Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Möbelhaus Christ eröffnet nach Umbau neu
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Möbelhaus Christ eröffnet nach Umbau neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 11.09.2018
Möbel-Christ-Geschäftsführer Christian Doeppner (l.) mit dem Leiter der Küchenabteilung Holger Priebe in der umgebauten Ausstellung. Quelle: Luise Fröhlich
Werder

Christian Doeppner hat keinen Stein auf dem anderen gelassen. Zwei Jahre Planung und neun Monate Umbauzeit liegen hinter dem 53-jährigen Geschäftsführer des Möbelhauses Christ und seinen 25 Mitarbeitern. Jetzt fiebert das Team der Neueröffnung am Wochenende entgegen. Alle nach dem großen Räumungsverkauf im Juni und Juli neu gekauften Möbelstücke aus aller Welt stehen bereits an ihrem Platz. Bis Mittwochabend sollen die Abteile fertig dekoriert sein. Was vor 22 Jahren mit 3000 Quadratmetern Fläche begonnen hat, ist sukzessive auf aktuell 5000 Quadratmeter gewachsen.

Mit dem Umbau hat Christian Doeppner eine Vision verwirklicht. „Man darf als Unternehmer nicht stillstehen. In einer Zeit, in der auch Möbel verstärkt übers Internet gekauft werden, wollen wir bei uns im Möbelhaus Emotionen schaffen. Die Kunden sollen sich hier wohlfühlen“, erklärt der Wahl-Werderaner. Dafür wurden zum Beispiel Fußböden, Spanwände und Lichter ausgetauscht sowie mehr Platz für die Präsentation von Wohnträumen geschaffen. „Wir wollen zeigen, wie die Möbel kombiniert mit anderen aussehen können“, sagt der Firmengründer. Vorher hätten Couchgarnituren, Esstische oder Betten enger aneinander gereiht gestanden. Begonnen hatte der größte Umbau in der Geschichte von Möbel Christ in der Küchenabteilung. Dort gibt es jetzt nicht mehr nur Angebote für diejenigen, die viel Platz haben. Das Möbelhaus zeigt auch, was auf acht Quadratmetern möglich ist. „Unsere Stammkunden werden das Geschäft nicht wiedererkennen“, sagt Christian Doeppner.

Werderaner Raumausstatterin sitzt jetzt mit auf dem Hof

Stammkunden zählt der gebürtige Berliner eine Menge. Sie kommen hauptsächlich aus Potsdam, Werder oder Brandenburg/Havel. Aber auch Rathenower oder Belziger kommen zum Möbelkaufen in die Blütenstadt. Das Shoppen beginnt ab Samstag nun bereits an der Einfahrt zum Gelände. Das Haus auf der linken Seite hat Christian Doeppner an die Werderaner Raumausstatterin Bärbel Klann untervermietet. Ausgestellt sind dort moderne, romantische Landhausmöbel.

Für den Geschäftsführer ist diese Erweiterung ein Schritt in Richtung Rundumservice: „Heutzutage suchen die Kunden nach Komplettlösungen. Wenn sie sich eine Küche aussuchen, muss beispielsweise oft umgebaut oder gemalert werden.“ Dabei will das Möbelhaus seine Kunden künftig umfassend begleiten. Neu ist beispielsweise auch die Lounge mit verschiedenen Möbeln der eigenen Linie des Magazins „Schöner Wohnen“.

„Mein Beruf ist immer noch mein Hobby“

Direkt am Eingang und auch zwischen den Abteilungen zeigen beleuchtete Fotowände beliebte Motive aus Werder, die für die Verbundenheit des Unternehmens zur Stadt stehen. Im Januar 1997 hat Christian Doeppner mit vier Mitarbeitern und der Unterstützung seiner Familie das Möbelhaus an der Berliner Straße aufgeschlossen. Zwei der vier Mitarbeitern arbeiten noch immer dort, die übrigen beiden sind inzwischen Rentner. „Ohne meine Mitarbeiter wäre ich nichts“, sagt Christian Doeppner. Er arbeitet noch immer ohne Speditionsdienst, sondern stemmt das Geschäft mit seinen Festangestellten, die ständig in vielen Bereichen geschult werden. „Ein Tischler muss heutzutage auch mit Elektrik vertraut sein, denn in den Regalen oder Schrankwänden ist oft viel davon verbaut“, erklärt er. Bis heute kann der gelernte Möbeleinzelhandelskaufmann auf seine Familie zählen. Sogar sein 80-jähriger Vater schaut oft vorbei. Er selbst war das berufliche Vorbild für seinen Sohn und betrieb einen Spezialladen in Berlin.

Vor 25 Jahren kam Doeppner aufs Land, um bei einer Firma zu arbeiten, die später insolvent ging. Dann entschied er sich, ein eigenes Unternehmen zu gründen, und zwar dort, „wo die meisten Betonmischer standen. Hier wurde viel gebaut“, erzählt er. Dass es die richtige Entscheidung war, spürt Christian Doeppner jeden Tag. „Ich kann wirklich sagen, dass mein Beruf immer noch mein Hobby ist.“

Showeinlagen und Rabatte

Die Neueröffnung wird am Sonnabend, dem 15. September, ab 10 Uhr gefeiert. Auch am Sonntag öffnet das Möbelhaus von 11 bis 18 Uhr seine Pforten. An beiden Tagen mit dabei ist zum Beispiel der Eventkoch René Socher aus Potsdam.

Als Showacts treten Stelzenläufer in 20er-Jahre-Garderobe und eine Saxofonspielerin mit ihrem Mann am Kon-trabass auf, die für Hintergrundmusik in der Möbelausstellung sorgen, wie Christian Doeppner berichtet.

Kunden können sich auf Rabatte von bis zu 31,5 Prozent freuen – nicht nur am kommenden Wochenende. Die Hersteller geben weitere fünf Prozent Erlass.

Von Luise Fröhlich

In einem offenen Brief an Brandenburgs Verkehrsministerin fordert Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU), dass es bei der Planung des Tunnels entlang der Phöbener Straße endlich voran geht.

11.09.2018

Eine Energiefirma hat den Bau von 18 Windrädern in Bliesendorfs Wald beim Landesumweltamt beantragt. Der Waldkleeblatt-Verein und die Bürgerinitiative Bliesendorf kämpfen weiter dagegen.

10.09.2018

Das Warten am Bahnübergang nimmt kein Ende. Die Werderaner FDP will in einem Katalog mit 26 Fragen nun genau wissen, woran es hapert und wie mögliche Alternativen zum Tunnelbau aussehen.

10.09.2018