Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Majestäten bildeten die Kirschkuchen-Jury
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Majestäten bildeten die Kirschkuchen-Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.07.2018
Melanie Mach ist die neue Kirschkönigin von Glindow. Quelle: Edith Mende
Anzeige
Glindow

Die neue Glindower Kirschkönigin ist gekrönt. Auf dem Höhepunkt des 22. Kirsch- und Ziegelfest in Glindow am Sonnabend wurde die 22-jährige Melanie Mach ins Amt eingeführt. Sie übernahm von ihrer Vorgängerin Isabel Kaufmann nicht nur das traditionelle Kirsch-Collier als königlichen Schmuck, sondern auch die Pflicht, Glindow ein Jahr lang bei unterschiedlichsten Anlässen zu repräsentieren.

Melanie Mach hat ein besonderes Projekt im Sinn

Und wie die Kirschköniginnen der vorangegangenen Jahre möchte sie sich während ihrer Amtszeit für ein soziales Projekt engagieren. „Ich werde das Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz und deren Angehörige im Begegnungszentrum „Treffpunkt“ von Werder unterstützen“, verkündete Melanie Mach.

Die neue Glindower Kirschkönigin ist gekrönt. Auf dem Höhepunkt des 22. Kirsch- und Ziegelfest in Glindow am Sonnabend wurde die 22-jährige Melanie Mach ins Amt eingeführt. Sie übernahm von ihrer Vorgängerin Isabel Kaufmann nicht nur das traditionelle Kirsch-Collier als königlichen Schmuck, sondern auch die Pflicht, Glindow ein Jahr lang bei unterschiedlichsten Anlässen zu repräsentieren.

Weitere Preise für das schönste Anwesen und den besten Kirschkuchen

Neben der Kirschkönigin gab es zahlreiche weitere Preisträger beim Volksfest am Jahnufer. Als schönstes und gepflegtestes Anwesen im Dorf wurde das der Familie Willner in der Klaistower Straße 74a mit einem Baumarkt-Gutschein ausgezeichnet. Wie immer hatte der Heimatverein im Vorfeld zum Wettbewerb um den besten Kirschkuchen aufgerufen. Als Jury fungierten einige der Gast-Majestäten aus anderen Ecken Brandenburgs und auch aus Sachsen Anhalt. Sie verkosteten mit sensiblen Zungen und kürten das Backwerk von Heike Bade zum Sieger. Für wunderschöne Bilder aus der heimischen Natur erhielt Elke Lemke den ersten Preis des Fotowettbewerbs.

Sportlicher Auftakt des Festes

Schon Stunden vor der Krönung und dem bunten Festumzug hatte es am frühen Sonnabendnachmittag einen sportlichen Auftakt des Festes gegeben. Fünf Fußballmannschaften spielten ab 9 Uhr auf dem Sportplatz ihre Sieger aus. Zur gleichen Zeit standen im Strandbad am Glindowsee fünf Volleyballmannschaften miteinander im Wettkampf. Die Frauensportgruppe hatte dazu eingeladen.

„Wir sind sehr froh, dass wir die Anlage sowohl für dieses Turnier als auch für unser wöchentliches Training im Sommer unentgeltlich nutzen dürfen“, so Heinz Finck, der sportliche Leiter. Zum Frauensportverein gehört mittlerweile sogar ein Herren-Volleyballteam. Auch auf der Festwiese war der Stand der sportlichen Damen gut besucht. Besonders die Rückenschule des Vereins fand zahlreiche Interessentinnen. Nur ein paar Meter entfernt luden die Eintracht-Fußballer zum Torwandschießen ein.

Frühschoppen und Tag der offenen Tür in der Neuen Ziegelei

Musik und flotte Auftritte der Tanzgruppen des Glindower Carneval-Clubs sorgten für gute Stimmung im Festzelt. Bis spät in die Nacht wurde noch getanzt. Der Sonntag war weniger turbulent. Nach dem Frühschoppen mit Blasmusik lud ab Mittag die Neue Ziegeleimanufaktur zum Tag der offenen Tür ein.

Von Edith Mende

Auf dem Acker zwischen der L90 und dem Langen Grund in Glindow ist zwar noch kein Fortschritt zu erkennen, die Planung des Bildungscampus läuft aber auf Hochtouren.

07.07.2018

Kita-Kinder des Eichenhofs und der Werderaner Früchtchen haben sich in dieser Woche fit für den Schulstart gemacht. Mit Polizei, Ordnungsamt und Erziehern waren sie auf der Straße unterwegs, um dort richtiges Verhalten zu trainieren.

06.07.2018

Der Baumblütenumzug hat in Werder Tradition, birgt allerdings auch Gefahren für die Zuschauer und Teilnehmer, speziell wenn Traktoren oder Autos dabei sind.

05.07.2018
Anzeige