Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Weinberg-Gymnasium voll auf Wissenschaft
Lokales Potsdam-Mittelmark Weinberg-Gymnasium voll auf Wissenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 08.12.2016
Uni-Lehramtsstudentin Julia Krausnick (2.v.r.) konnte mit dem Thema „Robotik“ auch Charline, Carolin und Marlene (v.l.) begeistern. Quelle: Martin Steger
Kleinmachnow

Wissenschaft ist in im Weinberg-Gymnasium. Und das ist auch gut so, denn die mit 800 Schülern größte Schule in der Teltower Region pflegt ihr naturwissenschaftliches Profil seit sechs Jahren auf besondere Weise mit dem Tag der Wissenschaften. Am 6. Dezember hatten zum sechsten Mal nicht die Lehrer, sondern 59 Referenten aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen das Sagen. Von 9 bis 13 Uhr gab es für die 5. bis 12. Klassen Vorträge in allen Räumen, selbst in Aula und Turnhalle. Jeder Schüler hatte sich für drei Themen selbst eingeloggt oder bekam welche zugewiesen, wie die kommissarische Schulleiterin Birgit Thiele (57) sagte. Mit dem Tag wolle man den Schüler Einblicke in die Berufswelt ermöglichen und zudem das Potenzial an Fachkräften unter der eigenen Elternschaft nutzen. Unter den Referenten waren diesmal allein 20 Eltern und vier ehemalige Schüler. Stefanie Schmidt (30) und Felix Holderberg (29) zum Beispiel.

Beide hatten 2006 ihr Abi am „Weinberg“ gemacht und freuen sich, jetzt ihr Wissen vom eigenen Entwicklungsweg und ihrer Arbeit an die Schüler weitergeben zu dürfen. „Es ist großartig, was die Lehrer hier organisieren. Das hätte ich gern damals auch erlebt“, schwärmt Holderberg. Er hat BWL und Immobilienwirtschaft studiert und arbeitet heute als Berater für Transaktion bei Ernst & Young, der global agierenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Stefanie Schmidt ist begeistert von den Schülern: „Sie stellen wirklich intelligente Fragen. Sie sind so schlau und aufmerksam. Es macht richtig Spaß. Im Labor bin ich immer so allein. Jetzt kann ich Wissen an echte Leute vermitteln. Und als Doktorandin muss ich das auch verständlich können.“ Schmidt forscht in Berlin auf dem Gebiet der Immunologie, schreibt gerade ihre Doktorarbeit und hat den Schülern über eine neueste Krebstherapie berichtet. Beide nutzten „Freistunden“ dazu, sich auch Vorträge von Kollegen anzuhören.

Stefanie Schmidt (30) und Felix Holderberg (29) haben am Weinberg-Gymnasium einst ihr Abi gemacht – jetzt referieren sie selbst vor den Schülern von heute. Quelle: Martin Steger

Und die Palette war breit: Referenten kamen etwa vom Astrophysikalischen Institut, vom Geoforschungszentrum, von der Uni und vom Planetarium aus Potsdam, andere reisten vom Klinikum Frankfurt (Oder), der Freien Universität und der Beuth-Fachschule für Technik aus Berlin und der FH Wildau an. Entsprechend groß die Themenvielfalt: „Was steht auf dem Spiel, wenn die EU scheitert?“, „Navigation heute und vor 500 Jahren – was wir von den alten Seefahrern lernen können“, „Coffee to go – eine ’Umweltsünde’?“, „CAR-T Zelltherapie“, „Wie werde ich Erfinder?“ ...

Am Filament-3D-Drucker: Dr. Michael Schroeter vom Institut für Biomaterialforschung Kleinmachnow, das zum Helmholtz-Zentrum Geesthacht gehört, mit den Schülern Ferdinand (l.) und Patrick. Quelle: Martin Steger

Das Organisationsteam mit den Lehrern Kerstin Bicher, Nina Heldt und Bernd Kutzner hatte alles im Griff – von den Namensschildern, den Betreuungslehrern, die für Technik und Imbiss für die Gäste sorgten – bis hin zum außerordentlich guten Klima im ganzen Haus. Kein Wunder, dass man auf den Fluren so oft Worte wie „Dank“, „Anerkennung“ und „Professionalität“ hörte.

Software-Unternehmer Christian Anger (39) hat mit den Schülern über das Thema „Wie erreiche ich meine Zuhörer? – Nutzung von Persönlichkeitsmodellen bei der Ausarbeitung von Vorträgen“ gesprochen. Quelle: Martin Steger

Von Claudia Krause

Wie konnte es zu dieser schrecklichen Tat kommen? Vor dem Potsdamer Landgericht wird derzeit über den Tod des kleinen Calvin in Brandenburg an der Havel verhandelt. Laut Anklage soll der Vater seinen Sohn getötet haben. Der zweite Prozesstag gab Aufschlüsse darüber, was in den Stunden vor dem Tod des Jungen passiert ist.

06.12.2016

„Jüdische Schicksale“ heißt das neue Gedenkbuch für die Stadt Werder und ihre Ortsteile. Eine heimische Arbeitsgemeinschaft dokumentiert die Schicksale von jüdischen Einwohnern in Werder und den Ortsteilen in der Zeit der NS-Diktatur von 1933 bis 1945. Der Band leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erinnerungskultur und zur Holocaustforschung.

06.12.2016

Talentförderzentrum TKS führt am 13. Dezember ein Sichtungstraining mit sportlichen Schülern, die vor dem Übergang in die 7. Klasse stehen, in der Maxim-Gorki-Schule Kleinmachnow durch. Anmeldungen sind noch möglich.

06.12.2016