Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Von Manhattan nach Klein Marzehns
Lokales Potsdam-Mittelmark Von Manhattan nach Klein Marzehns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 05.09.2016
Raimer Lösch stellt seine Bilder in Klein Marzehns aus. Quelle: Saskia Kirf
Anzeige
Klein Marzehns

Damals, als die 68er West-Berlin aufmischten, lebte Raimer Lösch mittendrin. Doch Kommune 1, Schahprotest und Puddingattentate waren nicht sein Ding. Ein, zwei Mal sei er überhaupt auf einer Demonstration gewesen, sagt Lösch. „Und da sind wir vor der Polizei abgehauen.“ Für Raimer Lösch stand schon vor fast 50 Jahren etwas anderes im Mittelpunkt: die Kunst und der Jazz.

Löschs Zweitwohnsitz in Klein Marzehns sieht man diese Leidenschaften an. Der ehemalige Vierseithof – die vierte Seite, eine Scheune, krachte einst mitten in der Nacht in sich zusammen – ist voll von Bildern, Instrumenten und aufwendig gestalteten Mosaiken. Das größte ist an der Rückseite des Hofes angebracht und zeigt eine traumhafte Fläminglandschaft; eines der Motive, die Raimer Lösch seit Jahrzehnten faszinieren.

Erbschaft ermöglicht Wohnsitz im Fläming

Dabei wollte Lösch ursprünglich gar nicht unbedingt hier her ziehen. Eine Erbschaft kurz nach der Wende ermöglichte es dem Künstler, sich nach einem Haus außerhalb der neuen Hauptstadt umzusehen. An die Suche ging er pragmatisch heran: „Wichtig war mir eine schöne Umgebung. Und das Haus sollte zwischen Berlin und Frankfurt am Main liegen.“ Lösch stammt ursprünglich aus dem Hessischen, sein weicher Dialekt verrät es sofort. Zwei Jahre lang suchte er an jedem Wochenende nach seinem neuen Zuhause. Schließlich entdeckte Raimer Lösch den Fläming. Tochter und Enkelkind schliefen im Auto, als er den Wagen nahe der Kirche in Klein Marzehns parkte. Dort fand er es schließlich: das Haus seiner Träume.

Urgestein der Berliner Jazz-Szene

In Eigenregie und mit viel Hilfe von Freunden sanierte Raimer Lösch den alten Hof. „Unter Musikern hilft man sich“, sagt er. Lösch, der noch heute im Alter von 72 Jahren wöchentlich im Kreuzberger Club Zosch mit seiner Jazzband auftritt, ist ein Urgestein der Berliner Jazz-Szene. Er verbrachte mehrere Jahre in New York City, traf dort Nat King Cole und Louis Armstrong. „Die haben dort in kleinen Kneipen gespielt, so wie wir in Berlin“, erinnert sich Lösch. Später spielte er Trompete in den Straßen von New Orleans – von dort stammt mit den Musikern aus Louisiana ein weiteres Motiv, das sich in Löschs Bildern immer wieder findet. In Berlin hat er noch einen zweiten Wohnsitz. Doch Ruhe und Natur findet Raimer Lösch auf seinem alten Hof in Klein Marzehns.

In seiner aktuellen Ausstellung im Gasthof „Flämingeck“ stellt der Künstler folgerichtig die Landschaften im Fläming in den Mittelpunkt. Expressionistische Wälder und satte Wiesen, aber auch die ständigen Eingriffe des Menschen in die Umwelt sind sein Thema. „Ich arbeite heute nicht mehr so viel wie früher“, sagt Raimer Lösch: „Umso mehr Zeit habe ich für die Kunst und vor allem für diese unglaublichen Landschaften hier.“

Von Saskia Kirf

Polizei Nach dem Unfall auf der Flucht - Fahrer crasht gegen Werder-Ketchup-Gebäude

Ein Kleinbusfahrer hat in Werder/Havel für Aufregung gesorgt. Er konnte seinen Wagen nicht unter Kontrolle halten und krachte direkt gegen ein Gebäude. Genauer gesagt gegen das Unternehmen Werder Ketchup. Doch statt sich der Verantwortung zu stellen, türmte er einfach.

04.09.2016

Gute Nachricht: Zum Schuljahresbeginn am heutigen Montag sind im Hohen Fläming alle Stellen in der Primarstufe besetzt. Zum Teil wurden zu dem Zweck bewährte Vertretungskräfte eingestellt. Annika Sommer hingegen ließ sich aus Bayern nach Brück locken.

05.09.2016

In Caputh ging am Wochenende die 10. Kunsttour am Schwielowsee zu Ende. Unter den vielen Gästen insbesondere Berliner, die das Zusammenspiel von Kunst und Natur genossen haben. Doch es wurde nicht nur geschaut, unter anderem Werke des Mundmalers Thomas Kahlau wurden bewundert und von Besuchern für den Kauf reserviert.

04.09.2016
Anzeige