Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Workshop zum „kleinen Paradies“

Wilmersdorfer Waldfriedhof in Güterfelde soll umgestaltet werden Workshop zum „kleinen Paradies“

Ihr Projekt zur Umgestaltung des Waldfriedhofes in Güterfelde stellen heute die Initiatorinnen im Gemeindezentrum Stahnsdorf vor. Der Friedhof wird vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf noch verwaltet, aber nicht mehr genutzt. Die Arbeitsgruppe möchte ihn zu einem kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Begegnungsort umgestalten.

Güterfelde, Potsdamer Damm 11A-11C 52.37996 13.17101
Google Map of 52.37996,13.17101
Güterfelde, Potsdamer Damm 11A-11C Mehr Infos
Nächster Artikel
Glühwürmchen schwirren im Gutspark

Die Friedhofskapelle auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof in Güterfelde könnte zu einem Kulturhaus umgestaltet werden, saget die Arbeitsgruppe.

Quelle: Archiv/Bungert

Güterfelde. Den Wilmersdorfer Waldfriedhof in Güterfelde wollen die Stahnsdorferinnen Gabriele Kewitz und Stella Sander sowie die Berlinerin Anne Keding zu einem kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Treffpunkt umgestalten. Der Friedhof wird von der Berliner Senatsverwaltung Charlottenburg-Wilmersdorf zwar noch verwaltet, aber nicht mehr benötigt, heißt es. Er soll in 20 Jahren zur Grünfläche mit Denkmalbestand umgewidmet und verkauft werden.

Die kleine Arbeitsgruppe will die denkmalgeschützte Parkfläche erhalten und nachnutzen. Auf einem offenen Workshop, der heute von 11 bis 14 Uhr im Gemeindezentrum Stahnsdorf, Annastraße 3, stattfindet, soll das Projekt „Unser kleines Paradies“ vorgestellt werden. Interessierte Bürger und Organisationen sind aufgerufen, sich mit ihren Ideen in das Projekt einzubringen.

Die Grabanlagen sowie die Ehrenhaine und Gedenkstätten sollen erhalten bleiben beziehungsweise verschönert werden, sagt Stella Sander. Der zeitlich abgelaufene Teil könnte in einen Park umgewandelt werden. Für die Gebäude, wie beispielsweise Friedhofskapelle, Fachwerkhaus und Verwaltungsgebäude sieht das Konzept Nutzungen als Wohnungen oder Ateliers beziehungsweise als Kulturhaus vor. Neben Trauer- und Gedenken könnten auf dem Gelände kulturelle Veranstaltungen sowie Kurse angeboten werden. Finanziert werden soll das Projekt über eine Stiftung oder eine Genossenschaft, die von den umliegenden Gemeinden, von Naturschutzorganisationen, Landesbehörden, Verbänden, Künstlern oder Privatpersonen unterstützt werden könnten.

Zur Pflege und zum Erhalt der Grab- und Grünanlagen hat sich schon vor Jahren ein Stahnsdorfer Förderverein gegründet, der Besucher mit Führungen auf die Geschichte des Friedhofes und die einzigartige Architektur des Gartengestalters Hans Altmann aufmerksam machen möchte.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg