Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Waldschänke wird wieder verpachtet
Lokales Potsdam-Mittelmark Waldschänke wird wieder verpachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 12.02.2018
Die Waldschänke soll Gaststätte bleiben. Quelle: Ute Sommer
Anzeige
Stahnsdorf

Bis Anfang März soll ein neuer Pächter für das Restaurant Waldschänke gefunden werden. Das geht aus einer „Ausschreibung Gastronomiebetrieb Wannseestraße 21“ hervor, die jetzt auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht wurde. Danach könnte ein neuer Gastronom das Lokal ab dem 1. Mai übernehmen und als Gaststätte betreiben.

Damit wird zumindest vorerst ein Schlussstrich unter die erbitterte Debatte um die Nutzung der Traditionsgaststätte gezogen. Nachdem der bisherige Pächter im vergangenen Jahr angekündigt hatte, den Betrieb aufzugeben, kamen verschiedene Varianten ins Spiel: Insbesondere die Gemeindeverwaltung wollte das kommunale Gebäude zu einer Art Familienzentrum umbauen.

Dagegen regte sich in der Einwohnerschaft Widerstand, weil damit ein mehr als 100 Jahre altes Gasthaus aus dem Ortsbild verschwinden würde. Dann kam der Umschwung und jetzt preist die Kommune die verkehrsgünstige Lage der Gaststätte am Busbahnhof Waldschänke an. dem neuen Pächter, der nun doch ein Gastronom sein soll, steht ein Gastraum von 250 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Außerdem gibt es einen Wintergarten und einen Außenbereich mit Terrasse. Insgesamt hat die Waldschänke rund 190 mögliche Sitzplätze. Das Obergeschoss soll weiterhin als Wohnung nutzbar sein.

Angepriesen wird zudem die Nähe zur Kleinmachnower Schleuse – einem Touristenmagnet der Region.

Von Jürgen Stich

Ob Radfahrer den Zehlendorfer Damm in Kleinmachnow nutzen dürfen, entscheidet am Mittwoch das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Das wegweisende Urteil will der Kleinmachnower Radexperte Peter Weis erzwingen. Er argumentiert mit Regelungen in Berlin. Dürfen Straßen, die Ländergrenzen überqueren, unterschiedlich behandelt werden?

01.03.2018

Jedes Jahr ist die Spendensumme größer geworden. Im dritten Jahr sind bei der Kalenderaktion der Geltower Apotheke 1100 Euro zusammengekommen, die an den Förderverein der örtlichen Grundschule gehen. Der hat schon Ideen, wofür man das gemeinschaftlich gesammelte Geld nutzen könnte.

12.02.2018

Die Christine Berger GmbH &. Co. KG in Petzow und die Agrargenossenschaft Hoher Fläming Rädigke-Niemegk haben gemeinsam ein natürliches Salat-Speiseöl entwickelt, das aus fünf Prozent reinem Sanddorn-Fruchtfleisch-Öl sowie 95 Prozent Rapsöl besteht. Für ihre Kreation erhielten beide Unternehmen jetzt den Marketingpreis des Verbandes „pro agro“.

12.02.2018
Anzeige