Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Mit bunten Holzfiguren zu sicheren Schulwegen
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Mit bunten Holzfiguren zu sicheren Schulwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 27.08.2018
Kinderwarnschilder vor der Grundschule in Glindow. Quelle: Stadt Werder (Havel)
Werder

Mit bunten Kinderfiguren aus Sperrholz macht die Stadt Werder vor ihren Schulen, Kitas und Horten Kraftfahrer darauf aufmerksam, dass sie auf einem Schulweg unterwegs sind. Die lustigen Kinderwarnschilder wurden in der vorigen Woche aufgestellt, zudem sind seitdem Polizei und Ordnungsamt zu gemeinsamen Streifen vor den Einrichtungen in der Stadt unterwegs. „Wir wollen damit gerade zur Zeit des Schulanfangs die Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr erhöhen“, so Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU). Kraftfahrer würden durch die Schilder um erhöhte Aufmerksamkeit und Temporeduzierung gebeten.

Bereits vor dem Schulstart hatte es an der Kita Werderaner Früchtchen ein Sicherheitstraining mit Polizei und Ordnungsamt für große Kitakinder gegeben. Aktuell ist gerade an den Grundschulen die Verkehrserziehung der Abc-Schützen ein Thema, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Grundsätzlich sei zum Schulbeginn der Straßenverkehr durch Berufspendler dichter. Doch der Bringeverkehr der Eltern trage mit zum gefährlichen Durcheinander vor den Einrichtungen bei, erklärte die Bürgermeisterin. „Eltern sollten es deshalb vermeiden, ihre Kinder mit dem Auto bis unmittelbar vor das Schuleingangstor zu fahren.“

Laut Landesverkehrswacht Brandenburg verunglücken Kinder zwischen sechs bis zehn Jahren zu 36 Prozent als Fußgänger und zu 34 Prozent als Fahrradfahrer im Straßenverkehr. Die Gruppe der als Mitfahrer im Pkw verunglückten Kinder ist am größten und beträgt 45 Prozent, und zwar vor allem auf dem Schulweg. „Das bedeutet, dass Kinder am sichersten unterwegs sind, wenn sie mit dem Schulbus, dem Fahrrad oder zu Fuß zur Schule gehen“, so Manuela Saß. Dies sollte gerade zum Schulanfang durch eine Verkehrserziehung der Eltern mitbegleitet werden.

Von MAZonline

Lange haben die Bewohner der Werderaner Havelauen auf einen Hausarzt gewartet. Seit zwei Monaten praktiziert Caren Roller aus Potsdam nun im Norden der Blütenstadt und freut sich über den Zulauf.

27.08.2018

Die einstigen Flüchtlingskinder Rosemarie und Werner Dröse fanden in Glindow ihr Zuhause. Sie erinnern sich an Zeiten, in denen der Ort von Lästerzungen „Fernsehhausen“ genannt wurde.

26.08.2018

Die Werderaner Stadtverordneten beschließen, dass das Bürgerbegehren der Stadtmitgestalter formal zustande gekommen ist. Verwaltungsgericht Potsdam erklärte es für unzulässig, Initiative sieht Votum für gescheitert.

24.08.2018