Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Obst hält frisch und fit
Lokales Potsdam-Mittelmark Obst hält frisch und fit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 07.01.2016
Quelle: R. Gaffron
Anzeige
Bad Belzig

Ein Schnäpschen in Ehren... Doch das ist nicht das eigentliche Rezept, um so alt zu werden wie Wilhelm Lauterbach. Er kann am Freitag im Hospital „Zum Heiligen Geist“ seinen 100. Geburtstag feiern.
„Womöglich ist es eher der überdurchschnittliche Genuss von Obst, der ihn so frisch und fit gehalten hat“, lautet die Vermutung von Sohn Wilfried. „Mein Vater hatte immer mindestens Äpfel, lieber noch Früchte der Saison in der Aktentasche, wenn er zur Arbeit ging“, erinnert sich der 61-Jährige. Kein Wunder: Denn in Kirchmöser, wo die Familie lange Zeit zu Hause war, hat der Jubilar zuweilen drei Kleingärten bewirtschaftet und dabei nicht zuletzt alte Obstgehölze veredelt. Außerdem war der Jubilar im Vorstand seiner Sparte tätig.

Dies war freilich nicht das einzige Hobby von Wilhelm Lauterbach. Unter Geflügelzüchtern hat der Name des Seniors ebenfalls einen sehr guten Ruf. Denn er hatte seinerzeit Erfolge mit Gelben Italienern, die nur schwierig zu züchten sind, wie die Kenner wissen. Schließlich war der Wahl-Brandenburger ein begeisterter Petrijünger. In der Morgendämmerung ließ er sich gern am Ufer der Havelgewässer nieder, um die Angel ins Wasser zu halten. „Eine schöne Gegend“, erinnert er sich.

Kindheit und Jugend des Hundertjährigen waren weniger erfreulich. Im polnischen Oberschlesien als Sohn eines Gastwirts geboren hat er zunächst die Volksschule besucht, konnte aber nicht wie gewünscht die Kaufmannslehre beginnen. „Wir hatten doch einen Kolonialwarenladen – das hat mich gereizt“, erinnert sich der Senior. Als er mit dem eingeschlagenen Berufsweg als Tischler gerade so seinen Frieden gemacht hatte, kam der Zweite Weltkrieg dazwischen. Wilhelm Lauterbach war sowohl in Frankreich als auch in Russland an der Front. Verwundet kam er 1942 nach Kirchmöser. Besonders schlimm: der Verlust eines Auges. Zurück in die Heimat ging es ebenfalls nicht, denn die Familie mit seinen immerhin drei Geschwistern gehörte zu jenen, die vertrieben wurden.
Gleichwohl fand Wilhelm Lauterbach mit seiner Dorothea in der Mark sein persönliches Glück. Als Normsachbearbeiter war er im Reichsbahnausbesserungswerk ebenfalls anerkannt. Und weil stets kontaktfreudig wie zuverlässig übernahm er außerdem die Aufgabe des Kassierens der Beiträge für die Staatliche Versicherung der DDR.

Fotos im Zimmer der evangelischen Senioreneinrichtung in der Kur- und Kreisstadt erinnern den Jubilar an „sein“ Kirchmöser. Die Schönheiten von Bad Belzig hat Wilhelm Lauterbach eher nicht kennengelernt, gleichwohl er schon zehn Jahre hier lebt. Aber er ist nicht mehr gut zu Fuß. Immerhin fühlt er sich gut umsorgt und bekommt mindestens wöchentlich Besuch.
Heute kommt sogar die Familie, zu der neben dem Sohn noch zwei Enkel und zwei Urenkelinnen gehören. Eine Kaffeetafel ist geplant und es gibt zur Feier des Tages einen edlen Tropfen Wein. Womöglich auch noch ein Schnäpschen in Ehren.

Von René Gaffron

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 24. Juli - Hochwertige Fahrräder gestohlen

+++ Bad Belzig: Zwei hochwertige Räder klauen Unbekannte von einem Grundstück in der Berthold-Brecht-Straße +++ Bad Belzig: Mopedfahrer stürzt, nachdem er einem Auto ausweicht +++ Brück: Unbekannte sprengen Fahrkartenautomat auf, 10.000 Euro Schaden entstehen +++ Wollin: 40-Tonner kippt um +++

24.07.2014
Potsdam-Mittelmark Halbzeit bei der Ernte im Westhavelland - Hohe Erträge – niedrige Preise

Das trockene Sommerwetter lässt die Bauern gut vorankommen bei der diesjährigen Getreideernte. Bis in die späten Abendstunden sitzen die Landwirte auf den Erntemaschinen. „Wir steuern die Halbzeit an“, sagt Peter Wilke, Abteilungsleiter Acker- und Futterbau der Agrargenossenschaft (AG) Hohennauen.

24.07.2014
Potsdam-Mittelmark Nicheler Vermittler suchte die Liebe per Mausklick und fand seine Berufung - Amors Pfeil saust durch das Internet

Funktioniert das wirklich mit der virtuellen Liebe? Dieser Frage wollte vor etwa zehn Jahren Manfred Kintzel (63) aus Nichel nachgehen. Der Frührentner ist verwitwet und stürzte sich damals ins Abenteuer Internet – in der Hoffnung, die Partnerin für das weitere Leben zu finden. Er schrieb Online-Agenturen an und suchte so das ganz große Glück an seiner Seite.

26.07.2014
Anzeige