Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Junge Künstler zeigen bunten Mix in der Galerie
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Junge Künstler zeigen bunten Mix in der Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 28.06.2018
Eri Hayashi, Heinrich Mauersberger, Charlotte Lenger und Marlet Heckhoff (v.l.) stellen gemeinsam in Töplitz aus. Quelle: Luise Fröhlich
Töplitz

Farbenfroh, tierisch, vielschichtig und international: Von diesen Facetten zeigt sich die Galerie Töplitz dank vier Nachwuchs-Künstlern und ihren Werke. Bei einem Pressegespräch am Donnerstag gaben sie einen Einblick in das, was Kunstinteressierte ab Sonnabend, 30. Juni, in der neuen Ausstellung erwartet. Drei junge Frauen und ein Mann zeigen Malerei, Grafiken und Glaskunst – hinter allem stecken spannende Geschichten und Prozesse.

Heinrich Mauersberger (30) aus Leipzig entführt den Betrachter seiner Ölbilder zum Beispiel ins schweizerische Beinwil am See. Dort hielt er sich im März bei einem Künstlerkollegen auf, zog mit dem Rucksack los und malte vor allem seine direkte Umgebung: Häuser, Straßen, Berge. „Der menschliche Einfluss spielt in meinen Bildern immer eine große Rolle“, erzählt er. Häuser faszinieren ihn als eine Art Hülle, mit der sich der Mensch umgibt. Ihre Fassaden seien oft vielschichtig, weshalb Heinrich Mauersberger auch auf den Bildern ordentlich schichtet.

Geister-Insel auf Glas

Eri Hayashi (28) fand die Inspiration für ihre Glaskunst auf der verlassenen japanischen Insel Hashima. Sie besteht fast ausschließlich aus Beton und wurde für die Arbeiter angelegt, die unter dem Meeresspiegel Kohle abgebaut haben. Auf der Insel gab es Zivilisation im Mini-Format mit Kino, Spielhalle, Schulen und allem, was das Leben der Arbeiter erleichterte. 1974 kam das Ende der „Geisterinsel“, als die japanische Regierung beschloss, auf Erdöl statt Braunkohle zu setzen. Inzwischen ist die Insel bei Touristen sehr beliebt, die allerdings nur auf vorgegebenen Wegen laufen dürfen. Auch Eri Hayashi war dort, vor etwa drei Jahren und fand es schade, dass sie nicht näher an die Häuser heran durfte. Mit Fotos und jeder Menge Eindrücken kehrte sie zurück und projizierte diese auf ihr Glaskunst-Projekt. „Thema meiner Arbeit ist die neue Utopie in der Gegenwart mit Glas“, erklärt die Wahl-Hallenserin. Selbst geformte Gläser und Papiermodelle zeigen Fotos von Hashima.

Marlet Heckhoff (34) aus Leipzig ist es gelungen, einen Farbklecks auf die Galerie-Mauer zu setzen. Sie zeigt ganz frisch angefertigte Malereien, auf denen sie vorrangig Strukturen und Formen in Szene setzt. „Mich inspirieren Orte, die besondere Linien zeigen. Es geht um Verhältnisse im Raum, um Dreidimensionalität und Schichtung“, so die gebürtige Duisburgerin. Nahm sie anfangs noch Fotografien als Vorlagen, schöpft sie Ideen mittlerweile aus dem eigenen „Formenvokabular“. Ebenfalls bunt wird es bei Charlotte Lengers Bildern, die zwischen Malerei und Papierarbeiten liegen. Die Protagonisten der 27-jährigen Wahl-Berlinerin sind Tiere. „Mit den Tieren zitiere ich die klassische Porträtmalerei“. sagt sie. Im Vergleich zu den menschlichen Köpfen gebe es bei den Tieren weitaus verschiedenere Formen, die sie in einen abstrakten Raum setzt. Durch verschiedene Werkzeuge und Techniken arbeite sie unterschiedliche Charaktere heraus.

Konzert vor der Vernissage

Die Vernissage beginnt am 30. Juli um 17 Uhr. Um 16 Uhr spielt das Bläserquartett des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin in der Dorfkirche Töplitz. Geöffnet ist die Schau bis 8. Juli montags bis freitags von 16 bis 18 und und am Wochenende von 14 bis 18 Uhr. Alle vier Künstler sind bei der Vernissage vor Ort.

Lesen Sie auch: Diese Künstler waren im April zu Gast

Von Luise Fröhlich

In den nächsten Monaten sollen sich die Räume in der Alten Weberei in Werder in ein Zentrum für Familien und Jugendliche verwandeln. Die Renovierung ist ein erster Schritt, der bald beginnen soll.

27.06.2018

Melanie Mach liebt ihre Heimat und ist tief mit ihr verwurzelt. Schon als Kind wünschte sie sich, später einmal Kirschkönigin zu werden. Dieser Traum geht nun in Erfüllung.

27.06.2018

Zuwachs für den Spielplatz der Kita „Anne Frank“ in Werder: Im Sommer wird dort eine Matschstrecke für die Kinder aufgebaut. Möglich wurde das mit einer Spende des Lions Clubs Potsdam-Sanssouci und der Hilfe des Fördervereins.

26.06.2018