Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Von Brück nach Bangalore
Lokales Potsdam-Mittelmark Von Brück nach Bangalore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.07.2017
Iruna Müller ist gespannt, was sie in Indien erwartet. Quelle: Privat
Anzeige
Brück

Iruna Müller aus Brück wird ab August ein freiwilliges Jahr als Entwicklungshelferin in Bangalore in Indien verbringen, 6000 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt. Wohnen und arbeiten wird sie bei „Friends of Camphill India“, einer Lebensgemeinschaft von Menschen mit Behinderungen, engagierten Mitarbeitern und jungen Freiwilligen, die das tägliche Leben miteinander teilen. Zwölf Monate lang wird die frischgebackene 18-Jährige die „Special friends“ vom Aufstehen bis zum Schlafengehen begleiten.

Die junge Frau ist noch auf der Suche – und weiß doch schon ganz genau, was sie will. Nämlich wissen, wie andere die Welt sehen und selbst die Welt neu sehen lernen. Deshalb arbeitete sie bereits fünf Monate lang auf fünf Bio-Bauernhöfen in Frankreich. „Gegen die Abgeschiedenheit der dortigen ländlichen Gegenden ist Brück sehr städtisch“, berichtet Müller über ihre Erfahrungen. Sie kann jetzt melken, käsen und Weinreben zurückschneiden. Kürzlich war sie außerdem in Griechenland, wo sie für einen Reiseanbieter den Gemeinschaftsgarten mit Tieren betreut und das Kinderprogramm unterstützt hat.

Realistische Eindrücke statt touristische Reisen

Jetzt soll sich ein weiterer Erfahrungshorizont öffnen. „Dazu habe ich mir das Land mit dem größtmöglichen kulturellen Kontrast zu meinem bisherigen Leben ausgesucht – Indien“, begründet Müller ihren Schritt. „Ich will realistische Einblicke, keine touristischen Reisen.“ Bisher weiß die junge Frau noch wenig über Indien, wie sie sagt. Aber ganz unvorbereitet wird sie nicht gehen. Sie liest viel über das Land, ihre Mutter bietet in Brück außerdem Yoga-Kurse an.

Die schon welterfahrene junge Brückerin wird zwar allein nach Bangalore gehen, in Gedanken und mit einem Internet-Tagebuch will sie aber dennoch viele Menschen mitnehmen. „Und im Sommer 2018 werde ich in Brück über meine Erfahrungen berichten“, verrät sie.

Spenden für den Förderfonds

Das Internettagebuch von Iruna Müller mit Hinweisen zur Spendensammlung ist zu finden unter irunainindien. blogspot.de

Am Montag um 14 Uhr, und am Mittwoch, 2. August, um 19 Uhr will sie ihr Vorhaben einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Die erste Veranstaltung findet beim Arbeiterwohlfahrt-Ortsverein (neben Netto) und die zweite im Mehrgenerationenhaus „Alte Korbmacherei“ in Brück statt.

Die erste „Camphill“-Lebensgemeinschaft ist 1939 gegründet worden.

Auch im Vorfeld braucht Iruna Müller bereits die Unterstützung von Freunden, Bekannten und Interessierten. Das Programm „Weltwärts“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) trägt den größten Teil der 10 000 Euro, die die Hilfe in Indien kosten wird. Der Rest muss aus einem Förderfonds kommen, für den die Freiwilligen solidarisch Spenden sammeln.

Iruna Müller hat sich viel vorgenommen: „Mein Spendenziel beträgt 3300 Euro.” Wer ihr helfen will, der findet auf dem Blog der sympathischen Brückerin die entsprechenden Angaben.

Von Andreas Trunschke

Während Sanierungsarbeiten an der Bad Belziger Bricciuskirche ist unter dem Fundament ein etwa 800 Jahre altes Kindergrab entdeckt worden. Der Fund belegt laut Experten, dass der Bricciusfriedhof bereits im 12. Jahrhundert als Bestattungsfläche genutzt wurde und das heutige Gotteshaus eine Vorgängerbau gehabt haben muss.

17.07.2017
Potsdam-Mittelmark Tremsdorf eifert München und Neapel nach - Freude am Haken

Beim Tremsdorfer Sommerkino am Samstagabend startet eine Aktion, die es Menschen leichter machen soll, direkt und respektvoll miteinander zu teilen. „Freude am Haken“ nennt sich die Geste der Solidarität, die ihre Vorbilder in München und Neapel hat.

14.07.2017

Beim Theaterstück „Die Olsenbande kehrt zurück“ verkörpert die Berliner Schauspielerin Andrea Seitz die Ganovenbraut Yvonne. Eine Aufgabe, die ihre Tücken hat, aber auch Spaß macht, wie Seitz verrät. Dabei ist es nur einem Zufall geschuldet, dass die 52-Jährige die Rolle überhaupt bekommen hat.

17.07.2017
Anzeige