Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Das Spiel um den Thron beginnt
Lokales Potsdam-Mittelmark Das Spiel um den Thron beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 17.11.2015
Die CDU möchte einen Richtungswechsel in der Stahnsdorfer Gemeindeverwaltung vollziehen. Quelle: Archiv/Bernd Gartenschläger
Anzeige
Stahnsdorf

Der Stahnsdorfer CDU-Chef Daniel Mühlner möchte Bürgermeister der Gemeinde werden. In einer Mitgliederversammlung am Montag nominierten ihn 70 Prozent der Stahnsdorfer Christdemokraten zum Kandidaten für die Wahl am 17. April 2016. „Das wird eine Richtungswahl“, kündigt der 40-jährige Diplomverwaltungswirt kampflustig an. Mühlner will sich im Fall seiner Wahl beispielsweise für den Erhalt des Grüncharakters seiner Gemeinde einsetzen und den Lärm aus ihr verbannen. „Wir wollen uns für bestimmte Entwicklungen öffnen“, so Mühlner und meint eine Verbesserung der Infrastruktur in der Region beispielsweise durch die S-Bahn-Verlängerung von Teltow nach Stahnsdorf oder das sogenannte Spangensystem. Den zweiten großen Schwerpunkt sieht die CDU in der Förderung der Schulen, Kitas und Horte sowie in einer höheren Sicherheit für die Stahnsdorfer Bürger.

Mühlner arbeitet im Bundesinnenministerium in Berlin und engagiert sich in mehreren Vereinen in der Gemeinde. Er ist Vorsitzender des Fördervereins Hans-Altmann-Park, der die Neugestaltung eines Teils des Wilmersdorfer Waldfriedhofes unterstützen will, Vorstandsmitglied im „Bürgerhausverein Ruhlsdorfer Straße 1“, der sich für den Umbau eines kommunalen Gebäudes zum Kulturzentrum engagiert, sowie Mitglied im regionalen Sportverein, in dem er aktiv Fußball spielt.

Damit eröffnet die CDU in Stahnsdorf offiziell den Wettbewerb um den Chefsessel im Gemeindezentrum. Die Wählergruppe Bürger für Bürger, die den derzeitigen Gemeindechef stellt, hatte sich bereits vor rund zwei Wochen auf einer Anhängerversammlung einstimmig erneut zu Albers bekannt. SPD und Linke wollen sich noch nicht öffentlich bekennen. Die Stahnsdorfer Sozialdemokraten seien noch im Meinungsbildungsprozess“, sagte ihr Vorsitzender Heinrich Plückelmann. Die Partei werde sich „zeitnah“ positionieren. Erste Priorität sei ein eigener Bewerber. Ob die SPD alternativ den Kandidaten der CDU, mit der sie oft gleicher Meinung ist, unterstützen wird, ließ Plückelmann offen. Auch die Linke prüfe noch „alle Varianten“, so Fraktionschef Harald Mushack.

Die Bündnisgrünen wollen sich am kommenden Montag in einer Versammlung auf einen Kandidaten einigen. Basisverbandssprecher Thomas Michel verhehlt nicht, selbst mit einer Bürgermeisterkandidatur zu „liebäugeln“.

Allein die Wählergruppe „Wir Vier“ wird wohl keinen eigenen Vertreter ins Rennen schicken. „Wir werden uns ansehen, wen wir unterstützen können. Mit der CDU, der SPD und den Linken haben wir gut zusammenarbeiten können. Bei den Bürgern für Bürger werden wir zweimal hinschauen. Einen Wahlkampf mit dem bisherigen Bürgermeister werden wir allerdings nicht unterstützen“, gibt „Wir Vier“-Sprecher Dietrich Huckshold deutlich zu verstehen.

Mehr als 12 000 Stahnsdorfer wählen einen neuen Bürgermeister

Bei annähernder Stimmengleichheit oder ohne absolute Mehrheit müssen die Kandidaten am 1. Mai 2016 zur Stichwahl antreten.

Zur Abstimmung sind am 17. April 2016 mehr als 12 000 Wahlberechtigte in Stahnsdorf und seinen Ortsteilen aufgerufen.

Einen neuen Wahlleiter muss die Gemeindevertretung Stahnsdorf noch berufen. Vorgänger Steffen Weickert arbeitet jetzt in Berlin.

Von Heinz Helwig

Die Feuerwehren der Stadt Treuenbrietzen und des Amtes Niemegk besiegeln jetzt vertraglich eine Kooperation zum gegenseitigen Brandschutz. Damit soll vor allem bei größeren Notfällen die Einsatzbereitschaft am Tage verbessert werden. Weitere Verträge plant die Stadt Treuenbrietzen mit dem Amt Brück und der Gemeinde Niedergörsdorf in Teltow-Fläming.

20.11.2015
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnower Goldmedaille in Familienhand - Das Olympia-Gold ist endlich zurück

Im Sommer rief der Fund einer Olympia-Goldmedaille aus dem Jahr 1932 in einer Kleinmachnower Kita ein internationales Medienecho hervor. Es gehörte einst dem Ruder-Olympiasieger Horst Hoeck, der aus der damaligen DDR geflüchtet war. Jetzt hat seine Tochter die Medaille endlich in Empfang genommen. Doch Kleinmachnow geht nicht ganz leer aus.

18.11.2015
Potsdam-Mittelmark Kassetten aufgebrochen, Geld gestohlen - Einbrecher auf Burg Rabenstein

Unbekannte sind in die Burg Rabenstein eingedrungen und haben gestohlen. Wie eine Angestellte am Dienstag um 8 Uhr feststellte, waren die Einbrecher in das Büro der Burg eingestiegen. Sie knackten zwei Kassetten und stahlen Geld.

17.11.2015
Anzeige