamte TKS-Region, zu der außerdem noch Stahnsdorf gehört.

Die Zahl der Wasserkunden in der Region bezifferte MWA-Prokurist Torsten Könnemann auf gut 60 000.

Im Kleinmachnower Wasserwerk wurde der höchste Wasserverbrauch in diesem Jahr am 10. August mit 5313 Kubikmetern registriert. Normal sind 2500 bis 3500 Kubikmeter pro Tag.

Im Teltower Wasserwerk werden an normalen Tagen zwischen 5000 und 6000 Kubikmeter Trinkwasser geliefert. Spitzentag in diesem Jahr war der 3.Juli mit 12 766 Kubikmeter.

Das Teltower Wasserwerk bekommt nächstes Jahr eine neue Filterhalle. Sie wird gebraucht, „um an dem Standort Menge und Qualität des Wasser auch künftig halten zu können“, sagte Könnemann. Nötig seien zusätzliche Filterkapazitäten. Das aus den Tiefen geförderte Rohwasser muss zum Beispiel belüftet werden. Ihm wird außerdem Eisen und Mangan entzogen, bevor es in die Wasserleitungen geschickt und damit in die Haushalte gelangt. In das Teltower Wasserwerk werden netto 1,3 Millionen Euro investiert, sagte Könnemann. Es trägt mit mehr als der doppelten Fördermenge von Kleinmachnow die Hauptlast bei der Trinkwasserversorgung der TKS-Region.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 13. Oktober - Toilettenhäuschen gesprengt

Was nach einem Dumme-Jungen-Streich aussieht, ist eine Straftat: Unbekannte haben ein Toilettenhäuschen an einem der Klaistower Blaubeerfelder in die Luft gejagt. Noch sind die Täter auf freiem Fuß. Werden sie gefasst, müssen sie mit einer deftigen Strafe rechnen, die sie sogar ins Gefängnis führen kann.

13.10.2015

Brutale Szenen in einem Asia-Imbiss in Caputh. Ein Gast und der Verkäufer streiten miteinander. Dann greift der Verkäufer zum Hackebeil und schlägt einfach zu. Zeugen der Bluttat können ihn überwältigen und festhalten, bis die Polizei kommt. Der Mann hat den Beamten inzwischen erzählt, weshalb er ausgerastet ist.

13.10.2015

Das kleine Haus in der Kleinmachnower Karl-Marx-Straße 117 gehört der Gemeinde und müsste dringend saniert werden. Doch rechtfertigt der Preis das Unternehmen, wenn man nicht weiß, wie marode das Haus wirklich ist und zu welchem Zweck es aufgemöbelt werden soll?

16.10.2015
Anzeige