Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Boris Schönleber begeistert im Gartensaal
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Boris Schönleber begeistert im Gartensaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 29.07.2018
Der in Berlin lebende Pianist Boris Schönleber hat ein Konzert im Gartensaal des Schlosses Wiesenburg gespielt. Quelle: Josephine Mühln
Wiesenburg

 Wenn Boris Schönleber über den Saal spricht, in dem er am Sonntagvormittag ein Konzert gegeben hat, dann ist er voll des Lobes. „Das Ambiente ist toll, es herrscht eine sehr schöne Atmosphäre – und der Raum klingt gut“, sagt der in Berlin lebende Pianist. Für eine kurzweilige Klaviermatinee war er im Gartensaal des Wiesenburger Schlosses zu Gast.

Der Musiker kennt den Saal mit dem einzigartigen Blick auf den Park bereits, er hat anlässlich des Kunstsommers schon mehrere Male in Wiesenburg gespielt. „Wir haben für den Kunstsommer immer viele verschiedene Veranstaltungen organisiert – Ausstellungen, Lesungen und eben Konzerte mit Boris. Seine Auftritte sind genau das Richtige für das Schloss, er ist mittlerweile ein guter Freund geworden“, sagt Marita Vornbäumen, Kulturbeauftragte der Schlossbewohner und Mit-Organisatorin des Konzerts.

Persönliche Nähe zu Schumanns Werken

Diesmal hat Boris Schönleber Werke von Ludwig van Beethoven und Robert Schumann für seine Zuhörer ausgewählt. Ein Lieblingsstück vermag er jedoch nicht zu nennen, wie er der MAZ im Vorfeld des Konzerts verraten hat. „Das ist schwer zu sagen, denn ich muss sie alle lieben, wenn ich sie spiele“, sagt der Pianist und lacht.

„Objektiv betrachtet ist Beethoven einer der besten aller Komponisten. Ich spiele seine Spätwerke und die sind sehr besonders und von unglaublicher Qualität – obwohl Beethoven da schon fast taub war.“ Er habe stets das Gefühl, die Stücke nie so spielen zu können, wie sie sein sollten. „Zu Schumann empfinde ich dagegen eine persönliche Nähe – er spricht mich einfach an“, sagt Boris Schönleber weiter. „Es gibt ja beispielsweise revolutionäre Komponisten oder auch politische – und Schumann ist eher ein psychologischer Komponist. Wie er die Lieder vertont, Gedichte vertont – so dass der Text noch mal einen ganz anderen Dreh bekommt, als wenn man ihn lesen würde. Schumanns Werke sind sehr psychologisch vielschichtig und sehr menschlich.“

Unerwartet hohe Resonanz

Extra aus Niemegk zum Konzert gekommen waren am Sonntag Heide-Marie und Helmut Grünthal. „Wir nutzen gerne die kulturellen Angebote in der Region und Boris Schönleber haben wir schon einmal erlebt – deshalb war für uns klar, dass wir auch diesmal wieder kommen“, sagt Helmut Grünthal.

Die ehemaligen Berliner seien regelmäßig beispielsweise beim Besonderen Abend in Borkheide oder auch in der Bad Belziger Waldkapelle, erzählen sie. „Schöner kann man einen Sonntag nicht beginnen – gerade noch mit dem Park vor der Nase“, ergänzt Heide-Marie Grünthal.

Die Organisatoren rund um Marita Vornbäumen haben sich über die sehr gute Resonanz am Sonntag gefreut. Gerechnet hatten sie damit wegen der Ferien- und Urlaubszeit und wegen diverser Baustellen auf den Straßen nicht. Die Plätze im Gartensaal haben sich schnell gefüllt und schon bald mussten zusätzliche Stühle geholt werden.

Von Josephine Mühln

In der Nähe der Dorfes Reetz ist am Freitagmittag ein Waldbrand ausgebrochen. 65 Einsatzkräfte hatten ihn bis zum Nachmittag gelöscht. Hilfe kam von Agrarbetrieben und auch kurz aus der Luft.

27.07.2018

Während der gewöhnlichen Säuberungsarbeiten im Wiesenburger Schlosspark fiel Parkleiter Ulrich Jarke ein ungewöhnlicher Stein auf, der sich als Kalksinterstein entpuppte. Nun braucht er Hilfe.

23.07.2018

Bei seinem Konzert in der Wiesenburger Studiobühne mischt das Trio Tzigan osteuropäische Gipsy-Klänge und argentinische Tango-Melodien. Entsprechend rhythmisch geht es dort am Mittwochabend zu.

23.07.2018