Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wilddieb schneller als der Jäger
Lokales Potsdam-Mittelmark Wilddieb schneller als der Jäger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 06.11.2015
Auch wer sich Unfallwild aneignet, begeht Jagdwilderei. Quelle: dpa, Genrefoto
Anzeige
Schenkenberg

Kofferraum auf, Reh rein, Kofferraum zu – Weihnachten kann kommen. So muss es sich abgespielt haben im Schenkenberger Heiderosenweg. Für Dieter Willholz (76) ein kaltblütiger Fall von Wilddieberei: „Ich gehe seit 50 Jahren auf die Pirsch. Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.“ Eigentlich wollte der Jäger und Obmann der Pächtergemeinschaft Schenkenberg nur seinen Job machen. Doch dann kam alles anders.

Am Donnerstag erreichte ihn ein Hilferuf aus der Gemeindeverwaltung Groß Kreutz (Havel). Vor dem Zaun der Schenkenberger Kita würde eine verletztes oder totes Reh liegen. Eltern, die ihren Nachwuchs in die Einrichtung brachten, hatten Alarm geschlagen. Für Waidmann Willholz eine Routineangelegenheit. Nicht selten muss er in seinem 300 Hektar großen Revier überfahrene Rehe von der Fahrbahn schaffen und entsorgen. Allein entlang der Landstraße zwischen Schenkenberg und Trechwitz trifft es jedes Jahr drei bis vier Stück Rehwild. „Darüber beklage ich mich nicht. Das gehört zu den Aufgaben eines Jägers“, sagt Willholz.

Jäger Dieter Willholz an der Blutspur. Quelle: Frank Bürstenbinder

Doch in Schenkenberg gab es nichts mehr zu entsorgen. Der Jäger stieß nach seinem Eintreffen vor dem Kita-Zaun auf eine Blutspur, von den Waidleuten Schweiß genannt. Aber vom Wild war weit und breit nichts zu sehen. Für Aufklärung sorgte Kita-Leiterin Heike Gottschalk. Sie hatte vom Krippenfenster aus beobachtet, wie der Fahrer eines Geländewagens stoppte, die Kofferhaube öffnete, das Reh packte und es in seinem Fahrzeug verstaute. Es soll sich noch bewegt haben. „Ich dachte, das geht aber schnell mit dem Jäger“, berichtet die Kita-Chefin, die für ihre Schützlinge ein zeitweiliges Spaziergehverbot ausgesprochen hatte.

„Ich habe sofort recherchiert. Keiner unserer Jäger war vor Ort. Hier hat sich jemand selbst bedient, was nicht zu tolerieren ist“, so Revierobmann Willholz. Seltsam: Von einem Wildunfall ist nichts bekannt. In der Regel melden sich Betroffene beim Jagdpächter wegen einer Bestätigung für die Versicherung. Willholz überlegt, ob er Anzeige erstattet. Jagdwilderei wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Von Frank Bürstenbinder

Bei einem schrecklichen Auffahrunfall auf der A2 in Richtung Magdeburg zwischen Lehnin und Netzen wurde am Donnerstag ein Pkw zwischen zwei Lkw zerquetscht. Die Insassen des Pkw starben noch am Unfallort. Ihre Identität ist jedoch weiterhin unklar.

06.11.2015
Potsdam-Mittelmark Neun Flächen für neue Mietshäuser - Nuthetal will den Wohnungsbau ankurbeln

Nuthetal reagiert auf den Engpass am Wohnungsmarkt und will den Bau neuer, preisgünstiger Quartiere ankurbeln. In einem Strategiepapier der Gemeinde sind insgesamt neun Flächen ausgewiesen, auf denen Geschosswohnungsbau möglich wäre. Das größte Areal für allein 114 Wohnungen befindet sich im Rehgrabengebiet.

06.11.2015
Potsdam-Mittelmark Zahl der Asylsuchenden erneut deutlich nach oben korrigiert - Mittelmark muss 3000 Flüchtlinge aufnehmen

In Potsdam-Mittelmark verschärft sich die Lage bei der Unterbringung von Flüchtlingen weiter. Der Kreis soll bis Jahresende nun sogar bis zu 3000 Asylsuchende aufnehmen, das sind noch einmal 1000 mehr als zuletzt erwartet. Die geplante Unterbringung von Flüchtlingen im Michendorfer Sensconvent-Hotel sorgt derweil weiter für Wirbel.

05.11.2015
Anzeige