Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wie ein kleines Volksfest der Gemeinden
Lokales Potsdam-Mittelmark Wie ein kleines Volksfest der Gemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 30.09.2015
Viele gefragte Aktivitäten beendeten die Gesundheitswoche der Waldgemeinden in Borkheide. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Borkheide

Fahrradcodierung, Trinkwasseranalyse, Blutspende, Sumoringen und Line-Dance sowie ein Talentwettbewerb – beim Familientag auf dem Gelände der Hans-Grade-Grundschule und auf dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportplatz in Borkheide ging es am Sonnabend wirklich bunt zu. Damit schloss die vom Amt Brück und seinen Partnern organisierte Gesundheitswoche der Waldgemeinden Borkheide und Borkwalde. Sie hat ihre sechste Auflage erlebt. Theoretisches Wissen ist vermittelt und mit praktischen Angeboten kombiniert worden. So hatte die Aktion unter der Woche schon Jung und Alt auf Trab gehalten.

Auch die Borkwalder Jungendfeuerwehr warb beim Familientag um Nachwuchs. Quelle: Andreas Koska

„Es war sehr abwechslungsreich, jeden Tag neue Ideen“, lobte Bela Schröder. Die Schulsozialarbeiterin hat beobachtet, dass die Kinder nach den Bewegungsangeboten ganz schön erschöpft waren. Ein weiterer Höhepunkt war das Seniorenfrühstück in der Schule. 26 Ruheständler haben sich die von Schülern vorbereitete Mahlzeit schmecken lassen. Als Dank und Beweis für deren Fitness gab es eine Tanzeinlage der Damen. Die finalen Aktivitäten begannen auf dem Sportplatz. Ein Spendenlauf erbrachte rund 900 Euro. Ein Teil davon wird an eine Partnerschule in Gambia überwiesen. Der Rest kommt der Hans-Grade Grundschule zu Gute, wie Schulleiterin Ines Glumm sagte. Auf dem Hof der Einrichtung herrschte bald ebenfalls reger Betrieb.

Talentwettbewerb als Publikumsmagnet

Kornelia Hurrtig vom Kreislandfrauenverband Potsdam-Mittelmark bereitete Milchshakes vor und ließ die Kinder an einer Handmühle Mehl herstellen. Dazu gab es Wissenswertes über ausgewogene Ernährung aus hiesigen Produkten zu erfahren. Geistig und körperlich fit sollten mithin junge Brandschützer sein. Romy Zibulski führte die Kleinen an die Aufgaben der Feuerwehr heran. „Wir brauchen Nachwuchs“, sagt die Feuerwehrfrau aus Borkwalde. Stets ein Publikumsmagnet ist der Talentwettbewerb zum Abschluss der Gesundheitswoche. Dieses Mal war die Bühne fest in der Hand von Jungen und Mädchen aus Deszczno. 14 Kinder aus der polnischen Partnergemeinde, die von zwei Lehrerinnen begleitet wurden, waren für vier Tage in Borkheide. „Es war toll. Wir haben viel unternommen“, schwärmte Lehrerin Wiktoria Kruszczynska. Mit dem Besuch im Kletterpark Klaistow reihte sich der Besuch in die Gesundheits-Aktivitäten vor Ort ein.

Bei der Wasserschlauchmusik war Kreativität gefragt, Stephan Güthoff scheiterte. Quelle: Andreas Koska

Daneben war Kreativität gefragt: Natalja und Jurka zeigten ihr Können bei der Wasserschlauchmusik. Sie entlockten den kurzen Gummistücken melodiöse Töne. Der Streetworker Stephan Güthoff probierte das ebenfalls, scheiterte jedoch. Nichtsdestotrotz war er mit dem Verlauf der Gesundheitswoche und dem Fest, das auch von 30 Flüchtlingen aus der Unterkunft in Brück besucht worden ist, zufrieden. „Die ganze Bandbreite des Lebens war abgebildet“, findet er.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Machtprobe gegen Brücker Amtsdirektor - SPD-Ortsverein zerstritten

Der Wahlkampf ist eröffnet. Zumindest rumort es ein Jahr vor der Neuwahl des Brücker Amtsdirektors jetzt im SPD Ortsverein Brück/Linthe. Streitpunkt ist die beschlossene Trennung in zwei gesonderte Ortsvereine. Sie wurde vom Unterbezirksvorstand kassiert. Er will den Ortsverein sogar noch um Golzower Genossen erweitern.

30.09.2015

Weinbauer Manfred Lindicke in Werder ist mit der bisherigen Ernte auf dem Galgenberg in Werder sehr zufrieden. Einige Sorten sollen noch ein wenig in der wärmenden Herbstsonne hängen bleiben. Bei der Lese helfen dem Winzer Freiwilige aus Polen und Moldawien. Deutsche Helfer muss Lindicke wegen der bürokratischen Hürden bei der Mindestlohnregelung wieder wegschicken.

27.09.2015

Seit 1991 sind 25 Millionen Euro Fördermittel in die Sanierung der Werderaner Innenstadt geflossen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Allein auf der Inselstadt wurde mit Hilfe der Zuschüsse 70 Häuser saniert. Bei einem Presserundgang präsentierte die Stadt sechs neue Erfolgsprojekte und kündigte zudem die Beseitigung einer der letzten Schandflecke an.

28.09.2015
Anzeige