Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Waldorfschüler lassen sich von Christian Morgenstern inspirieren
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Waldorfschüler lassen sich von Christian Morgenstern inspirieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 26.02.2019
Katharina Ulitzka vor Werken ihrer Schüler. Es sind Arbeiten zu Gedichten von Christian Morgenstern, wie hier zu „Der Schnupfen“. Quelle: foto: annika Jensen
Werder

Ein sitzender Bär. Dem man schon ansieht, dass er mit sich und der Welt zufrieden ist. Und ein unglaublich realistisches Nashorn. Und ganz viele blaue Bilder, die an Foto-Negative erinnern. In der Ausstellung der Schüler der freien Waldorfschule Christian Morgenstern in Werder hängen und stehen Werke, die alle eines gemeinsam haben: Sie sind von Gedichten Christian Morgensterns inspiriert. Jener Dichter, der bekannt war für seine Galgenlieder.

Ein Bär aus Ton. Er entstand inspiriert durch das Morgenstern-Gedicht „Der Höhlenbär“. Quelle: Annika Jensen

Im letzten Jahr hatte der Freundeskreis Bismarckhöhe, der dort auch das Christian-Morgenstern-Literatur-Museum betreut, die Idee dazu. „Sie kamen auf mich zu und fragten, ob die Schüler nicht Lust dazu hätten, eine Ausstellung auf der Bismarckhöhe zu machen“, erzählt Katharina Ulitzka (41), die Kunstlehrerin. Ihre Schützlinge sind Schüler der neunten, zehnten und elften Klasse. Und jede Klasse hatte ihre eigenen Vorgaben.

Und auch ein Nashorn, ziemlich realistisch, entstand im Kunstunterricht an der Waldorfschule in Werder. Im Hintergrund sind die Bilder in Cyanotypietechnik zu sehen. Quelle: Annika Jensen

So sollten die Jüngsten Tierfiguren aus Ton modellieren. „Das machen wir mit den neunten Klassen sowieso. Nur dieses Mal kamen die Gedichte von Morgenstern dazu“, sagt Ulitzka. Es entstanden Figuren, die wie der Bär und das Nashorn sehr realistisch sind und solche Figuren, die mehr Fantasie fordern – sowohl bei der Schaffung des Werkes als auch bei dessen Betrachtung.

„Der Schnupfen“ malte ein Schüler auf Stofftaschentüchern

Die Schüler der zehnten Klassen haben sich mit der Cyanotypietechnik beschäftigt, einem fotografischen Edeldruckverfahren. Dabei vermischten die Jugendlichen zwei chemische Substanzen in Pulverform mit Wasser, erhielten eine lichtempfindliche Flüssigkeit, verteilten diese auf Papier und konnten mittels einer bedruckten oder bemalten Folie und UV-Strahlung Bilder erzeugen. Die Schüler haben sich mit ihren Cyanotypiebildern an der ganzen Breite von Christian Morgensterns Werk orientiert. So nutzte ein Schüler das Verfahren, um das Gedicht „Der Schnupfen“ zu visualisieren. Dazu nahm er allerdings kein Papier, sondern Stofftaschentücher.

Bis April sind die Werke zu sehen

Die elfte Klasse malte mit Acrylfarben auf Leinwand. Sie ließen sich von Morgensterns Natur- und Landschaftsimpressionen inspirieren.

Der Freundeskreis und die Waldorfschule arbeiten bereits seit vielen Jahren zusammen. Die Ehrenamtler waren es auch, die die Schulleitung dazu ermunterten, ihre Schule nach dem Zeitgenossen und Verehrer Rudolf Steiners, Christian Morgenstern, zu benennen.

Die Vernissage ist am Sonnabend, 2. März, um 16 Uhr in der Mensa des Oberstufenzentrums Werder/Havel. Von dort geht es gemeinsam in die Turmgalerie. Anschließend ist die Bilderschau bis zum 22. April an den Öffnungstagen der Turmgalerie zu sehen.

Von Annika Jensen

Völlig unklar ist bisher, wie es zu einem schweren Unfall zwischen Schmergow und Phöben kam. Eine junge Frau krachte dort mit ihrem Nissan gegen einen Baum und musste in eine Klinik.

25.02.2019

Ein Autofahrer ist mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen. Der Wagen wurde dabei stark beschädigt.

24.02.2019

Die Werderaner CDU-Fraktion möchte die Stadt zum Kauf des Kulturpalastes bewegen – der Betreiber kämpft seit Jahren um den Erhalt. Investitionen in das denkmalgeschützte Haus sind dringend nötig.

25.02.2019