Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Windradfirmen klagen gegen Beelitz
Lokales Potsdam-Mittelmark Windradfirmen klagen gegen Beelitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 20.05.2015
Die geplanten Windräder sollen eine Nabenhöhe von 137 Metern und eine Gesamthöhe von 200 Metern haben. Quelle: Archiv
Anzeige
Beelitz

Das Ringen um die geplanten Windräder in einem Wald zwischen den Beelitzer Ortsteilen Fichtenwalde und Reesdorf geht in eine entscheidende Runde. Die Firma Forst Reesdorf Projekt GbR hat jetzt einen Bauantrag für sieben Windräder mit einer Maximalhöhe von 200 Metern gestellt. Das Landesumweltamt setzte inzwischen das entsprechende Genehmigungsverfahren nach Bundes-Immissionsschutzgesetz in Gang. Die Planungsunterlagen liegen bis zum 5. Juni öffentlich aus, Bürger können bis 19. Juni ihre Einwendungen einbringen. Die Inbetriebnahme der Anlagen ist im September 2016 geplant. Im gleichen Waldgebiet hat bereits die Firma Juwi zwölf Windräder beantragt.

Der Konflikt beschäftigt nun auch die Gerichte. Nach MAZ-Informationen klagen die beiden Windradfirmen gegen die Stadt Beelitz. In einem Normenkontrollverfahren greifen sie den Bebauungsplan und die zweijährige Veränderungssperre an, die von der Stadt Ende 2014 in Kraft gesetzt wurde, nachdem die Stadtverordneten den B-Plan für das Gebiet auf den Weg gebracht hatten.

Mit dem Bebauungsplan will Beelitz Einfluss auf das Geschehen gewinnen, um nicht allein den Regionalplanern und Windradfirmen das Feld zu überlassen. Wie berichtet, weist der Regionalplan das Waldareal als Windeignungsgebiet aus. Etwa 50 Anlagen könnten theoretisch dort platziert werden. „Wir als Stadt versuchen, mit dem B-Plan die Anzahl und die Höhe der Windräder auf ein verträgliches Maß zu begrenzen“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth der MAZ.

Mit Verweis auf das laufende Verfahren wollten sich weder er noch der Sprecher der Fichtenwalder Windradgegner, Winfried Ludwig, weitergehend zum Rechtsstreit äußern. Nur so viel: „Unsere Anwälte sind gerade dabei, die Klageschrift zu erwidern und die Gegenargumente vorzubringen“, sagte Knuth.

Die beiden Firmen klagen gegen den B-Plan und die Veränderungssperre, weil sie Beides als sogenannte Verhinderungsplanung ansehen. Allerdings ist es allgemein üblich, beim Start eines Bebauungsplanverfahrens eine solche Veränderungssperre auszusprechen. Damit will die Stadt verhindern, dass schon vor dem Inkrafttreten des B-Plans auf dem Areal vollendete Tatsachen geschaffen werden.

Die Bürgerinitiative Waldkleeblatt, in der vier lokale Initiativen vereint sind, ruft derweil die Bürger dazu auf, sich aktiv im Verfahren zu den jetzt beantragten Windrädern zu beteiligen und ihre Einwendungen einzubringen. „Während die Firma juwi in ihrer Planung derzeit noch Abstände von etwa 1500 bis 2000 Meter zur ersten Wohnbebauung einhält, rückt die Forst Reesdorf GbR mit ihren Windkraftanlagen unmittelbar bis auf 1000 Meter an die ersten Wohnhäuser von Fichtenwalde und Borkwalde heran“, sagte Ludwig, der konstatierte: „Mit dem Antrag werden alle unseren bisherigen Einwendungen gegen Windräder in Wäldern bedenkenlos ignoriert.“ Er kritisierte auch, dass die Regionalplanung die Windeignungsgebiete bei Bliesendorf und bei Fichtenwalde mitten in ein riesiges, zusammenhängendes Waldgebiet platziert. „Dieser Wald ist ein großer Sauerstoffproduzent für die ganze Region bis nach Potsdam“, so Ludwig, der es für ökologischen Unsinn hält, im Namen des Klimaschutzes Windräder im Wald aufzustellen und damit Hand am wichtigsten Kohlendioxid-Speicher anzulegen.

Pro Windrad werden laut Ludwig etwa 10 000 Quadratmeter Fläche benötigt. Das bedeute, es müssten ungefähr 450 Bäume pro Windrad weichen, sagte er.

Von Jens Steglich

Das Havelufer im Geltower Ortsteil Wildpark-West ist ein beschauliches Fleckchen Erde, doch das Idyll trügt. Ein Anwohner hat zum Ärger vieler Geltower den Weg hinab ans Ufer mit Ästen versperrt – obwohl das Gericht verlangt, dass er die Blockaden zu entfernen hat.

23.05.2015
Potsdam-Mittelmark Überwachungskamera der Sparkasse in Werder liefert scharfe BIlder - Vermummte scheitern an Geldautomat

Sie kamen aus dem Nichts und verschwanden ebenso: Drei Männer haben die Sparkasse An dem Sprengfeld in Werder überfallen. Bei einer Nacht-und-Nebel-Aktion wollten sie den Geldautomaten knacken. Dafür hatten sie einen Vorschlaghammer, ein Stemmeisen und einen hydraulischen Spreizer dabei.

20.05.2015
Polizei Polizei hebt Plantage in Potsdam-Mittelmark aus - Kiffer-Cowboy hortet riesige Cannabis-Mengen

Er wird von Nachbarn nur "der Cowboy" genannt: Ein 49-jähriger Mann wurde am Dienstag festgenommen, nachdem Polizisten auf seinem Grundstück in Weseram (Potsdam-Mittelmark) eine professionelle Cannabisplantage ausgehoben hatten. Die 200 sichergestellten Pflanzen dienen laut Besitzer dem Eigenbedarf.

20.05.2015
Anzeige