Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Bundespolizei sperrte Bahnhof Werder (Havel) aus Sicherheitsbedenken
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Bundespolizei sperrte Bahnhof Werder (Havel) aus Sicherheitsbedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 01.05.2018
Kontrollen Baumblütenball Werder 2018. Foto: Julian Stähle Quelle: Julian Stähle
Werder (Havel)

Mehrere tausend Menschen drängten sich allein am Sonntag auf dem Bahnhof in Werder (Havel). Aufgrund der weggefallenen Sonderzüge kam es bei An- und Abreise zum 139. Baumblütenfest in Werder (Havel) zu Gedränge und Schubsereien am Bahnsteig.

Dichtes Gedränge am Werderaner Bahnhof und in den Zügen in Richtung Potsdam und Berlin

Die Bundespolizei , die mit rund 900 Beamten am Wochenende vor Ort war, sperrte den Bahnhof daher wegen Überfüllung mehrfach kurzzeitig, „um die Sicherheit der Reisenden am Bahnsteig zu gewährleisten und um zu verhindern, dass Personen in den Gleisbereich stürzen oder gedrängt werden“, wie es in einer Mitteilung vom Montagmittag hieß.

Am Wochenende begann in Werder das 139. Baumblütenfest. Zahlreiche Gäste kamen bei tollem sonnigen Wetter auf die Festwiese. Wir zeigen die schönsten Bilder.

Unterstützung bekam die Bundespolizei von Beamten der Polizeidirektion West. Dafür wurden Polizisten extra vom Festgelände zum Bahnhof verlegt. Ein Umstand, der für heftige Kritik sorgte: „Hierdurch haben die Beamten erhebliche Mehrarbeit geleistet. Wir wünschen uns in Zukunft eine bessere und schnellere Kommunikation der Bahn, so dass wir entsprechend geplant auf solche Situationen reagieren können“, so eine Sprecherin der Polizeidirektion West.

Die Bundespolizei, deren Aufgabe in Werder (Havel) zuvörderst die Sicherheit und Ordnung auf den Bahnanlagen ist, zeigte sich trotz der chaotischen Zustände rund um den Bahnhof zufrieden mit dem Einsatz am ersten Wochenende des Blütenfests. Zwar seinem im Vergleich zu den Vorjahren erheblich mehr Straftaten – „vornehmlich wegen Beleidigungs- und Körperverletzungsdelikten sowie wegen zahlreicher Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz“ – registriert worden, aber „grundsätzlich war das Einsatzgeschehen friedlich und primär durch die Bewältigung des großen Besucherstromes geprägt“.

In den nächsten Tag, das Baumblütefest endet am 6. Mai, rechnet die Bundespolizei weiterhin mit einem großen Besucheraufkommen. Besucher sollten sich rechtzeitig auf dem Weg zum Fest machen und einige Zeit für die Abreise einplanen. Zudem weist die Bundespolizei wiederholt daraufhin, dass in den Bahnen der Deutschen Bahn AG von und nach Werder (Havel) sowie der S-Bahnen nach Potsdam ein Glasflaschenverbot besteht.

Von MAZonline

Der zweite Festtag verlief „ohne polizeilich hervorhebenswerte Sachverhalte“, fassten die Beamten das erste Festwochenende zusammen. Mit deutlichen Worten an die Bahn reagierte die Polizei allerdings auf die Zug-Ausfälle rund um das Baumblütenfest.

02.05.2018

Der Obstwein fließt, die Sonne scheint, die Bahn fährt (fast) planmäßig, die Polizei kümmert sich um Schläger und Pöbler: Am Wochenende strömten Zehntausende Besucher auf das Baumblütenfest in Werder.

02.05.2018

Allein von Samstagnachmittag bis Samstagabend wurden mehr als 200 Platzverweise ausgesprochen. Unter den Strafanzeigen seien 13 wegen Körperverletzungen aufgenommen worden.

29.04.2018