Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Widerspruch gegen Schallschutzwand
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Widerspruch gegen Schallschutzwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 28.06.2018
Die Bauleitplanung für Supermarkt und Rote Villa läuft. Anwohnerin Marianne Kötzing braucht aber keine Schallschutzwand Quelle: Foto: R. Gaffron
Wiesenburg

Gesundheits- und Umweltbehörden meinen es wohl gut. Also haben sie empfohlen, am südlichen Rand des Parkplatzes am Netto-Markt eine drei Meter hohe Schallschutzwand zu errichten. Das geht aus ihren Reaktionen auf den Bebauungsplanentwurf für das Areal im Zentrum hervor. Denn mit dessen geplanter Erweiterung der Verkaufsfläche von 756 auf 952 Quadratmeter könnte der tags zulässige Lärmpegel von 60 Dezibel auf 65 Dezibel steigen, heißt es in einer Stellungnahme.

Das ist nicht im Sinn der Nachbarin, deren Grundstück hangabwärts in der Brunnenstraße etwa 1,50 Meter tiefer gelegen und am ehesten betroffen ist. „Im Gegensatz zum Lärm wäre die optische Beeinträchtigung viel größer“, sagt Marianne Kötzing. „Mitunter steht ein Lastkraftwagen an der Stelle. Dann hat man eine Vorstellung, wie das wirken kann“, so die Physiotherapeutin.

Neue Abstimmung ist notwendig

Die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark hält die Anregung ebenfalls nicht für angemessen, verweist auf das Bild des historischen Dorfkerns. Entsprechend hat sich das Parlament der Meinung von Planer Rüdiger Reißig angeschlossen, die Forderungen des Emissionsschutzes nicht zu erfüllen. Deshalb muss jedoch nochmals mit der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark eine Abstimmung vorgenommen werden. So konnte der Satzungsbeschluss von der Kommune noch nicht gefasst werden und die Investition der Handelskette gerät nochmals ins Stocken.

Bäckerei hat Quartier schon gekündigt

„Aber wir sind nach wie vor dafür“, betonte Ortsvorsteher Bernd Müller. Schließlich soll der 2006 errichtete Supermarkt mit kleinen An- und Umbauten modernisiert werden. Vorgesehen ist vor allem die Erweiterung an der Seite zur Friedrich-Ebert-Straße, wo derzeit noch der Unterstand für die Einkaufswagen steht. Er soll zum Parkplatz hin versetzt werden und so zum neuen Domizil für ein Café werden. Gleichwohl hat die etablierte Bäckerei Steinecke ihr bisheriges Quartier im Windfang gekündigt. „Wie der Laden letztlich bewirtschaftet wird, ist allerdings nicht im Bebaungsplan festzulegen“, sagte Rüdiger Reißig.

Für die Rote Villa gibt es aktuell keine Nutzungsidee. Quelle: René Gaffron

Der für den Investor tätige Architekt erklärte zudem, die Festlegungen zu Lärm- und Denkmalschutz für die Rote Villa, die mit zum Areal gehört, im Baugenehmigungsprozess zu treffen. Vorgesehen ist, das in dem Backsteingebäude künftig (Dienstleister-)Büros oder Praxen untergebracht werden. Konkrete Interessenbekundungen gibt es aktuell allerdings dem Vernehmen nach noch nicht.

Von René Gaffron

Mithilfe der MAZ-Aktion „Sterntaler“ konnte der Physiotherapie-Raum der Wohnstätte „Hoher Fläming“ in Benken renoviert und neu eingerichtet werden. Das ist natürlich ein Grund zum Feiern.

27.06.2018

Die „Fläming Füchse“ fütterten im Baitzer Junior-Ranger-Camp Steinkauze, entdeckten Baby-Schleiereulen und brachten Nisthilfen an. Doch ein Ereignis stellte sie auf eine harte Bewährungsprobe.

25.06.2018

Der Entwurf für den Flächennutzungsplan der Gemeinde Wiesenburg/Mark liegt vor. Potenziale sieht er vor allem am Bahnhof. Die Entwicklungschancen dort sind vielfältig und bedürfen der Klärung.

23.06.2018