Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Willen der Anlieger ignoriert
Lokales Potsdam-Mittelmark Willen der Anlieger ignoriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.11.2013
Protestierendes Empfangskomitee für die Gemeindevertretung Borkwalde. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Borkwalde

Eine Demonstration erlebt der 1700-Einwohner-Ort äußerst selten. Diese Woche war es jedoch soweit. Mehr als 20 Menschen begrüßten die Gemeindevertreter, die zur Sitzung in die Kindertagesstätte „Regenbogen“ kamen, mit Transparenten und Protestschildern. „Straßeninstandsetzung statt ruinösen Straßenbau“, „Straßenneubau ist Rentenklau“, „Kein Straßenbau zu diesen unsozialen Bedingungen“ und „Demokratie bedeutet: Mehrheiten respektieren“ konnten die Passanten unter anderen darauf lesen. Erfolg hatte die Aktion nicht.

Die Protestierenden wandten sich gegen die Ausbaupläne für den Haderlandstieg, die Chursachsenstraße sowie die Birkenstraße. Einzig der Ausbau der Ernst-Thälmann-Straße schien unstrittig. Nach Umfragen der Fraktion „Notgemeinschaft“ gibt es tatsächlich Mehrheiten der Anlieger gegen den Ausbau, was zuletzt nicht immer klar war. Im Saal kamen auch Befürworter der Vorhaben zu Wort. Ein älteres Ehepaar hält den Ausbau für sinnvoll. „Wir hoffen, dass wir den Ausbaubeitrag abstottern können“, sagen Rentner, die keine Rücklagen hätten bilden können.

Auch Wolfgang Bartel ist dafür. Er hat festgestellt, dass nicht wie behauptet zwei, sondern zehn Anwohner des Haderlandstiegs für den Ausbau sind. „Es geht doch auch um unsere Sicherheit. Wenn der Rettungswagen nicht bis zu uns durchkommt, kann es schlimme Folgen haben“, so Bartel, dessen Einlassungen im Gegröle der Gegner beinahe untergingen. Nachdem diese noch einmal ihre konträren Argumente vorgebracht haben, wurde über die Vorhaben abgestimmt.

Der Ausbau der Straßen wurde mit den Stimmen der Fraktion „WiB – Wir in Borkwalde“ und des Abgeordneten Gerd Harms (SPD) beschlossen. Die Linke und die „Notgemeinschaft“ stimmten dagegen. Nur beim Ausbau der Thälmann-Straße enthielten sich die drei Vertreter der „Notgemeinschaft“. So soll als erstes die Thälmann-Straße ausgebaut werden, dann folgen Birkenstraße, Haderlandstieg und Chursachsenstraße. Pikant, dass die durchgehend mit „Nein“ stimmenden Vertreter der Linken selbst Anwohner sind. Auch Bürgermeister Marco Wilde, der dafür war, ist betroffen.

Ob alle Straßen schon im kommenden Jahr ausgebaut werden, wird noch im Einzelnen geprüft. Fast schon Symbolcharakter hatte der Abtransport von Baumaschinen und einem Bagger vor dem Tagungslokal. Der Ausbau eines Teilstücks der Lehniner Straße ist nämlich gerade abgeschlossen. Dass dies mit Fördermitteln geschah, erzürnte die Protestierer zusätzlich. Die ausgebaute Trasse verläuft ausschließlich durch den Wald im Außenbereich und erschließt eine dahinter liegende Siedlung.

Die Anlieger müssen in den jetzt in Auftrag gegebenen Straßen 90 Prozent der Kosten tragen – so fordert es die Ausbau-Satzung.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Keine Kapazitäten für Asylbewerber aus Eisenhüttenstadt - Stadteigene Wohnungen in Beelitz vollständig belegt

Beelitz hat quasi keinen Leerstand im eigenen Bestand. Das sagte Geschäftsführer Dieter Opderbeck im MAZ-Gespräch. Damit habe die Stadt aber auch kein Potenzial, um dem Landkreis zu helfen, Wohnungen für Asylbewerber aus der Aufnahmestelle Eisenhüttenstadt zur Verfügung zu stellen.

04.11.2013
Potsdam-Mittelmark Gemeinde hat genug Geld auf der hohen Kante - Stahnsdorf kann investieren

Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) hat am Dienstag den Gemeindevertretern die Eckdaten des Haushalts vorgestellt. Danach kam für das Jahr 2012 ein Plus von 16 Millionen Euro heraus. Nun dringen Gemeindevertreter darauf, das Geld zu investieren - vor allem in eine Turnhalle, in die Feuerwehr und in den Straßenbau.

04.11.2013
Potsdam-Mittelmark Stadt will Gebühren für Sondernutzungen erhöhen - Filmdreh im schönen Werder künftig teurer

Filmaufnahmen und Werbung auf öffentlichen Straßen und Anlagen könnten in Werder künftig für Unternehmen und private Auftraggeber teuer werden. Mit einer sogenannten Sondernutzungssatzung will die Stadt dem wilden Plakatieren ein Ende setzen und künftig unter anderem nur noch 200 Plakattafeln im Stadtgebiet zulassen.

04.11.2013
Anzeige