Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Badausschuss tagt am Donnerstag
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Badausschuss tagt am Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 05.12.2018
An der halb fertigen Therme in den Havelauen bewegt sich wieder was. Quelle: Luise Fröhlich
Werder

Bei der Sitzung des Werderaner Badausschusses am Donnerstagabend stellt sich das Unternehmen vor, das die Vertragsumsetzung überwachen und steuern wird. Das geht aus der Tagesordnung für die Zusammenkunft, die um 18 Uhr im Sitzungssaal des Alten Rathauses beginnt, hervor. Zudem soll der Controller über den aktuellen Sachstand hinsichtlich der Fertigstellung der Therme in den Havelauen berichten. Im öffentlichen Teil der Sitzung sind sowohl vor als auch nach den beiden Tagesordnungspunkten Einwohnerfragestunden vorgesehen. Im nicht öffentlichen Teil beraten die Badausschussmitglieder anschließend über Änderungsvorschläge in den Verträgen bezüglich des Familienbereiches.

Noch in diesem Jahr will das Unternehmen Schauer und Co. den Bauantrag für die Umbauten und Erweiterungen der Therme beim Landkreis einreichen. Im Frühjahr 2019 wird die Genehmigung erwartet. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2021 geplant. Der Bäderbetrieb aus Baden-Württemberg soll die Therme, wie berichtet, für 28,3 Millionen Euro aus dem städtischen Haushalt fertig stellen. Im Gegenzug wird die Stadt keine Zuschüsse für den laufenden Betrieb zahlen.

Lesen Sie auch: Einige Bürger kritisieren Thermen-Pläne und andere können den Baustart kaum erwarten

Von Luise Fröhlich

Geht es nach der CDU-Fraktion, sollte sich die Stadt Werder zur wolfsfreien Zone erklären. Der Initiative haben sich bereits andere Kommunen in Potsdam-Mittelmark angeschlossen.

05.12.2018

Die Kita Birkenhain in Ferch organisiert eine Registrierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Nadine aus Werder. Sie findet am 15. Dezember in Caputh statt.

04.12.2018

Der Grünen-Ortsverband in Werder fordert, den geplanten Ausbau der L90 zwischen den Havelauen und Phöben zu überdenken. Speziell geht es ihnen um die 81 Bäume, die für eine breitere Trasse gefällt werden sollen.

04.12.2018