Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Vom Glück, eine Feldheimer Tanzmieze zu sein
Lokales Potsdam-Mittelmark Vom Glück, eine Feldheimer Tanzmieze zu sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.09.2017
Der Auftritt bei der Grünen Woche 2014 ist ein Höhepunkt in der Chronik der Feldheimer Tanzmiezen, die Ilka Glück 2002 ins Leben rief. Quelle: Privat
Anzeige
Feldheim

„Mein Mann ist mein Glück“, sagt Ilka Glück, denn es trifft im doppelten Sinne zu. Mit ihrem Thomas hat sie ihr Liebes- und Lebensglück gefunden. Das Paar lernte sich auf Disco in Dietersdorf an einem lauen Sommerabend im Juli 1989 kennen. Ilka, die damals noch den Namen Goßmann trug, war schon immer eine Frohnatur und vor allem begeisterte Tänzerin. In dem Nachbardorf funkte es zwischen ihr und dem Feldheimer Thomas. „Als ich, allerdings erst später, erfuhr, dass er mit Nachnamen Glück heißt, war ich erfreut“, gibt sie zu. Sie ist mit ihrem Leben und dem Namen zufrieden, spiegelt es doch ihr Naturell wider. Seit ihrer Hochzeit vor 24 Jahren trägt sie den Nachnamen Glück offiziell . Als sie vor 20 Jahren ihren Sohn Philipp zur Welt brachte, war auch das Familienglück vollkommen, das alles in allem bis heute angehalte, wie die 46-Jährige sagt.

Neben der Familie findet sie Erfüllung und Glücksmomente noch immer beim Tanz. „Meine Eltern waren beim Karneval in Kropstädt aktiv“, erzählt sie. Schon mit 15 Jahren tanzte sie in der Funkengarde, leitete Kindertanzgruppen und nahm aktiv an den Fastnachtsveranstaltungen teil. „Tanzen und Musik sind etwas Tolles“, sagt Ilka Glück. Davon konnte sie sogar ihren Mann überzeugen, der beim Männerballett angeheuert hat.

Ilka Glück ist Choreografin der „Feldheimer Tanzmiezen“

Mit dem Umzug brachte sie ihre Leidenschaft zum Tanz mit in das Heimatdorf ihres Mannes, Feldheim. Gemeinsam mit fünf weiteren Frauen führte sie 2001 beim Dorffest erstmals einen Hexentanz auf. „Inklusive Feuersprünge“, erzählt die Choreografin schmunzelnd. Die ersten Tänze gingen auf ihre eigenen Ideen zurück. Schon ein Jahr später wurden die „Feldheimer Tanzmiezen“ offiziell gegründet.

Jedes Jahr gibt es seither zum Dorffest ein neues Programm, ob als Stubenmädchen oder Stewardessen, zu Melodien aus „New York, New York“ oder der Neuen Deutschen Welle. Auch Showtänze und Seemannstänze gehören zum Programm. Vor einem Jahr, beim Fest in dem energieautarken Dorf, wurden Zirkustänze präsentiert. „Es fällt uns immer wieder ein neues Motto ein, dann werden die Choreogrphien gemeinsam entwickelt.“ Der Ruf der „Tanzmiezen“ ist längst über die Dorfgrenze bis nach Berlin gedrungen. Denn neben Auftritten bei Dorffesten, Familienfeiern oder Jubiläen waren die Damen im Jahr 2014 auf der Internationalen Grünen Woche zu Gast und haben dort den Landkreis Potsdam-Mittelmark repräsentiert. „Es war sicher ein Höhepunkt in unserer Chronik“, erinnert sich die Tanzmiezen-Gründerin Ilka Glück.

Frohnatur Ilka, geborene Goßmann, trägt seit 24 Jahren den Nachmane Glück. Quelle: Andreas Koska

Die Feldheimerin ist sich sicher, dass das Tanzen nicht nur glücklich macht, sondern auch jung hält. Das könne man an ihren Mitstreiterinnen sehen, die alle zwischen Mitte 30 und Mitte 50 sind und über eine tolle Bühnenpräsenz verfügen, erklärt die Choreographin. Jeden Mittwoch treffen sich die „Feldheimer Tanzmiezen“ zum Üben unter den wachsamen Augen von Ilka Glück, deren persönliches Glück leicht getrübt ist. „Auf Grund von Knieproblemen darf ich nicht mittanzen“, sagt sie.

Glücklich macht sie jedoch, dass sie die Damen begleiten, beraten und vor allem dabei sein darf. Sie kümmert sich um die Kostüme, sucht Musikstücke heraus und organisiert Auftritte. „Wer will kann uns selbstverständlich auch buchen, ein Stunde Programm ist dann garantiert“, sagt Ilka Glück. Sie verzagt nicht, blickt nach vorn und ihre Augen strahlen dabei. Es scheint, dass der Name, den sie seit 1993 trägt, für sie Programm ist.

Von Andreas Koska

Kinder und Jugendliche aus dem Hohen Fläming durften in der vergangenen Woche wählen. Die bundesweiten U18-Wahlen soll den noch nicht Wahlberechtigten eine politische Stimme geben. Das Wahlergebnis zeigt: Zwischen Wiesenburg und Treuenbrietzen ist diese Stimme eher konservativ und überraschanderweise kaum extremistisch.

20.09.2017

Neben der Bundestagswahl findet am 24. September in der Gemeinde Seddiner See auch die Wahl des neuen Bürgermeisters statt. Drei Kandidaten stehen dabei zur Wahl. Amtsinhaber Axel Zinke wird erneut kandidieren, die Seddiner können über einen Generationenwechsel entscheiden.

20.09.2017

Auf der Zielgeraden der Bundestagswahl am kommenden Sonntag haben wir Dietlind Tiemann (62), CDU-Direktkandidatin im Wahlkreis 60, um Antworten auf einen Fragebogen gebeten, der an das berühmte Merkbuch der Bekenntnisse des französischen Schriftstellers Marcel Proust angelehnt ist.

26.09.2017
Anzeige