Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Von Chefsessel bis Höhenrettung
Lokales Potsdam-Mittelmark Von Chefsessel bis Höhenrettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 12.08.2013
Landrat Wolfgang Blasig (SPD) ließ am Sonnabend gerne Besucher wie Christina Brandies auf seinem Stuhl Platz nehmen Quelle: Lisa Rogge
Anzeige
Bad Belzig

"Der ist richtig bequem, den würde ich gerne sofort mitnehmen und in mein Büro stellen", sagt Christina Brandies. Gerade hat sie auf dem Stuhl des Landrats Wolfgang Blasig (SPD) Platz genommen und fühlt sich sichtlich wohl. Auch sein Büro gefällt ihr. "Die historische Decke ist wunderschön", sagt die Rechtsanwältin aus Kleinmachnow.

Am Sonnabend konnte jeder ausprobieren, wie es sich so als Chef von Potsdam-Mittelmark sitzt. Denn zum Tag der offenen Tür in der Kreisverwaltung war auch das Büro von Wolfgang Blasig zu besichtigen, samt der Möglichkeit, an seinem Schreibtisch Platz zu nehmen. Obwohl er da eigentlich gar nicht so häufig sitzt. "Zum Schreiben stehe ich an meinem Stehpult und wenn ich telefoniere, laufe ich meistens umher", so der Landrat. Und Bedenken, dass jemand auf seinem Stuhl sitzen bleibt, hatte er auch nicht: "Ich habe einen Eid geleistet. Das Amt muss ich 24 Stunden am Tag ausüben, das hängt nicht an diesem Stuhl."

Insgesamt rund 400 Besucher kamen. Einige wollten mit dem Landrat selbst ins Gespräch kommen. Eckhard Rudolph aus Buckau wollte mit ihm über den Denkmalschutz in seinem Dorf sprechen. "Sonst ist es ja sicher schwierig, einen Termin bei ihm zu bekommen", sagte er. Andere wurden von Gernot von Arend, zuständig für den Denkmalschutz des Landkreises, durch das historische Gebäude geführt. "In diesem Plenarsaal fand am 12. Dezember 1894 die erste Kreistagssitzung statt", erläuterte er.

Neben dem Amtssitz in der Niemöllerstraße war am Sonnabend auch das Landratsamt im Papendorfer Weg geöffnet. Die dort zur Schau gestellten Feuerwehrautos waren vor allem bei Kindern der Renner. Aus dem Standort in Beelitz-Heilstätten waren Fahrzeuge des Katastrophenschutzes nach Bad Belzig gekommen. So war die Ausrüstung, die bei einem Massenunfall eingesetzt wird, zu sehen. "Bei mehr als zehn Verletzten reicht das reguläre Rettungsmittel nicht aus. Dann können hiermit vier Versorgungszelte aufgebaut werden", sagt Andreas Hahn. Auch ein ABC-Erkundungsauto war zu besichtigen. "Wir können nach chemischen oder atomaren Unfällen prüfen, welche Stoffe freigeworden sind", erläutert Anica Lämmermann.

Bei einem Trödelmarkt wurden unter anderem Gastgeschenke des Landrats verkauft. Zusammen mit einem Suppenverkauf wurden so 500 Euro eingenommen. Mit einer weiteren 100-Euro-Spende von Wolfgang Blasig werden nun 600 Euro an die Förderschule "Am Grünen Grund"gespendet.

Wer Bad Belzig gerne von oben sehen wollte, der konnte sich auf einer Hebebühne nach oben fahren lassen. Höhenfreudig zeigte sich auch Traugott Heinemann-Grüder, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fläming. Er ließ sich aus dem zweiten Obergeschoss von der Höhenrettung "bergen". Dazu bekam er ein Rettungstuch um und wurde an einen Kletterer festgeseilt. Im Doppelpack ging es dann bis auf den Erdboden. "Es ist gut zu wissen, dass man sich auf das professionelle Können absolut verlassen kann", sagte er danach.

Von Lisa Rogge

Linke fordern Abschaffung der Tarife und Ausbau des Nahverkehrs. Jan Eckhoff neuer Kreischef. 

12.08.2013
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 11. August - Fahrer und Beifahrer schwer verletzt

+++ A9 bei Niemegk: Fahrer und Beifahrer schwer verletzt +++ Bad Belzig: Farbige Hand- und Fußspuren +++ Michendorf: Radler fliegt über die Motorhaube +++

11.08.2013
Potsdam-Mittelmark Werderaner feierten 21. Mühlenfest - Rumpelstilzchen lässt grüßen

Die Holzdielen knarren und der Wind lässt die Flügel quietschen. "Heute würden sich die Mühlenflügel sogar drehen. Es ist genug Wind", erklärt Müller Peter Berthold. Der Werderaner mit seiner weißen Mütze arbeitet im sechsten Jahr als Müller und Hüter der historischen Bockwindmühle auf der Insel. "Sie ist jederzeit voll funktionstüchtig", sagt er stolz.

11.08.2013
Anzeige