Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wiesenburg: Schulessen wird teurer
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg: Schulessen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 19.07.2015
Künftig teurer: Gestern gab es Nudelsuppe in der Tagesstätte Grubo. Quelle: Dirk Froehlich
Anzeige
Wiesenburg

Das Essen für die Jungen und Mädchen in der Grundschule „Am Schlosspark“ und in den kommunalen Tagesstätten wird nach einer leichten Preissteigerung vor Jahresfrist erneut teurer. Das hat die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark in ihrer jüngsten Sitzung – bei lediglich einer Enthaltung – beschlossen. Demnach sollen die Gebühren schon ab dem nächsten Monat kostendeckend erhoben werden. Sie sind gerade im Zuge einer Neuausschreibung des Auftrages ermittelt worden.

Demzufolge kostet das Schulessen in Wiesenburg künftig 2,40 Euro statt bislang 1,95 Euro. In den Kindergärten steigt der Preis von 1,55 auf 1,85 Euro pro Portion – Getränkegeld inklusive.

Kommune kann sich Subvention nicht mehr leisten

Die Anpassung ist nach Aussage von Marco Beckendorf (Die Linke) mithin ein Beitrag zur dringend nötigen Haushaltskonsolidierung. Die Kommune könne sich die bisher übliche Subvention nicht mehr leisten, betonte der Bürgermeister. Bis jetzt hatte sie jeweils 20 Cent pro Portion beigesteuert. In einigen wenigen Fällen noch mehr.

Seit 2007 schon versorgt der Menüservice der Gaststätte „Kartoffelhaus“ Cobbelsdorf die Einrichtungen in Wiesenburg und Umgebung. Das wird für mindestens zwei weitere Jahre so bleiben. Denn nach der fristgemäßen Vertragskündigung im Frühjahr hat zwar ein beschränktes Ausschreibungsverfahren stattgefunden. Doch haben sich daran lediglich zwei der fünf angefragten Dienstleister beteiligt. Im konkreten Vergleich konnte sich der Stammlieferant durchsetzen.

Vor der Bewertung der Angebote waren die Kriterien und ihre Gewichtung mit Eltern und Erziehern besprochen worden. Demnach ist der Kostenfaktor mit 50 Prozent am höchsten eingestuft worden. Doch nicht minder wurden mit Warmhaltezeit, Qualitätsstandards und der Verwendung von regionalen, saisonalen Produkten weitere Prioritäten gesetzt.

Mittagsangebot ist Pflicht

Die Schulträger, hier die Gemeinde Wiesenburg/Mark, sind im Land Brandenburg laut Schulgesetz dazu verpflichtet, eine warme Mittagsmahlzeit anzubieten.

Kinder aus finanzschwachen Familien brauchen nicht auf die Teilnahme an der Essenversorgung zu verzichten. Die Bundesregierung unterstützt sie mit dem Bildungs- und Teilhabepaket.

Die Gemeinde Wiesenburg/Mark hat bislang laut Parlamentsbeschluss zudem etwa ein Dutzend Geringverdiener subventioniert. Dies soll noch mehr Ausnahme werden und die Prüfung der Möglichkeit erfolgt nur, wenn die anderen Zuschüsse nicht ausgeschöpft werden konnten.

Beratung bietet Sozialamtsleiterin Katharina Menz, Schloßstraße 1, Wiesenburg, 033849 / 7980.

Über die Qualität und Quantität der Speisen aus Sachsen-Anhalt hat es bislang kaum Beschwerden gegeben. Dennoch ist versichert worden, dass neben den behördlichen Kontrollen die Erzieher und Eltern ebenfalls Einfluss nehmen sollen, falls es Grund zur Klage gibt. „Im Vertrag werden wird die Möglichkeit von Sanktionen fixiert sein“, hat der Verwaltungschef auf Nachfrage von Daniela Rabinowitsch (Die Linke) angekündigt. In der zugesagten Warmhaltefrist von 120 Minuten sieht die Abgeordnete die größte Herausforderung für den Hersteller. Wie es hieß, sei beim Besuch in der Küche die Optimierung des Tourenplans erörtert worden. Geschäftsführerin Heidrun Hahn habe grundsätzlich ihre Bereitschaft dazu erklärt. Allerdings könne dies nur im Kostenrahmen geschehen.

In der Schule mit ihrem Ganztagsangebot nehmen etwa 100 Kinder – und somit fast zwei Drittel – an der Versorgung teil. Hinzu kommen noch 160 bis 190 Kinder in den Tagesstätten Grubo, Medewitz, Retz, Reppinichen und Wiesenburg. Lediglich im Naturkindergarten Schmerwitz wird vor Ort gekocht.

Von René Gaffron

Brandenburg/Havel Kunstfälscher aus Bad Belzig vor Gericht - Krumme Geschäfte mit Max Liebermann

Betrüger aus Bad Belzig haben auf Ebay sechs vermeintliche Bilder von Max Liebermann (1847-1935) für rund 330 bis 2.100 Euro versteigert. Die meisten tragen den Namen des berühmten Malers, doch sie die Signaturen sind gefälscht. Das Amtsgericht Brandenburg hat den Betrugsfall nun geahndet.

17.07.2015
Potsdam-Mittelmark Kriminalität in Potsdam-Mittelmark - Landmaschinen für 200000 Euro geklaut

Der Landmaschinen-Klau hat in Potsdam-Mittelmark einen neuen Höhepunkt erreicht. In der Nähe von Groß Kreutz luden Unbekannte Gerät im Wert eines kleinen Eigenheims auf einen Lastwagen und fuhren davon. Jetzt fahndet die Polizei nach den Fahrzeugen.

19.07.2015
Potsdam-Mittelmark Jungsquintett aus dem Hohen Fläming auf Ferienkurs - Mit Bahn und Drahtesel an die See

Computerspiele als Ferienspaß ist nichts für das Jungsquintett aus dem Hohen Fläming. Am Donnerstag, dem ersten Ferientag, stiegen die frischgebackenen Zehntklässler samt Fahrrad in den Zug und machten sich auf den Weg zur Ostsee. Ab Waren an der Müritz wollen sie selber strampeln.

19.07.2015
Anzeige