Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wildschweine verwüsten Promi-Friedhof
Lokales Potsdam-Mittelmark Wildschweine verwüsten Promi-Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 28.09.2016
Anzeige
Stahnsdorf

Wildschweine haben auf Deutschlands größtem evangelischem Friedhof schwere Schäden verursacht. Derzeit biete sich bereits am Eingang des denkmalgeschützten Südwestkirchhofs im brandenburgischen Stahnsdorf bei Berlin „ein Bild des Schreckens“, erklärte Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt am Mittwoch in Stahnsdorf. Dort seien Schmuckrabatten von den Tieren verwüstet worden. Die bisherige Schadenshöhe liege im vierstelligen Bereich. Auch vor Gräbern mache das Schwarzwild nicht halt, sagte Ihlefeldt. Die Schäden könnten erst im kommenden Frühjahr behoben werden.

Auf dem mehr als 200 Hektar großen Südwestkirchhof sind auch zahlreiche Prominente bestattet, darunter die Künstler Lovis Corinth und Heinrich Zille, der Komponist Engelbert Humperdinck und der Filmregisseur Friedrich Wilhelm Murnau. Der rund vier Kilometer lange Zaun um das Landschaftsdenkmal habe der „Massivität der Wildtiere“ nicht standgehalten und sei bereits Anfang September von Wildschweinen durchbrochen worden, hieß es weiter.

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Eigentümerin des Friedhofs, könne jedoch die für die Erneuerung des Zauns erforderlichen rund 500.000 Euro nicht aufbringen. Für Friedhofsbesucher bestehe keine Gefahr durch die nachtaktiven Wildschweine, betonte Ihlefeldt. In den kommenden Wochen seien jedoch erneut gezielte Jagdaktionen geplant, um die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen. Während der Jagdtage wird der Friedhof geschlossen.

Von epd

Es kracht immer häufiger auf den Autobahnen im Land Brandenburg. Fachleute schlagen nun Alarm angesichts steigender Unfallzahlen vor allem bei Lastkraftwagen. Alarmierend sind auch Prognosen der Polizei, die im Land Brandenburg einen enormen Anstieg von Unfällen in Baustellen mit Lastwagen-Beteiligung voraussagt.

28.09.2016

Horst Schulze aus Weseram ist seit 63 Jahren Freizeitimker. Die Bienenzucht ist für ihn zu wichtigsten Freizeitbeschäftigung geworden. Urlaub im Sommerhalbjahr kennt der Rentner seit Jahrzehnten nicht.

28.09.2016

Helga Hempel von den Netzener Landfrauen ist ehrenamtliche Handarbeitslehrerin. Sie bringt seit Jahren schon Interessierten das Klöppeln bei. Die zarte Spitze, die dabei entsteht, fordert höchste Konzentration. Gedanken an Schicksalsschläge weichen so dem Glück über das Gelungene. So sieht es die 80-Jährige promovierte Völkerrechtlerin.

28.09.2016
Anzeige