Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wie viel Folie verträgt das Land?

Naturschützer kritisieren Spargelanbau Wie viel Folie verträgt das Land?

Aus ökonomischer und aus Sicht der ungeduldigen Kunden ist der Folieneinsatz ein Geniestreich. Die Spargelbauern können mit den Folien den Beginn der Ernte deutlich nach vorn ziehen, was erwartungsfrohe Spargelesser freut. Doch welche Auswirkungen hat der großflächige Einsatz von Folien auf die Ökologie?

Beelitz 52.239001 12.9700563
Google Map of 52.239001,12.9700563
Beelitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Küchenbrand in Teltow geht glimpflich aus

„Folien verhindern Winderosion.“ Spargelbauer Jürgen Jakobs auf einem Spargelfeld bei Beelitz-Schäpe.

Quelle: Friedrich Bungert

Beelitz. Obwohl der März ein unterkühlter Monat war, hat in der Beelitzer Region pünktlich die Spargelernte begonnen. Der Kunde kann sich inzwischen fast schon darauf verlassen, dass er spätestens im ersten April-Drittel frischen Spargel bekommt. Die Spargelbauern haben dafür ein Produktionsverfahren entwickelt, mit dem sie den Einfluss des Wetters ein bisschen zu ihren Gunsten verschieben. Sie setzen Folien ein und erhöhen im Verbund mit der Sonne die Wärme in den Spargeldämmen. Der Spargel wächst unter der Folie zeitiger, die Ernte kann eher beginnen und länger dauern.

Die Folie wird bei der Spargelernte zur Seite geschoben

Die Folie wird bei der Spargelernte zur Seite geschoben.

Quelle: Bungert

Aus ökonomischer wie aus der Sicht des ungeduldigen Spargelessers ist das ein Geniestreich. Doch welche Auswirkungen hat der Folieneinsatz auf die Ökologie? Um dieses Spannungsfeld zu beleuchten, hatte die Grüne Liga Brandenburg Experten, Spargelbauern und Bürgerinitiativen zum Meinungsaustausch gebeten. Im Mittelpunkt standen Spargelanbaugebiete bei Mötzow und Rauschendorf, die in Europäischen Vogelschutzgebieten liegen. Werner Christ von der Mötzower Bürgerinitiative beklagte den Artenschwund, der mit dem großflächigen Folienanbau verbunden sei. Laut einem Gutachten von Vogelschutzwarten sollen 21 Vogelarten aus dem Schutzgebiet bei Mötzow verschwunden sein, seitdem Landschaft für sechs Monate im Jahr in Folie gepackt wird. „Den Vögeln fehlt dort die Nahrungsgrundlage“, bestätigte der Kleinmachnower Axel Müller der MAZ.

Stimmen zum Spargelanbau unter Folie

Der Beelitzer Spargelbauer Jürgen Jakobs sagt, durch Folieneinsatz kann „die dreifache Ernteleistung erzielt werden“. Er bringt auch ökologische Gründe ins Spiel: Der Einsatz von Herbiziden wird vermindert, weil unter Folien kaum Unkraut wächst. „Folien verhindern Erosion, da sie den Boden feucht halten.“ Niederschlagswasser versickere in Zwischengassen der Dämme und verdunste weniger.

Stangen, die unter Folie wachsen, kommen offenbar beim Kunden gut an. Sie seien zarter und passen in die Norm. Die Normen des Einzelhandels lassen sich mit Folieneinsatz einhalten, ohne kaum, sagte Malte Voigts vom Spargelhof Kremmen.

Mittelmarks Kreisbauernchef Jens Schreinicke betont die Wertschöpfung, die mit dem Spargelanbau verbunden ist. „Wir brauchen das Leben in den Dörfern, die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Wir verhindern damit Landflucht.“ Bekomme der Verbraucher den Spargel nicht aus der Region, nehme er welchen aus Griechenland mit schlechterer Öko-Bilanz. Laut Spargelberater Joachim Ziegler aus Rheinland-Pfalz wurde in Deutschland 1996 die Hälfte des Spargels importiert, jetzt seien es nur noch 20 Prozent.

 

Die Beelitzer Region liegt bei der Problematik nicht im Fokus, so Müller. Und doch muss auch dort etwas passieren, damit die Artenvielfalt nicht auf der Strecke bleibt, fordert die Beelitzer Grünen-Kreistagsabgeordnete Elke Seidel. „Zwischen den Feldern können Hecken gepflanzt werden, die Vögeln, Hasen und anderen Kleinsäugern Raum bieten.“ Seidel plädiert auch für mit Wildblumen bepflanzte Pufferstreifen, in denen Bienen Nahrung finden. Die Wildblumen können in Biogasanlagen – als Mais-Ersatz – verwertet werden. Hecken- und Blühstreifen nennt man auch „ökologische Trittsteine“, so Müller, der bei der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft arbeitete. „Es gibt die Empfehlung, zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche als Biotopverbund zu entwickeln“, sagte er.

Zwei Erntehelfer stechen Spargel

Zwei Erntehelfer stechen Spargel.

Quelle: Bungert

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg