Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Windräder tabu, weil Rotmilan Gefahr droht
Lokales Potsdam-Mittelmark Windräder tabu, weil Rotmilan Gefahr droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 12.12.2015
Der Rotmilan gehört zu den geschützten Arten in Deutschland. Quelle: Liebe
Anzeige
Werder

Neun Windräder, 141 Meter hoch und mit einem Rotordurchmesser von 117 Metern, will die Prokon GmbH entlang der A10 im Bliesendorfer Wald und in der Gemarkung Ferch errichten. Doch dem Antrag des Unternehmens hat die Stadt Werder jetzt nach einem Beschluss des Hauptausschusses am Donnerstag ihr Einvernehmen versagt.

Damit unterstützt die Stadt Werder die Bürgerinitiative Bliesendorf, die sich seit vielen Monaten mit Unterschriftensammlungen und Protestaktionen gegen den geplanten Windpark im Erholungsort und in der Kulturlandschaft wehrt.

Die Absage der Stadt fließt in das Verfahren ein, in dem das Landesumweltamt betroffene Kommunen anhört, die das Projekt ablehnen oder befürworten können. „Die überdimensionalen Anlagen zerstören die typische Landschaftsbild, gleiches gilt für die Kulturlandschaft. Darüber hinaus wird der Tourismus stark beeinträchtigt“, sagt Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU). „Die Genehmigung von Windenergieanlagen verbietet sich ausdrücklich aus Gründen des Landschaftsschutzes in diesem Bereich.“

Ablehnung: Die Natur muss geschützt werden

In der Begründung zur ablehnenden Haltung der Stadt verweist der Hauptausschuss am Donnerstag auf den schützenswerten Wald und die einzigartigen Dünen im Umfeld der geplanten Windräder. Darüber hinaus haben aktuelle Beobachtungen von Naturschutzhelfern ergeben, das im Plangebiet seltene Vogelarten leben und brüten.

Als lebensbedrohlich bewerten Naturschützer die Aussichten für den Rot- und den Schwarzmilan, die gegenwärtig im Plangebiet leben, es überfliegen und dort für den Nachwuchs der bedrohten Art sorgen.

„Der geplante Windpark ist mit dem gebotenen Schutz des Rotmilans nicht zu vereinbaren“, heißt es in der Begründung der Stadt zur Ablehnung der Windräder. Dies gelte für alle dort festgestellten geschützten Vogelarten. Laut deutschlandweiter Statistik sind vor allem Groß- und Greifvögel wie Mäusebussard, Rot- und Schwarzmilan durch Tod an Windrädern gefährdet. Der Rotmilan ist nach einer Untersuchung des Landes Brandenburg die Vogelart mit den meisten Verlusten durch Windräder.

Fledermäuse leben im beabsichtigten Windpark

Doch nicht nur der Milan lebt im beabsichtigten Windpark, sondern auch die Fledermaus. So hat Naturschutzhelfer Karsten Bathe 53 Tiere des Großen Abendseglers festgestellt. Nach dem Windkrafterlass Brandenburg muss bei den Fledermäusen ein Abstand von 1000 Metern zum Quartier gewährleistet sein, heißt es in der Erläuterung einer Kanzlei für öffentliches Baurecht. Auch müssten zu den Flugkorridoren Abstände von 200 Meter eingehalten werden. Werden die Abstände eingehalten, kann laut Kanzlei der Windpark nicht genehmigt werden.

Für die Stadt und die Bürgerinitiative besteht kein Zweifel, für den Windpark ist die Bliesendorfer Heide kein geeigneter Standort. Hinzu komme, dass einige Windräder im vorgesehenen Wasserschutzgebiet Ferch-Mittelbusch stehen würden.

„Die Entwertung der Landschaft insgesamt durch die Windräder führt auch dazu, dass der Tourismus leidet und Einkommensmöglichkeiten für Einheimische schwinden“, beklagt Stadtoberhaupt Saß.

Für die BI Bliesendorf und Ortsvorsteherin Eveline Kroll sind auch die Belastungen für die Anwohner „unzumutbar“. Darum wird die Bürgerinitiative nicht müde, gegen den Park Sturm zu laufen. Die nächsten Aktionen sind zu Beginn des nächsten Jahres geplant, sagt Kroll am Rande der Hauptausschusssitzung.

Von Regine Greiner

Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 11. Dezember - Betrunkener beleidigt Polizisten

Weil er einen Ausraster in der Tankstelle hatte, ist ein Betrunkener in Teltow von der Polizei festgenommen worden. Der Mann hatte zuvor einen Kunden der Tankstelle geschubst und zu Fall gebracht. Auch die einschreitenden Beamten konnten den 43-Jährigen nicht beruhigen. Der Mann beleidigte sie und wurde in Handschellen abgeführt.

11.12.2015

Wer aus dem Hohen Fläming mit dem Zug in die Hauptstadt fahren will, muss in Zukunft in der Regel früher am Bahnhof sein. Das bringt die Veränderung des Fahrplans mit sich, der an diesem Wochenende in Kraft tritt. Die Fahrt bis zum Hauptstadtbahnhof wird künftig ein paar Minuten mehr einplanen müssen.

11.12.2015

Acht Jahre lang gab es in Niebel eine Auffangstation für Reptilien aller Art. Wie eine Arche sicherte sie bis zu 120 Tieren ein artgerechtes Überleben. Patrizia Romanazzi hat gegen geldgierigen Züchter, verantwortungslosen Halter und kompetenzsüchtige Vereine für ihre Tiere gekämpft. Das hat sie zermürbt. Nun wirft die Tierärztin das Handtuch.

11.12.2015
Anzeige