Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) WLAN und Notebooks erobern die Schulen in Werder
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) WLAN und Notebooks erobern die Schulen in Werder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 14.03.2019
Die Klasse 3b der Karl-Hagemeister-Grundschule in Werder schreibt die Montagsgeschichte nicht mehr auf Papier, sondern auf dem Laptop. Quelle: Luise Fröhlich
Werder

Die Drittklässler sind sich einig: Die Montagsgeschichte über das Wochenende in den Laptop zu tippen, macht viel mehr Spaß, als sie mit dem Füller auf Papier zu schreiben. In dem Klassenraum der Karl-Hagemeister-Grundschule in Werder haben am Montagmorgen alle Kinder ein Notebook vor der Nase und suchen eifrig und konzentriert nach den Buchstaben auf der Tastatur. „Das ist schon eine ganz andere Herausforderung, als die Sätze handschriftlich zu verfassen“, verrät Klassenlehrerin Anja Voigt. „Man kriegt nicht so schnell Fingerkrämpfe“, fügt ein Schüler hinzu.

Die Laptops sind Teil der aufgestockten IT-Ausstattung an Werders Schulen. Insgesamt hat die Stadt in den vergangenen Jahren 564.000 Euro aus dem kommunalen Haushalt in Netzwerke und WLAN investiert. Inzwischen sind alle Werderaner Schulen mit WLAN ausgestattet, begonnen hatte die Installation am Ernst-Haeckel-Gymnasium. In fast allen Klassenräumen hängen sogenannte Access Points, über die Notebooks oder interaktive Tafeln im Unterricht genutzt werden können. Die Karl-Hagemeister-Grundschüler beginnen in der 1. Klasse mit dem „Kleinen Computerführerschein“, den sie im Medienkabinett an einem Rechner ablegen. Mit den Laptops arbeiten sie erst später, sagt Schulleiterin Anja Lidzba.

Werder will auch vom Digitalpakt profitieren

Anstatt Schreibheft und Füller haben die Schüler einen Laptop vor der Nase. Quelle: Luise Fröhlich

„Aktuell stehen an vielen Schulen nur 16 Megabit zur Verfügung. Je schneller ein ordentlicher Breitbandausbau kommt, desto besser für unsere Kinder“, sagt Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU). Ein weiteres Programm, von dem auch die Stadt Werder profitieren wird, ist der im Februar vom Bundestag beschlossene Digitalpakt Schule. Am 15. März will ihn der Bundesrat verabschieden. Deutschlandweit sollen dann fünf Milliarden Euro Fördermittel für die IT-Ausstattung von Schulen bereitgestellt werden. Im Land Brandenburg sollen mit Kofinanzierung des Landes über zehn Prozent insgesamt 160 Millionen Euro verfügbar sein. Werder könnte gut eine Million Euro davon abrufen.

Neue Technik erfordert entsprechende Ausbildung

Den Computerraum an der Karl-Hagemeister-Grundschule gibt es schon seit 2002. Alle fünf Jahre sind, wie an allen anderen Schulen in Werder, die Rechner modernisiert worden. Christian Zube, in der Stadtverwaltung zuständig für die IT-Ausstattung an den Schulen, erinnert sich noch an die ersten Röhrenmonitore, die nicht nur Platz fraßen, sondern auch jede Menge Strom. „Der neueste Schrei sind touchfähige Panels, also Tafeln, mit Soundanlage, an denen mehrere Schüler gleichzeitig arbeiten und Elemente mit dem Finger verschieben können“, sagt er. Das ist noch Zukunftsmusik, nach und nach sollen zuerst die alten Kreidetafeln verschwinden. Eine moderne interaktive Tafel kostet rund 8000 Euro. Diese sind bereits in allen Klassenräumen des Anbaus der Carl-von-Ossietzky-Schule zu finden.

„Die neue Technik erfordert natürlich auch die Fortbildung für die Lehrer“, sagt Schulleiterin Anja Lidzba. Gehe es nach den jüngeren Kollegen im Team, könnte der Fortschritt schneller vonstatten gehen. Aber auch die älteren Kollegen würden langsam die Vorteile und Möglichkeiten der modernen Technik erkennen. Inzwischen bietet der Markt etliche Lernspiele und Programme, die sowohl auf der Tafel als auch parallel auf den Notebooks der Schüler laufen. Bei all den Pluspunkten sei es Manuela Saß zufolge aber auch wichtig, den Kindern früh den verantwortungsvollen Umgang mit Smartphone, Tablet und Computer beizubringen. Den Schülern der Klasse 3b empfahl sie, beim Arbeiten am Bildschirm regelmäßig Pausen zu machen und am besten an die frische Luft zu gehen.

200 000 Euro zusätzlich für IT

65.000 Euro sind jährlich im städtischen Haushalt für die Modernisierung der Rechner-Ausstattung an den Schulen eingeplant. Seit sechs Jahren gibt es diesen Posten.

Zuletzt hatten die Stadtverordneten im vorigen Jahr beschlossen, zusätzlich 200.000 Euro für die IT-Ausstattung einzustellen.

An allen Schulen in Werder gibt es mittlerweile gut ausgestattete Medienkabinette und Notebook-Wagen mit Klassensätzen.

Von Luise Fröhlich

In ihrem Programm für die Kommunalwahl hat sich die CDU-Fraktion Werder auf neun wesentliche Punkte geeinigt. Dazu zählt unter anderem ein Parkhaus oder eine Tiefgarage im Zentrum, mehr Platz für Gewerbe und strukturierte Bürgerbeteiligung.

08.03.2019

Der etwa hundert Jahre alte Industrieschornstein an den Werderwiesen war im oberen Bereich einsturzgefährdet und musste saniert werden, wie die Stadtverwaltung bestätigte. Für die Erneuerung wurden 125 000 Euro fällig.

07.03.2019

Tante Uschi kennt in Glindow jeder. In den 90er Jahren eröffnete sie einen Laden für Haushaltswaren und Geschenkartikel in der Dorfstraße und war lange Zeit ein wesentlicher Teil des Karnevals.

07.03.2019