Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Werder verlängert die Frist für Bewerbungen
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder verlängert die Frist für Bewerbungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.02.2018
Traditionell werden die Blütenköniginnen Ehrenmitglieder im Obst- und Gartenbauverein. Walter Kassin (r.) hat sie im vorigen Jahr noch einmal in ihre Kleider gebeten. Quelle: Julian Stähle
Werder

Die Stadt Werder hat die Frist für Bewerbungen auf den Blütenthron verlängert, wie Stadtsprecher Henry Klix mitteilte. Noch bis zum 7. März können Werderanerinnen, die mindestens 18 Jahre alt sind und in Werder oder einem der Ortsteile wohnen, schriftliche Bewerbungen einreichen. Die Baumblütenkönigin repräsentiert die Stadt für ein Jahr auf Messen, bei Veranstaltungen, Präsentationen und anderen Terminen. Abgesehen von einer natürlichen Ausstrahlung und tiefer Verbundenheit zum Werderaner Havelland sollten die Bewerberinnen auch genügend Zeit für diese Aufgabe mitbringen.

Die Anwärterinnen werden einer Jury vorgestellt. „Kenntnisse zur Stadtgeschichte, zum Obstbau, zur Fischerei, zum Weinbau und zum Blütenfest sind von Vorteil“, erklärte Henry Klix. Das Auswahlverfahren findet seit einem Jahr unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die jetzige Blütenkönigin Christin Schiffner aus Glindow hatte sich gegen vier weitere Bewerberinnen durchgesetzt. Geändert wurde das Auswahlverfahren, weil die Stadt in den Jahren davor immer weniger Anwärterinnen zählte.

Bewerbungen sind schriftlich bei der Stadt einzureichen an: Stadt Werder (Havel), Bereich Marketing, Eisenbahnstraße 13 - 14, 14542 Werder (Havel) oder per E-Mail an: marketing@werder-havel.de

Lesen Sie auch: Das sagt die amtierende Blütenkönigin Christin Schiffner im Rückblick.

Von Luise Fröhlich

Der Verein „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche“ hat bei der jüngsten Mitgliederversammlung den amtierenden Vorstand bestätigt. Außerdem sprachen die Kämpfer gegen Windräder im Wald über aktuelle Entwicklungen und den Neuzugang aus Wittbrietzen.

26.02.2018

Mit jedem Tag wächst die Ungeduld. Doch in wenigen Tagen ist es soweit, dann können die Brielower Kita-Kinder mit ihren Erzieherinnen in den benachbarten Neubau ziehen. Mit fast zwei Millionen Euro handelt es sich um die größte öffentliche Investition seit vielen Jahren in dem Beetzsee-Dorf.

27.02.2018

Seit einigen Tagen läuft der Gruselfilm „Heilstätten“ in den Kinos. Daher wurde befürchtet, dass sich einige Mysteryfans auf den Weg nach Beelitz-Heilstätten machen würden, um ihr ganz persönliches Grusel-Erlebnis auf dem Gelände der ehemaligen Lungenheilstätten zu bekommen. Die Polizei ist für diesen Gruseltourismus gewappnet – und traf bereits weit gereiste Gruselfans an.

27.02.2018