Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Verbraucher wollen Lebensmitteln vertrauen
Lokales Potsdam-Mittelmark Verbraucher wollen Lebensmitteln vertrauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 24.02.2017
Die Bananenreiferei der Firma Werder Frucht in Groß Kreutz ist die größte ihrer Art In Ostdeutschland. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Bergholz-Rehbrücke

Das Interesse der Mittelmärker an lokal produzierten Lebensmitteln ist derzeit so hoch wie noch nie, eröffnete Vize-Landrat Christian Stein (CDU) am Donnerstagabend den Treffpunkt Wirtschaft im Institut für Getreideverarbeitung (IGV) in Bergholz-Rehbrücke. Dort ging es um die gemeinschaftliche Stärkung der Land-, Ernährungs- und Gastwirtschaft. Der gastgebende Geschäftsführer Gerd Huschek konnte dies nur unterstreichen. Bioprodukte sind längst keine Nischenware mehr, sagte Huschek. Ein Markt, der keine Bioprodukte anbiete, müsse mit echten Problemen rechnen. Nicht allein des demographischen Wandels wegen nehme der Trend zu, sich gesund zu ernähren. Auch jüngere Menschen würden immer mehr darauf achten. Sein Institut wolle, dass die Verbraucher den regionalen Lebensmitteln vertrauen können. Darum sei das IGV neben seiner Aufgabe als Dienstleister – der unter anderem mit seinem Prüflabor für die Lebensmittelsicherheit verantwortlich sei – nun auch zum Produzenten geworden.

Gute Erfahrungen mit lokalen Wirtschaftsräumen sammelt beispielsweise schon seit Jahren die Werder Frucht GmbH. Die Verbraucher sind umweltbewusster geworden. Sie wollen auf kürzeren Wegen bessere und frischere Waren und damit regionale Geschmackserlebnisse haben, bestätigt Geschäftsführer Gerrit van Schoonhoven. Neben der eigenen lückenlosen Kette von Produktion, Verarbeitung und Direktvermarktung hat sich sein Unternehmen der brandenburgischen Regionalmarke „Von Hier“ angeschlossen, die vor allem bislang chancenlosen Kleinproduzenten den Zugang zum Markt eröffnen will. Die Werder Frucht GmbH arbeitet derzeit mit etwa 40 Kleinproduzenten und einigen Lebensmittelhändlern zusammen. Um ihre Mitarbeiter ganzjährige beschäftigen zu können, hat sie ihr Sortiment über die eigenen Produkte hinaus erweitert. So steht unter anderem in Groß Kreutz Ostdeutschlands größte Bananenreiferei, von der aus 75 Tonnen Obst je Woche in die Märkte und Läden gehen.

Produkte aus Brandenburg hat die Klinikleitung auf den Lieferscheinen für die Patientenverpflegung immer vermisst, berichtet Heike Köpping von der Rehaklinik „Hoher Fläming“ in Bad Belzig. Nach dem Wechsel zum Oberlinhaus konnte die Klinik nun selbst entscheiden, die Patientenverpflegung nach und nach auf Lebensmittel aus Brandenburg umzustellen. Dafür ist die Einrichtung auch bereit, etwas mehr Geld für den Tageseinkauf regionaler Erzeugnisse auszugeben. Die Patientenverpflegung wurde von den Aufsichtsbehörden als 30 Prozent besser im Vergleich zum Bundesdurchschnitt bewertet. Doch es ist noch nicht so leicht, Qualität und Preis in ein annehmbares Verhältnis zu bringen und verlässliche Zulieferer zu finden, sagt Köpping.

Für den Informations- und Erfahrungsaustausch

Der Treffpunkt Wirtschaft ist eine Veranstaltungsreihe der mittelmärkischen Wirtschaftsförderung zum Informations- und Erfahrungsaustausch für Unternehmer und Existenzgründer. Er wird drei- bis viermal im Jahr an verschiedenen Orten in Potsdam-Mittelmark durchgeführt.

Die nächste Veranstaltung findet am 18. Mai in Seddiner See zum Thema familienfreundliche Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark statt.

Den letzten Treffpunkt Wirtschaft in diesem Jahr gibt es am 21. September in Linthe

Von Heinz Helwig

Einige Brücker Abgeordnete wollen vor der Auftragsvergabe zur Planung für neuen Grundschultrakt zunächst den Kreistagsentscheidung zum Gesamtschulstandort abwarten. Nicht alle Stadtverordnete wollen aber länger warten. Sie plädieren dafür, endlich das Raumproblem zu lösen.

27.02.2017
Potsdam-Mittelmark Wiesenburg (Potsdam-Mittelmark) - Spendensammlung für neue Schwäne

Wegen der Geflügelpest bleibt der Wiesenburger Park noch bis einschließlich 5. März gesperrt. Zwei Schwäne waren dort Anfang Februar verendet, der Vogelgrippe-Erreger H5N8 ist inzwischen nachgewiesen. Derweil wird die nicht ganz einfache Ersatz-Beschaffung vorbereitet.

24.02.2017

Die umstrittene Praxis, neugeborenen Ferkeln den Schwanz zu kupieren, soll nach Ansicht des Kreisbauernverbandes Potsdam-Mittelmark beibehalten werden dürfen. Das fordern sie auf ihrer jüngsten Mitgliedervollversammlung. Das Bundeslandwirtschaftsministerium lässt derweil erforschen, warum sich Schweine gegenseitig in den Schwanz beißen.

27.02.2017
Anzeige