Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Kita- und Schulessen wird teurer
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Kita- und Schulessen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 16.12.2018
Lucy und Tom Reinholz bei der Essenausgabe in der Grundschule am Schlosspark Wiesenburg. Silvia Schulze reicht hier mit Ihrer Kollegin rund 100 Essen am Tag aus. Quelle: Dirk Fröhlich
Wiesenburg

Die Preise für das Mittagessen steigen sowohl in Wiesenburger Kitas als auch in der Grundschule. So erhöht sich der Preis für Mahlzeiten in Kindertagesstätten von 1,84 Euro auf 2,10 Euro. In Schulen muss künftig 25 Cent mehr und damit 2,65 Euro pro Essen gezahlt werden.

Kritik am Datum der Preiserhöhung

Das beschlossen die Mitglieder der Gemeindevertretung in der letzten Sitzung des Jahres 2018. Ob die Preiserhöhungen dabei ab dem 1. Januar 2019 gelten, wurde kontrovers diskutiert. Daniela Rabinowitsch (Die Linke) kritisierte den Zeitpunkt der Bekanntgabe.

„Wofür ich überhaupt kein Verständnis aufbringe, dass wir das hier kurz vor Peng, ein paar Tage vor Weihnachten, drei Wochen bevor es erhöht werden soll, in der Gemeindevertretung beschließen müssen“, sagte sie weiter.

Es sei „keine gute Art“, den Eltern zwei Wochen vor Weihnachten die Botschaft von den Preissteigerungen zu überbringen. Rabinowitsch fühlte sich, als habe man ihr „die Pistole auf die Brust“ gesetzt.

Sie hat aber dennoch Verständnis für die Preiserhöhung und forderte, diese nicht ab dem 1. Januar, sondern ab dem 1. Februar 2019 umzusetzen. Wegen der „Kurzfristigkeit des Antrags“ wolle sie diesen ablehnen.

Heidrun Hahn ist Geschäftsführerin des Unternehmens „Flämingland Freizeit-Touristik“ aus Cobbelsdorf (Sachsen-Anhalt). 100 bis 120 Schüler aus Wiesenburg und bis zu 400 Senioren aus dem Hohen Fläming, darunter auch aus Bad Belzig, Brück und Linthe erhalten Speisen des Menüservice. Das Essen aus der Cobbelsdorfer Küche wird bereits seit 1997 in die Wiesenburger Schulen geliefert.

Auch das Essen in der Kita „Zwergenland“ in Reetz wird teurer. Quelle: Eva Loth

Viele Gründe für steigende Preise

Die Betriebswirtin benannte mehrere Gründe für die Preiserhöhungen. Darunter ist auch der Anstieg des Mindestlohns, der für die Mitarbeiter „empfehlenswert und angemessen“ sei. „Das tun wir auch aus Überzeugung, weil unsere Mitarbeiter das verdient haben“, sagte Hahn weiter.

Ohne angemessene Löhne seien keine motivierten Mitarbeiter für die Küche zu finden. „Das Hegen und Pflegen der Mitarbeiter heißt nicht nur ein gutes Wort, sondern am Ende des Monats auch der Blick auf den Lohnzettel“, sagte Hahn zu den Wiesenburger Gemeindevertretern.

Als weiteren Grund nannte die Kauffrau steigende Lebensmittelpreise. So seien die Preise für ein Stück Butter und eine Gurke innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen. „Und natürlich hat dieser Sommer der Landwirtschaft wettermäßig dermaßen einen Strich durch die Rechnung gemacht, dass es sich in den Preisen niederschlägt“, kommentierte die Gastronomin.

Außerdem wolle das Unternehmen bewusst auf „Produkte aus der Region“ für die Lebensmittelverarbeitung setzen. Zusätzlich würden sich Investitionen in neue Kochgeräte wie einen Kessel „auch schnell mal“ mit Kosten von bis zu 15.000 Euro bemerkbar machen, modernere Technik wie ein Convectomat koste dabei um die 30.000 Euro.

Bei der Lieferung des Mittagessens geschehe es auch, dass Senioren auf dem Fußboden ihrer Wohnung lagen und durch Mitarbeiter des Gastronomieunternehmens gefunden wurden. „Wir machen auch im kleinen Teil soziale Arbeit, in dem wir die Leute auf dem Dorf versorgen, wo es keinen Konsum mehr gibt“, sagte Hahn. Dies erhalte ihrer Meinung nach Strukturen aufrecht.

Kompromiss gefunden

Hahn stimmte einer Preiserhöhung ab dem 1. Februar zu, überraschte damit auch Daniela Rabinowitsch und erhielt anerkennende Worte. „Das ist sehr löblich, da zählt ihr Wort als Kauffrau“, sagte Bürgermeister Marco Beckendorf (Die Linke). Nach dem Beschluss wünschte die Vorsitzende der Gemeindevertretung Marion Gante Heidrun Hahn gute Kochideen. „Die haben wir sowieso“, entgegnete sie und entschwand der Gemeindevertretersitzung.

Von André Großmann

Anstatt selbst etwas zu bekommen, hat der Naturparkverein „Hoher Fläming“ anlässlich seines 25. Geburtstags lieber Geschenke verteilt – und zwar in Form von Bäumen. Der Anfang wurde in Grubo gemacht.

17.12.2018

Ein Mann entzündet trotz Verbots ein Lagerfeuer in Neuehütten. Der Brandverursacher ist kein Unbekannter. So sorgte er bereits von Ende Oktober bis Anfang November 2017 für mehrere Feuerwehreinsätze. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

12.12.2018

In der Grüne-Grund-Straße in Reetz soll es künftig eine Tempo-30-Zone geben – das zumindest ist der Wunsch der Anwohner und jener Eltern, deren Kinder die Kita dort besuchen. Trotzdem gibt es Zweifel.

11.12.2018