Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wieder Anschlag auf Infocafé in Bad Belzig
Lokales Potsdam-Mittelmark Wieder Anschlag auf Infocafé in Bad Belzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 31.05.2016
Loch in der Scheibe nach dem Anschlag von Mitte Mai 2015. Quelle: Saskia Popp
Anzeige
Bad Belzig

Mitte Mai befestigten Unbekannte einen Spengkörper mit Panzerband am Schaufenster des Bad Belziger Infocafés "Der Winkel", wenig später krachte es und in der Scheibe klaffte ein Loch. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es war nicht der erste Anschlag auf das Café. Mitgezählt hat über die Jahre zwar keiner, aber das letzte Man wurden die Schaufenster im Herbst 2015 ausgetauscht - nach allein vier Angriffe binnen vier Wochen zuvor.

Und jetzt wieder. Zum zweiten Mal in zwei Wochen ist das Bad Belziger Infocafé Ziel eines vermutlich fremdenfeindlichen Anschlags geworden. In der Nacht zu Sonntag wurden mehrere Sprengkörper (Böller) an der Tür gezündet. In einer Scheibe entstand dadurch ein Loch in der Größe eines DIN-A-5-Blattes, wie eine Polizeisprecherin mitteilt.  "Das alles ist kein Unfug mehr. In dem Gebäude leben Menschen, die durch solche Anschläge gefährdet werden", sagt ein Mitarbeiter.

Wegen des Verdachts auf politisch motivierte Kriminalität ermittelt der Staatsschutz, die Polizei zeigt vermehrte Präsenz in der Umgebung.

Von MAZonline

Seit einem Jahr kümmert sich ein Beirat in Bad Belzig um die Belange der Senioren. Der Vorsitzende Jürgen Gottschalk zieht eine positive Bilanz und erklärt, warum das Gremium ausnahmsweise als Kulturveranstalter auftritt und ein Konzert organisiert.

31.05.2016

Die freiwilligen Feuerwehr im Treuenbrietzener Ortsteil Lobbese steht womöglich vor dem Aus. Seit Jahren ist sie nicht einsatzbereit. Nun wollen Ortsbeirat und Stadtwehrführung einen letzten Rettungsversuch starten. Ortswehrführer Martin Müller bleibt jedoch skeptisch zum Erfolg einer geplanten Briefaktion.

31.05.2016

Das Gemeindefest rund um St. Lambertus in Brück hatte dieses Jahr einen besonderen Höhepunkt zu bieten. Die Ausstellung „Christliche Kunst in den Häusern von Brück“ zeigt Schätze aus 500 Jahren, die aus Privatbesitz zusammengetragen wurden. Darunter wertvolle Münzen, die am Abend sogleich wieder in den Safe des stolzen Besitzers wanderten.

30.05.2016
Anzeige