Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wie ein Wunder: Frau überlebt Baumunfall unverletzt
Lokales Potsdam-Mittelmark Wie ein Wunder: Frau überlebt Baumunfall unverletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 06.10.2017
In diesem Auto saß Sabine Engel, als die Eiche auf die Motorhaube krachte. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Bollmannsruh

Sie heißt nicht nur Engel. Mitten im Orkan hatte sie einen Schutzengel bei sich. Anders ist das große Glück nicht zu erklären, als eine mächtige Eiche auf das Auto der in Bagow am Riewendsee (Potsdam-Mittelmark) lebenden Frau krachte. Schockiert, aber ansonsten unverletzt konnte sich Sabine Engel aus ihrem Wagen befreien. Am Ende nahm ein Feuerwehrmann sie in seine Arme. Was ist passiert?

Sabine Engel war am Donnerstag auf dem Weg nach Hause. Über ihr tobte sich das Sturmtief Xavier schon aus. Hinter Brandenburg musste sie drei Zwangspausen wegen umgestürzter Bäume einlegen. Alles ging gut. Baum Nummer vier lag vor Bollmannsruh unterhalb des Hüselberges quer über der Landesstraße 912. Dort waren gerade die Feuerwehrleute aus Riewend mit dem Zersägen des Baumes und der Beräumung der Straße beschäftigt. In einer Schlange von 20 bis 30 Fahrzeugen musste auch Sabine Engel stoppen. Sie griff zum Handy, schrieb ihrer Familie eine Whats App.

Sabine Engel blieb beim Baumunfall unverletzt. Hier zusammen mit Ehemann Werner. Quelle: Frank Bürstenbinder

Plötzlich stürzte vom rechten Fahrbahnrand mit einem lauten Krachen eine stattliche Eiche auf ihren Kombi. Der Stamm zertrümmerte die Motorhaube. Wie durch ein Wunder blieben das Dach und die Frontscheibe unbeschädigt. „Es dauerte ein paar Sekunden bis ich realisiert hatte, was geschehen war“, erinnert sich die Bagowerin gegenüber der MAZ. Nach dem sie feststellte, dass sie offenbar unverletzt geblieben war, gelang es Sabine Engel die Autotür zu öffnen. Während die Frau benommen auf der Straße stand, handelten andere Autofahrer – sie drehten um. „Niemand fragte mich, ob ich Hilfe bräuchte. Die haben es alle mit der Angst zu tun bekommen. Ich war vollkommen fertig“, so Sabine Engel.

Dafür wurden die Riewender Kameraden auf die hilflose Frau aufmerksam. Ein Feuerwehrmann nahm die Sabine Engel in seine Arme, brachte sie aus der Gefahrenzone. Die Heimfahrt wurde organisiert. Ehemann Werner Engel war auch schon unterwegs. Er hatte sich Sorgen um seine Frau gemacht. „Es muss ein ganz großer Schutzengel gewesen sein, der die Hand über meine Frau hielt“, sagte der ehemalige Taxi-Fahrer der MAZ. In Riewend, Bagow und Päwesin ist Sabine Engel nicht unbekannt. Sie ist Vorsitzende des Vereins „Wochenendsiedlung Alte Ziegelei“, der sich auch in das kulturelle Leben der Gemeinde einbringt.

Von Frank Bürstenbinder

Auf der Landstraße 40 bei Güterfelde (Potsdam-Mittelmark) ist am Freitagmorgen ein Lkw in Flammen aufgegangen. Der Fahrer entkam dem Fahrzeug unverletzt. Auf der L40 bildete sich ein Stau.

06.10.2017

Ein 17-jähriger Mopedfahrer musste sterben, damit Kindern und Jugendlichen in Deutschland mehr Sicherheit im Straßenverkehr geboten wird. Die Stiftung für den verstorbenen Jürgen Pegler stellt nun Gemeinden digitale Anzeigetafeln zum Messen der Geschwindigkeit zur Verfügung. Im Amt Brück warnen sie bereits an drei Stellen vor zu schnellem Fahren.

11.10.2017

Isabelle Frauendorf aus Borkheide hat Kinder – viele kleine Kinder. Ihre Namen: Hexe, Pepper oder Nachtigall. Allesamt sind sie kleine Samtschnuten, denn sie züchtet im Hohen Fläming eine der teuersten Hunderassen Deutschlands. Ihre Tiere gibt sie nur in die besten Hände. Dabei hat in der Vergangenheit ein wichtiger Wandel stattgefunden, meint sie.

09.10.2017
Anzeige