Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Züchter feiern halbes Jahrhundert Ausstellungsleben
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Züchter feiern halbes Jahrhundert Ausstellungsleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 05.11.2018
Freude über ein schönes Hobby: Tobias Zimmermann (30) ist begeisterter Kleintierzüchter. Quelle: Christiane Sommer
Medewitzerhütten

Die Medewitzer Kleintierzüchter haben Grund zum Feiern und wirklich treue Besucher. „Wir kommen jedes Jahr nach Medewitzerhütten. Extra wegen der Ausstellung“, sagen Edelgard und Kurt Schulze aus Damelang. Die Ruheständler interessieren sich für Hühner, Enten, Gänse, Tauben und Kaninchen, die der Kleintierzuchtverein Medewitz Fläming am jeweils ersten Novemberwochenende präsentiert.

Die diesjährige Vereinsschau für Rassegeflügel und Rassekaninchen fand nun in der 50. Auflage statt. Die Schulzes sind sich sicher, kaum eine verpasst zu haben. Sie nehmen sich ordentlich Zeit und bewundern auch diesmal wieder nahezu 240 Tiere.

Seit 50 Jahren stellt der Kleintiertuchtverein Medewitz Fläming rassige Tiere aus. Am Wochenende fand die Jubiläumsschau statt.

„So eine Ausstellung ist der züchterische Höhepunkt im Vereinsleben und im Leben eines jeden Züchters“, erklärt Vereinschef Detlef Schrödter. Nachdem drei erfahrene Preisrichter aus Glindow, Werder und dem Schlaubetal die Tiere in Augenschein genommen hatten, kann er ein positives Fazit der am Sonntagabend beendeten Jubiläums- Zuchtsaison ziehen.

Landesverbands- und Kreisverbandsehrenpreise, Große und Sonderehrenpreise, Ehren- und Zuschlagspreise gingen an die Geflügel- und Kaninchenzüchter aus Medewitz, Görzke, Reetz, Reppinichen, Medewitzerhütten, Wiesenburg und Wutzow.

Einer von ihnen ist Tobias Zimmermann. Aufgewachsen in Medewitzerhütten, ist der 30-Jährige mittlerweile mehr in Bad Berka als in seinem Heimatdorf zu Hause. Dem Verein hält er dennoch die Treue. Die Tierschau Anfang November war schon während seiner Kindheit ein fester Termin im Jahreslauf. „Mein Patenonkel hatte Hühner und war im Verein. Deshalb bin ich schon als Kind hier umher geschlichen“, erzählt er und ergänzt: „Irgendwann bin ich hängen geblieben.“

Den Kaninchen verschrieben

Seit 2000 gehört der 30-Jährige dem Züchterkreis an. Er hat sich jedoch nicht dem Federvieh, sondern den Kaninchen verschrieben. Konkret der Zucht von Zwergwiddern. Über die Entscheidung für die kleinen Mümmelmänner mit den langen Schlappohren sagt er: „Es war Liebe auf den ersten Blick. Dabei ist es bis heute geblieben“. Sein züchterisches Können wurde von den Preisrichtern mit einem Großen Ehrenpreis in der Kategorie Beste Sammlung belohnt.

„Die Qualität der ausgestellten Tiere spiegelt den Fleiß und die Verbundenheit der Züchter wider“, bestätigt Vereinschef Schrödter und freut sich über den ebenfalls erfolgreichen Nachwuchs. So konnten sich die zehnjährige Florentine Helene Birkefeld und ihr drei Jahre älterer Bruder Lucas Lindenborn über Ehrenpreise in der Kaninchenzucht freuen. Sie standen den langjährig erfahrenen Züchtern damit in nichts nach.

Ausgezeichnete Tiere

Einer von ihnen ist Paul Möritz aus Medewitzerhütten. Der pensionierte Diplom-Ingenieur hat sich der Zucht des Federviehs verschrieben. Sein Sohn Torsten wiederum widmet sich seit Jahren der Kaninchenzucht. Die beiden Männer steuerten allein 70 Tiere für die Ausstellung bei und konnten sich am Ende gleich über mehrere Auszeichnungen freuen. Unter anderem über zwei Kreisverbandsehrenpreise. Paul Möritz für eine Taube der Rasse Coburger Lerche und Torsten Möritz für die beste Kaninchensammlung der Rasse Blaue Wiener. Ferner erhielten sie Sonderehren- und Ehrenpreise sowie Wanderpokale.

Paul Möritz gehört seit 1971 dem Kleintierzuchtverein Medewitz Fläming an, der im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Über viele Jahre stand er an der Spitze. „Er hat die Entwicklung des Vereins maßgeblich mitgestaltet“, lobt Schrödter.

Vor der Heimfahrt entscheiden sich Edelgard und Kurt Schulze noch für eine Investition in die Tombola. Auch das ist für die Eheleute eine Tradition. „Meine Frau hofft auf einen großen Hahn“, sagt Kurt Schulze. Doch Fortuna hat anderes mit ihnen vor. Als sie später ihre Gewinnnummern einlösen, bescheren diese anstatt des erträumten Federviehs eine Kehrgarnitur inklusive einer Packung Putzlappen. Enttäuscht sind sie nicht. Sie wollen im nächsten Jahr schließlich wiederkommen.

Von Christiane Sommer

Vier Tage lang ist in den Räumen der Alten Schule in Wiesenburg zu „Macht, Ohnmacht und alles dazwischen“ improvisiert worden. Ihre Erfahrungen sollen den Teilnehmern auch im Alltag helfen.

02.11.2018

Zum 8. Mal fand ein Lutherfest im Hohen Fläming statt. Der evangelische Kirchenkreis und die Kirchengemeinde Wiesenburg luden vor das hiesige Schloss ein. Hunderte Besucher folgten der Einladung.

01.11.2018

Die Reetzer Naturschutz-Stiftung kümmert sich künftig um Projekte, die das Landschaftsbild in der Gemeinde Wiesenburg/Mark verschönern. Dafür sind einige Herausforderungen zu meistern.

30.10.2018