Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wieder kein Osterfeuer in Wiesenburg
Lokales Potsdam-Mittelmark Wieder kein Osterfeuer in Wiesenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.03.2016
Erinnerung an früher: Osterfeuer in Wiesenburg wurden gut angenommen. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Wiesenburg

In Wiesenburg wird es wieder kein zentrales Osterfeuer geben. Das ist das Ergebnis einer Beratung von Ortsbeirat und freiwilliger Feuerwehr in dieser Woche. Für das Spektakel am Borner Weg gibt es keine Aussicht auf Genehmigung.

Ein Anwohner hat sein Veto eingelegt – wie schon kurzfristig im Vorjahr. Dieses Mal ließ er lange vorab die Wiesenburger Gemeindeverwaltung wissen, dass er sich keine Beeinträchtigungen durch den Rauch gefallen lasse. Versuche von Löschgruppe, Lokalpolitikern und Verwaltung, den Beschwerdeführer zu beschwichtigen und den Brauch an der Stelle zu retten, hätten keinen Erfolg gehabt, wird übereinstimmend berichtet.

Anwohner legte sein Veto ein

Das Feuer wieder am sogenannten Spulenberg zu entfachen, ist offenbar ebenfalls keine Alternative. Dort loderten die Flammen bis 2012 immer, ehe – zunächst ausnahmsweise wegen Schneematsch – der Standortwechsel vollzogen worden ist. Das rief Bernd Müller (SPD) den Teilnehmern der Krisenberatung in Erinnerung.

Er hatte sich bereit erklärt, Mitstreiter für den Aufbau zu finden. „Denn ganz viele Grundstückseigentümer hätten gern eine Gelegenheit gehabt, um ihre Gartenabfälle zu verbrennen“, erklärte der Ortsvorsteher das Anliegen. Da werden die Fuhren wohl in die Nachbarorte rollen müssen, hieß es nun auf Nachfrage.

Ultimatum für Maibaum-Brauch

Nur noch einmal soll der Maibaum wie bisher auf dem Wiesenburger Goetheplatz aufgestellt werden. Dann will man Aufbau- und Haltekonstruktion schaffen, von der schon seit vielen Jahren die Rede ist.

Ortswehrführer und Bauhofmitarbeiter Rainer Birkefeld hat einen entsprechenden Konstruktionsvorschlag unterbreitet. Die Verwaltung soll Beschaffung oder Anfertigung in Auftrag geben.

Passiert das nicht, droht – wie beim Osterfeuer – das Aus für den Brauch, bei dem alljährlich Jung und Alt am Vorabend des 1. Mai bei Blasmusik, Bier und Bratwurst zusammenkommen.

Die freiwillige Feuerwehr jedenfalls wird nicht die Aufsicht und die abschließende Brandwache am Rande des Ortes übernehmen. Ohne Toiletten vor Ort und Licht an den Wegen will heutzutage sowieso kaum noch jemand dorthin, wie sich herumgesprochen hat.

Stattdessen laden die Wiesenburger Einsatzkräfte am Ostersonnabend ab 14.30 Uhr zum Nachmittag in Familie vor ihrem Domizil ein. Ponyreiten und Eiersuche, Speis und Trank sind angekündigt, Feuer in der Schale nicht ausgeschlossen.

Auch andere Areale fielen bereits durch

„Es ist eine Blamage, dass ein Brauch so in die Brüche geht“, kommentiert Helmut Uebe, Mitglied der Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark und ehemals Feuerwehrchef. Einzige Möglichkeit, dass sie nicht von Dauer wird, ist dass eine Ausweichfläche gefunden wird, die bei Bevölkerung und Behörden jeweils Zuspruch findet.

Nachdem in den 90er-Jahren das Osterfeuer immer am Wasserturm postiert war, ist auch schon eine Parkwiese erprobt worden, wobei die Beteiligten buchstäblich baden gingen. Auf dem Areal des Flämingstadions, das ebenfalls schon als Kulisse diente, könnten laut aktuelle Prüfung der Verwaltung die Auflagen des (Wald-)Brandschutzes nicht gewährleitstet werden.

Von René Gaffron

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark will gegen ein Planungsbüro und eine Baufirma klagen, die für die Arbeiten am Verbindungsbau zwischen Schulgebäude und Sporthalle des Weinberggymnasiums in Kleinmachnow verantwortlich sind. Ein Beweissicherungsverfahren hatte Fehler bei der Planung sowie bei der Ausführung und der Überwachung der Arbeiten festgestellt.

16.03.2016
Gesundheit & Lebensfreude Automat spuckt Künstlerwerke aus - Brück: Kunst statt Zigaretten

Der erste aktive Kunstautomat des Flämings ist jetzt am Kultur- und Seminarhaus „Alte Brücker Post“ montiert worden. Initiator der landesweiten Aktion ist Lars Kaiser, Inhaber einer Kunstagentur aus Potsdam. Demnächst soll der Automat auch mit Miniatur-Kunstwerken regionaler Künstler bestückt werden.

19.03.2016
Polizei Polizeibericht vom 16. März für Potsdam-Mittelmark - Frau wehrt sich: Handyraub scheitert

Das war mutig: Eine Berlinerin hat sich nicht einschüchtern lassen und zwei Handy-Dieben die Stirn geboten. Die Jugendlichen hatten die 32-Jährige mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Telefons verlangt. Doch sie gingen leer aus.

16.03.2016
Anzeige