Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Kreisweiter Kita-Elternbeirat hat sich aufgestellt
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Kreisweiter Kita-Elternbeirat hat sich aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 29.11.2018
Ellen Stegmann, Doreen Selent, Doreen Recknagel, Friederike Linke, Jana Weiss, René Seyfert und Daniel Mater (v.l.) bilden den Vorstand. Quelle: Privat
Mittelmark

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat seit dieser Woche einen Kita-Elternbeirat. Am Mittwoch konstituierte sich das Gremium mit 36 gewählten Mitgliedern und einem siebenköpfigen Vorstand im Brandenburger Landtag. Ein Jahr lang hatte Initiatorin Doreen Recknagel aus Werder für die Gründung des Beirates geworben, der Eltern im Kreis zentral vor allem bei Rechtsfragen und anderen Problemen helfen soll. Abgesehen von vier Kommunen schicken alle mindestens einen Vertreter in das Gremium. Stahnsdorf, Beelitz, Wusterwitz und Treuenbrietzen fehlen noch, können sich nach einer Elternwahl aber nachmelden.

171 Kindergärten hat Doreen Recknagel in Potsdam-Mittelmark insgesamt angeschrieben – von 108 bekam sie eine Rückmeldung und davon waren wiederum nicht alle positiv, erklärt sie. Um auch die Eltern zu erreichen, die noch nicht von dem neuen Kita-Beirat wissen, wollen die Mitglieder in der kommenden Zeit in den vier gesetzten Planregionen gezielt weiter werben und sich bekannter machen. Die Koordinatorin vermutet, dass nicht alle Einrichtungen oder Gemeinden die Information weitergegeben haben. In Schwielowsee wurde beispielsweise noch sehr spontan gewählt.

Rederecht im Jugendhilfeausschuss

„Nach einem knappen Jahr Arbeit bin ich insgesamt positiv überrascht, vor allem auch darüber, dass sich so viele für die Vorstandsarbeit angeboten haben“, resümierte Doreen Recknagel am Donnerstag gegenüber der MAZ. Auch die Geschäftsordnung, mit der der Beirat erst handlungsfähig wird, ist bei der Gründungsveranstaltung beschlossen worden. Zwei Vertreter aus dem Kreis-Elternbeirat sind zudem für das Landesgremium aufgestellt: Michaela Rändel aus Brück und ihr Stellvertreter Daniel Mater aus Michendorf. „Unser Vorstand besteht aus gleichrangigen Mitgliedern. Dadurch sind die Aufgaben auf mehreren Schultern verteilt“, erklärte Doreen Recknagel. Außerdem könne auf diese Weise jeder zum Beispiel im Jugendhilfeausschuss des Kreises sprechen. Bevor das überhaupt möglich ist, muss der Ausschuss aber noch seine Geschäftsordnung ändern und das Rederecht für die Elternvertreter aufnehmen. Zahlenmäßig am stärksten im Beirat vertreten sind Mitglieder aus Werder (7), Brück (5) und Wiesenburg/Mark (5).

Ein Problem, mit dem sich Elternvertreter aus Groß Kreutz (Havel) momentan zum Beispiel rumschlagen, sind die Kita-Gebühren und die Essengeldsatzung. In der kommenden Woche sollen in der Gemeindevertreterversammlung neue Bestimmungen beraten und beschlossen werden. Bei den Eltern sind diese Doreen Recknagel zufolge aber umstritten. Außerdem angehen will der Beirat Probleme bei Bildungsangeboten von nichtöffentlichen Trägern oder Beratungen zum Thema Ernährung.

Von Luise Fröhlich

Beim Überqueren der Kesselgrundstraße ist ein Kind am Mittwochnachmittag in Werder schwer verletzt worden. Es trat hinter einem Bus auf die Straße. Die 39-jährige Fahrerin eines VW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

29.11.2018

Der Werderaner Stadtwald kommt in die Jahre und entspricht nicht mehr den Anforderungen seiner Besucher. Deshalb hat die Fachhochschule für Sport und Management Potsdam ein Konzept für die Umgestaltung erstellt.

29.11.2018

Bisher sind drei Fälle der parasitären Milbe bekannt. Stadt und Landkreis leiten Präventivmaßnahmen ein. Am Donnerstag wird eine Salbe zur präventiven Behandlung in der Einrichtung für Eltern ausgegeben.

28.11.2018