Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Verrückt: Niemegk gibt es gleich zweimal
Lokales Potsdam-Mittelmark Verrückt: Niemegk gibt es gleich zweimal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 14.05.2016
Jutta Linthe mit ihrem Markenzeichen, der geblümten Jacke Quelle: Sommer
Anzeige
Niemegk

Die bunt geblümte Jacke ist längst zum Markenzeichen von Jutta Linthe aus Niemegk geworden. Ist die 66-Jährige mit dieser Jacke in der Stadt unterwegs, wissen Einheimische sofort, dass sie als Stadtführerin im Einsatz ist. „2012 ging es los, zum Deutschen Wandertag“, erinnert sich die Niemegkerin, die immer ein Lachen im Gesicht trägt und die Stadt aus dem Effeff kennt.

Wenn vom 3. bis 5. Juni das traditionelle Stadtfest ansteht, wird Jutta Linthe mit ihrer bunten Jacke wieder anzutreffen sein - um Niemegkern und Niemegkern einiges aus der Stadthistorie zu erzählen. „Das wird bestimmt putzelig“, entfährt es ihr bei einer Tasse Kaffee.

Eine Busfahrt in den Fläming

Dann verrät sie, dass der Besuch einer kleinen Reisegruppe bevorsteht - Menschen mit Niemegker Wurzeln werden erwartet. „Aber nicht aus unserem Niemegk“, versteht die Stadtführerin die Neugierde weiter zu entfachen. Es geht um eine Stadt gleichen Namens, die jedoch seit Jahrzehnten von den Landkarten verschwunden ist. „Niemegk bei Bitterfeld wurde Ende der 1970er Jahre abgebaggert“, erklärt Jutta Linthe.

Seitdem sind die Menschen, die ehemals dort lebten und die sich noch heute als gebürtige Niemegker bezeichnen, in allen möglichen Landesteilen zu Hause. „Einige von ihnen in Pouch“, so die Stadtführerin - einem Ortsteil der Gemeinde Muldestausee im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt. Eine Busreise führte die Niemegker mit anhaltinischen Wurzeln schließlich in den Hohen Fläming, schnell ergab sich der Kontakt nach Niemegk.

Wenn die Alt-Niemegker aus Pouch im Juni zum Stadtfest kommen, wird Jutta Linthe ihnen manche Schnurre erzählen können. 1954 wurden die beiden Niemegks einmal verwechselt – für die Fläminger Niemegker kein ganz folgenloser Irrtum, brachte er doch einige Hektik in die Stadt. „In jenem Jahr wurde in unserem Niemegk das Stadtjubiläum gefeiert“, sagt Linthe.

Hektik in den 1950ern

Bis dato war man – zu recht und mit entsprechender Überzeugung – davon ausgegangen, dass die erstmalige Erwähnung der Stadt erst 1161 geschah. Doch die erhaltene Benachrichtigung, dass eine Urkunde aus dem Jahr 1154 gefunden worden sei, wagte niemand anzuzweifeln. In den Wochen darauf legte man sich in Niemegk ordentlich ins Zeug, um in der Kürze der verbleibenden Zeit ein würdiges Stadtfest zu organisieren und machte dabei fast Unmögliches möglich.

Kurze Zeit vor dem Fest trudelte erneut eine Nachricht ein, die für Aufregung sorgte. Nun ließ die Behörde die Stadt wissen, dass nicht Niemegk bei Belzig in der Urkunde von 1154 genannt ist, sondern Niemegk bei Bitterfeld - jene Stadt, die Ende der 1970er Jahre abgebaggert wurde. Für eine unterhaltsame Stadtführung mit Niemegkern jeder Herkunft hat Stadtführerin Jutta Linthe also einiges zu erzählen.

Von Christiane Sommer

Sie ist wieder komplett. Am Deutschen Mühlentag zu Pfingsten präsentiert sich die Bockwindmühle zu Marzahna jetzt wieder mit vier neuen Flügeln. Ein Sturm hatte voriges Jahr Schäden verursacht. Möglich wurde der Flügel-Neubau durch einen Spendenaufruf. Am Montag laden weitere Mühlen im Hohen Fläming zu Besichtigungen und Festen ein.

14.05.2016

Das älteste Gebäude Niemegks birgt seine Geheimnisse seit Jahrhunderten. Immer wieder wurde versucht, das vermutlich zum früheren Kloster gehörende Haus herzurichten. Doch seit dem Leerzug in der DDR-Zeit ist das mittelalterliche Schmuckstück vollends verfallen. Jetzt gibt es neue Hoffnung für das mysteriöse Bauwerk.

14.05.2016
Potsdam-Mittelmark Beate Koschny-Lemke ist seit 1980 Pfarrerin in Stücken - Frau Pastor nimmt Abschied

Als Beate Koschny-Lemke 1980 nach Stücken kam, wollte sie eigentlich nur fünf Jahre bleiben. Dann aber passierte alle fünf Jahre etwas, das sie in ihrem Pfarrsprengel gehalten hat – bis heute. Nach 36 Jahren nimmt die Pfarrerin nun doch Abschied von ihrem Sprengel.

13.05.2016
Anzeige